Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 24. Mai 2019

The Impact of US-China Trade Tensions

Posted by hkarner - 24. Mai 2019

By Eugenio Cerutti, Gita Gopinath, and Adil Mohommad

US-China trade tensions have negatively affected consumers as well as many producers in both countries. The tariffs have reduced trade between the US and China, but the bilateral trade deficit remains broadly unchanged. While the impact on global growth is relatively modest at this time, the latest escalation could significantly dent business and financial market sentiment, disrupt global supply chains, and jeopardize the projected recovery in global growth in 2019.

Evolution of trade in the US and China

The raising of US tariffs to 25 percent on $200 billion of annual Chinese imports on May 10, together with the announced Chinese retaliation, marks the latest escalation in the US–China trade tensions.

The impact of previously imposed tariffs by the US and subsequent retaliation by China is already evident in trade data. Both the countries directly involved and their trading partners have been affected by rising tariffs.

In 2018, the US imposed tariffs sequentially on three “lists” of goods from China, targeting first $34 billion of annual imports, then $16 billion more, and finally an additional $200 billion. As a result, US imports from China have declined quite sharply in all three groups of the goods on which tariffs were imposed.

In cases where there was a delay between announcement and implementation of tariffs, as in the case of the $16 billion and $200 billion lists, or plans to phase in the tariff increase, as in the case of the $200 billion list, we observed an increase in import growth in advance of the effective dates. This suggests that importers stocked up ahead of the tariffs, accounting for the sharper decline in imports thereafter.

As China imposed retaliatory tariffs, US exports to China also declined. While the front-loading dynamic is not evident in this case, US export growth to China has been generally weaker since the trade tensions began.

Effects on consumers

Consumers in the US and China are unequivocally the losers from trade tensions.  Research by Cavallo, Gopinath, Neiman and Tang, using price data from the Bureau of Labor Statistics on imports from China, finds that tariff revenue collected has been borne almost entirely by US importers. There was almost no change in the (ex-tariff) border prices of imports from China, and a sharp jump in the post-tariff import prices matching the magnitude of the tariff. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The EU’s New Headache: Skeptics Are Poised to Gain Power From Within

Posted by hkarner - 24. Mai 2019

Date: 23-05-2019
Source: The Wall Street Journal

Burned by Brexit debacle, populist parties vie in European parliamentary elections to undermine the union without leaving it

As the U.K. stumbles on its way out of the European Union, a potentially greater disruption for the bloc is crystallizing: Other EU-skeptic movements want to stay in the EU and fight it from within.

This week’s elections to the European Parliament are expected to confirm such parties’ rising strength inside EU institutions, heralding an age in which Europe’s political establishment must find ways to cohabit with unruly rebels. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Wie die Inflation zurückkehren könnte

Posted by hkarner - 24. Mai 2019

Mohamed A. El-Erian, Chief Economic Adviser at Allianz, the corporate parent of PIMCO where he served as CEO and co-Chief Investment Officer, was Chairman of US President Barack Obama’s Global Development Council. He previously served as CEO of the Harvard Management Company and Deputy Director at the International Monetary Fund. He was named one of Foreign Policy’s Top 100 Global Thinkers in 2009, 2010, 2011, and 2012. He is the author, most recently, of The Only Game in Town: Central Banks, Instability, and Avoiding the Next Collapse.

NEW YORK – Die Debatten über die Inflation in den Industrieländern haben sich in den letzten Jahrzehnten auffallend verändert. Abgesehen von Problemen der (Fehl-) Bewertung sind die Bedenken hinsichtlich einer lähmend hohen Inflation und der übermäßigen Macht der Anleihemärkte längst verschwunden. Die Sorge besteht nun vielmehr darin, dass eine allzu niedrige Inflation das Wachstum hemmen könnte.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Horrorfilm mit Überlänge: Deutsche-Bank-Aktionäre proben Aufstand

Posted by hkarner - 24. Mai 2019

23. Mai 2019, 18:19 derstandard.at

Der Aktienkurs erreichte einen neuen Tiefstand. Der österreichische Aufsichtsratschef Achleitner bekommt den Ärger besonders zu spüren

Die Aktie im freien Fall, beim Gewinn meilenweit hinter die Konkurrenz zurückgefallen und im öffentlichen Ansehen auch ganz tief unten: Die Aktionäre der Deutschen Bank haben auf der Hauptversammlung in Frankfurt kaum ein gutes Haar an der Strategie des größten deutschen Geldhauses gelassen. Schwer unter Druck geraten ist der österreichische Langzeit-Aufsichtsratschef Paul Achleitner. Die Aktionäre machten ihrem Ärger Luft. Andreas Thomae von der den Sparkassen gehörenden Fondsgesellschaft Deka sprach von einem „Horrorfilm mit Überlänge“. Auch Alexandra Annecke von Union Investment äußerte Unmut: „Es ist traurig und schockierend, was aus der Deutschen Bank geworden ist. Das einstige Vorzeigeinstitut ist nur noch ein Koloss auf tönernen Füßen.“ Die im Dax notierte Aktie musste am Donnerstag einen neuen Tiefschlag verkraften. Während der seit einem Jahr amtierende Vorstandschef Christian Sewing und Achleitner bei den Anteilseignern um Vertrauen warben, fiel die Aktie wie ein Stein zeitweise um bis zu vier Prozent auf ein Rekordtief von 6,35 Euro, bevor sie sich etwas erholte. Die gesamte Deutsche Bank ist an der Börse inzwischen weniger als 14 Milliarden Euro wert und damit ungefähr gleich viel wie die deutlich kleinere Erste Group.

Unrunder Geburtstag

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Heta: 300 Mio. mehr

Posted by hkarner - 24. Mai 2019

Laut aktualisiertem Abbauplan soll die Abwicklung der Skandalbank 10,8 Mrd. Euro bringen.

Wien. Die Bad Bank der Hypo Alpe Adria, Heta, wird aus der Abwicklung der früheren Kärntner Skandalbank voraussichtlich 10,83 Mrd. Euro erlösen statt wie zuletzt erwartet 10,5 Mrd. Euro. Das geht aus dem am Donnerstag vom Aufsichtsrat genehmigten aktualisierten Abbauplan hervor. Am Anfang des Abbaus war die Heta lediglich von einem Erlös von 7,68 Mrd. Euro ausgegangen.

Laut aktuellem Abbauplan werden die Einnahmen der Heta letztlich knapp 87 Prozent der Heta-Schulden entsprechen. Noch vor einem Jahr – im Abbauplan 2018 – war eine Erfüllungsquote von 81,31 Prozent angenommen worden. Die FMA hat zuletzt im März der Heta vorgeschrieben, den Gläubigern gut 85 Prozent (85,54 Prozent) ihrer Forderungen zurückzuzahlen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »