Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 1. Oktober 2018

Democratizing Brexit

Posted by hkarner - 1. Oktober 2018

As weird as usual! (hfk)

Yanis Varoufakis, a former finance minister of Greece, is Professor of Economics at the University of Athens.

Democracy can never aspire to being more than a work in progress, and decisions made collectively must constantly be reappraised collectively in the light of new evidence. Yet, in the UK’s current circumstances, nothing would be more poisonous to democracy than revisiting Brexit by means of a second referendum.

ATHENS – As deadlines approach and red lines are redrawn in the United Kingdom’s impending withdrawal from the European Union, it is imperative for the people of Britain to regain democratic control over a process that is opaque and ludicrously irrational. The question is: How?

Democracy can never aspire to being more than a work in progress. Decisions made collectively must constantly be reappraised collectively in the light of new evidence. Yet, in the UK’s current circumstances, nothing would be more poisonous to democracy than revisiting Brexit by means of a second referendum.

Both sides, Leavers and Remainers, feel betrayed. Even though Brexit was meant to restore its sovereignty, Parliament has no real say in a process that will mark Britain for decades to come. The Scots and the people of Northern Ireland are hostages to a distinctly English feud that could do them serious damage. The young feel the old have hijacked their future, while the old feel that their accumulated wisdom and legitimate concerns are being ignored by insiders striking bad deals behind closed doors on behalf of vested interests. In short, British democracy is failing its latest and most stringent test.

But a fresh referendum cannot be the answer to the unfolding disaster triggered by the original referendum. In June 2016, a stark choice was available to the people of Britain: leave the EU or stay in. While one can question the wisdom of making such a collective choice via a referendum, the logical coherence of the enterprise was beyond dispute. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Italiens Regierung weist Kritik an Schuldenplänen zurück

Posted by hkarner - 1. Oktober 2018

30. September 2018, 10:04 derstandard.at

Der Wirtschaftminister und Premier Giuseppe Conte verteidigen die Budgetpläne der Regierung. Die Opposition ruft zu Demos auf

Rom – Der italienische Wirtschaftsminister Giovanni Tria verteidigt die Budgetpläne der Regierung in Rom vor wachsender Kritik. Der Haushaltsplan strebe ein Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent 2019 und von 1,7 Prozent 2020 an. Darüber hinaus habe sich die Regierung das Ziel einer Senkung der Staatsschulden von einem Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) in den nächsten drei Jahren gesetzt. Der Budgetentwurf sei keine „Herausforderung“ gegenüber Brüssel, so der Minister im Interview mit der Mailänder Wirtschaftszeitung „Sole 24 Ore“ am Sonntag. Tria, der als Garant für Finanzdisziplin gilt, versicherte, dass er nie mit seinem Rücktritt gedroht habe. Es sei zwar zu Verhandlungen mit den Ministern gekommen, seine Demission sei jedoch nie ein Thema gewesen.

Wachsende Kritik aus In- und Ausland

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Profit Sharing Now

Posted by hkarner - 1. Oktober 2018

Kaushik Basu, former Chief Economist of the World Bank, is Professor of Economics at Cornell University and Nonresident Senior Fellow at the Brookings Institution.

Recent proposals to grant workers equity in the economy have been met with skepticism by those who fear that radical intervention in the market inevitably paves the road to serfdom. But profit-sharing schemes, if designed properly, could be an ideal response to today’s dangerously high levels of inequality.

NEW YORK – At the British Labour Party’s annual conference in Liverpool this month, the shadow chancellor of the exchequer, John McDonnell, proposed a profit-sharing scheme that would grant workers equity in the firms where they are employed. McDonnell raised this idea in what was decidedly a political speech; and policy experts and economists have reacted skeptically. While a poorly executed profit-sharing program could do serious damage, that is no reason to reject the idea altogether. It is in fact a good sign that the idea is being publicly defended by a political leader.

Many mainstream economists, from Martin Weitzman and Richard B. Freeman to Joseph E. Stiglitz, Debraj Ray, and Kalle Moene have proposed variants of the concept. And with many advanced economies at a critical juncture, with unconscionable levels of inequality threatening to shred the very fabric of democratic politics, “equity for the poor” is an economic principle whose time has come. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

One Club Does Not Fit All in Europe

Posted by hkarner - 1. Oktober 2018

Jean Pisani-Ferry, a professor at the Hertie School of Governance (Berlin) and Sciences Po (Paris), holds the Tommaso Padoa-Schioppa chair at the European University Institute and is a Mercator senior fellow at Bruegel, a Brussels-based think tank.

The biggest risk for the European Union is to remain mired in outdated structures and to succumb to inertia. If it is to survive in a rapidly changing and increasingly challenging world, the EU needs a new model of European integration that abandons the principle of „ever closer union.“

PARIS – “Italy,” a contemptuous Metternich said two centuries ago as the peninsula was split into a myriad of fiefdoms, “is only a geographical expression.” Some in Beijing, Moscow, New Delhi, and even Washington regard Europe the same way. They acknowledge that the European Union matters for trade agreements and currency issues, but consider it too irresolute to be a real player in today’s global power game, and too divided to cope with security and migration challenges. Proving them wrong is the task that Europe must now tackle. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Staat bleiben laut Fiskalrat Kosten von zwölf Milliarden Euro nach Bankenhilfen

Posted by hkarner - 1. Oktober 2018

28. September 2018, 14:16 derstandard.at

Zum Höhepunkt der Bankenkrise lag die Belastung drei Mal so hoch

Wien – Der Fiskalrat geht davon aus, dass das Bankenhilfspaket auch nach Abwicklung der notverstaatlichten „Bad Banks“ noch elf bis zwölf Milliarden Euro an Schulden hinterlassen wird. Am Höhepunkt der Hilfsmaßnahmen waren es 37,2 Milliarden Euro, sagte Fiskalrats-Experte Johannes Holler am Rande einer Pressekonferenz am Freitag. Gänzlich abgebaut werden sollen die drei Bad Banks bis 2023. Wie stark die Bankenpakete der vergangenen Jahre die Staatsfinanzen belastet haben, lässt sich mit verschiedenen Methoden berechnen. So hat die Statistik Austria am Donnerstag den Schuldenstand der drei Bad Banks veröffentlicht. Insgesamt waren es zuletzt (Stand 2017) 15,1 Milliarden Euro. Ein deutlicher Rückgang von 28,3 Milliarden Euro 2015. Erzielt wurde der Rückgang durch den Verkauf des Vermögens der „Abbaubanken“ HETA (für die Hypo Alpe Adria), KA Finanz (Kommunalkredit) und Immigon (ÖVAG).

Höhepunkt bei 37,2 Milliarden Euro

Der Fiskalrat hat dagegen gemeinsam mit der Österreichischen Nationalbank (OeNB) berechnet, wie viel der Staat für Bankenhilfen bezahlt hat und welche Einnahmen im Gegenzug zurückgeflossen sind. Letzteres über die Dividenden der Bad Banks oder die von anderen unterstützten Banken bezahlten Haftungsentgelte. Laut dieser Rechnung beliefen sich die Kosten für den Staat am Höhepunkt der Hilfspakete auf bis zu 37,2 Milliarden Euro. Die Rückflüsse haben die Belastung auf 27 Milliarden Euro reduziert. Und insgesamt rechnen Fiskalrat und Nationalbank damit, dass der Staat nach der 2023 erwarteten vollständigen Abwicklung der drei Bad Banks noch auf elf bis zwölf Milliarden Euro an Kosten sitzen bleiben dürfte.

Chef zieht sich zurück

Wie der Fiskalrat mitteilte, zieht sich sein Chef Bernhard Felderer nach fünf Jahren an der Spitze mit Ende September zurück. Über die Nachfolge entscheidet die Regierung im Ministerrat – und zwar „demnächst“, wie es im Finanzministerium am Freitag hieß. Felderer begründete seinen Rücktritt ein Jahr vor Ende seines sechsjährigen Mandats mit seinem im März begangenen 77. Geburtstag. Er habe noch viel vor, sagte der gebürtige Kärntner, der lange an Universitäten in den USA und in Deutschland gearbeitet hat, bevor er 1991 Chef des IHS in Wien wurde (bis 2012). So plane er ein Sabbatical in Argentinien und wolle noch einmal an die Universität in Chapel Hill (USA).

Keine gesundheitlichen Probleme

„Wenn ich das alles zusammenrechne, muss ich 110 Jahre alt werden“, sagte Felderer am Freitag bei einer Pressekonferenz in Wien. Daher habe er Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gebeten, ihn ein Jahr vor Auslaufen seiner Amtszeit abzulösen. Gesundheitliche Probleme habe er nicht, auch keine politischen, versicherte Felderer. Der studierte Jurist und Volkswirt war seit 2006 Präsident des Staatsschuldenausschusses, der Ende 2013 in den „Fiskalrat“ überging. Wehmut ob seines Abgangs ließ er auf Nachfrage deutlich durchblicken: „Fragen Sie nicht nochmal, sonst sehen Sie noch Tränen.“ Die Entscheidung über Felderers Nachfolge liegt bei der Regierung. Der Ministerrat wird sich laut Finanzministerium „demnächst“ mit der Personalie befassen. Als möglicher Nachfolger gilt Fiskalrats-Vizepräsident Gottfried Haber von der Donau Universität Krems. Er gilt als ÖVP-nahe, wurde von der Partei zuletzt für Budgethearings im Nationalrat nominiert und 2014 von der nunmehrigen niederösterreichischen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner als Finanzminister ins Gespräch gebracht.

Nachfolge noch unklar

Wer Felderer nachfolgen wird, sagte das Finanzministerium am Freitag nicht. In einer gemeinsamen Aussendung lobten Kurz und Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) Felderer „starken Fürsprecher von geringerer Staatsverschuldung und einer niedrigeren Steuer- und Abgabenquote“: „Als Präsident des Fiskalrats hat Professor Bernhard Felderer oft die Finger in die Wunde gelegt, um auf dringend nötige Reformen im Staatsgefüge aufmerksam zu machen.“ Felderer selbst zeigte sich zum Abschied durchaus zufrieden mit dem Zustand der Staatsfinanzen in Österreich und Europa. In der EU gebe es kein Defizit mehr über drei Prozent der Wirtschaftsleistung: „Wir sind auf dem Weg zu mehr Finanzstabilität und können ruhiger als 2008 einer möglicherweise kommenden Krise entgegensehen.“ (APA, 28.9.2018) – derstandard.at/2000088275854/Staat-bleiben-laut-Fiskalrat-Kosten-von-zwoelf-Milliarden-Euro-nach

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »