Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 15. April 2019

Our Zero-Emission Future

Posted by hkarner - 15. April 2019

Jeffrey D. Sachs, Professor of Sustainable Development and Professor of Health Policy and Management at Columbia University, is Director of Columbia’s Center for Sustainable Development and of the UN Sustainable Development Solutions Network. His books include The End of Poverty, Common Wealth, The Age of Sustainable Development, Building the New American Economy, and most recently, A New Foreign Policy: Beyond American Exceptionalism.

A low-cost shift to clean energy is now feasible for every region of the world, owing to the plummeting costs of solar and wind power, and breakthroughs in energy storage. The total system costs of renewable energy, including transmission and storage, are now roughly on par with fossil fuels.

NEW YORK – The solution to human-induced climate change is finally in clear view. Thanks to rapid advances in zero-carbon energy technologies, and in sustainable food systems, the world can realistically end greenhouse-gas emissions by mid-century at little or no incremental cost, and with decisive benefits for safety and health. The main obstacle is inertia: politicians continue to favor the fossil-fuel industry and traditional agriculture mainly because they don’t know better or are on the take.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Neue Spitze für EZB und EU-Kommission – wer wie im Kurs steht

Posted by hkarner - 15. April 2019

Andreas Schnauder aus Washington, 14. April 2019, 17:36 derstandard.at

Erstmals wird ein Deutscher für die Spitze der Europäischen Zentralbank gehandelt. In dem Fall würde ein Franzose die EU-Kommission anführen.

Am Drehbuch für die Besetzung der neuen Topjobs in der EU wird derzeit eifrig geschrieben. Finalisiert werden kann es erst nach den Wahlen zum Europaparlament Ende Mai, doch erste Entwürfe versprechen einige Dramatik. In der Rolle des tragischen Helden: Manfred Weber. Der deutsche CSU-Mann und Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei werde – so erzählen es derzeit ausgewiesene EU-Kenner – auch im Falle eines Wahlsiegs nicht die Nachfolge von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker antreten. Der Grund: Kanzlerin Angela Merkel sähe lieber erstmals einen Deutschen an der Spitze der Europäischen Zentralbank. Gut in dieses Bild passen in Paris gestreute Gerüchte, wonach Präsident Emmanuel Macron einen Franzosen an die Kommissionsspitze hieven wolle. Ein deutscher EZB-Präsident, ein Franzose an der Spitze der EU-Behörde – das klingt nach einer massiven Stärkung der Achse Berlin-Paris, die zuletzt recht brüchig gewirkt hatte.

Der logische Anwärter, EZB-Direktoriumsmitglied Jens Weidmann, verliert im Rennen um die Spitze der Europäischen Zentralbank Plätze… Die Autoren der Drehbücher haben auch schon ein paar Namen für die wichtigen Rollen parat. Der logische französische Kandidat hieße Michel Barnier, der sich als Brexit-Verhandler – wieder einmal – einen Namen gemacht hat und die EU als früherer Kommissar bestens kennt. Er scheint aber Konkurrenz zu erhalten. Mit der Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, soll sich derzeit eine international renommierte Spitzenkandidatin in Stellung bringen. Die frühere französische Wirtschafts- und Finanzministerin und Rechtsanwältin hielt sich in letzter Zeit auffällig oft in Europa auf und intensivierte Kontakte zu diversen Strippenziehern, heißt es aus ihrem Umfeld am Rande der IWF-Frühjahrstagung in Washington.  …während der Euroretter Klaus Regling Auftrieb hat. Das Skript ist auch bei den personellen Vorlieben Deutschlands unvollständig. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann wäre der eigentlich erwartbare Nachfolger von Mario Draghi an der EZB-Spitze. Doch der Ökonom könnte sich mit seinem Widerstand gegen eine allzu lockere Geldpolitik um den Topjob gebracht haben, wird gemunkelt. Vor allem in Südeuropa sei Weidmann schwer durchzubringen. Selbst in Berlin soll es sich der frühere Merkel-Berater mit Kritik an Staatsanleihenkäufen durch die Euro-Zentralbanken verscherzt haben. Es sieht nicht allzu gut aus für Weidmann.

Aus dem Rettungsschirm

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Japanified World Ahead

Posted by hkarner - 15. April 2019

By John Mauldin

April 12, 2019

Losing Decades
Too Much, Too Fast
A $10 Trillion Federal Reserve Balance Sheet
Mastering Private Markets

Regular readers may have noticed me slowly losing confidence in the economy. Your impression is correct and there’s a good reason for it, as I will explain today. The facts have changed so my conclusions are changing, too.

I still think the economy is okay for now. I still see recession odds rising considerably in 2020. Maybe it will get pushed back another year or two, but at some point this growth phase will end, either in recession or an extended flat period (even flatter than the last decade, which says a lot). And I still think we are headed toward a global credit crisis I’ve dubbed The Great Reset.

What’s evolved is my judgment on the coming slowdown’s severity and duration. I think the rest of the world will enter a period something like Japan endured following 1990, and is still grappling with today. It won’t be the end of the world; Japan is still there, but the little growth it’s had was due mainly to exports. That won’t work when every major economy is in the same position.

Describing this decline as “Japanification” may be unfair to Japan but it’s the best paradigm we have. The good news is it will spread slowly. The bad news is it will end slowly, too. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »