Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 18. September 2018

Abgetakelte Banker auf der Suche nach dem Sinn – oder ein neuer Geist?

Posted by hkarner - 18. September 2018

FREIBANKER ist eine Unternehmensberatung mit Sitz in Wien.
Als ehemalige Banker haben wir es uns zum Ziel gesetzt, Banken auf ihrem Weg in die digitalisierte Gegenwart und Zukunft zu begleiten und dabei die Frage nach dem Sinn und dem Warum als zentrales Thema allen Veränderungsvorhaben voran zu stellen. Auf diese Weise wollen wir unseren Beitrag zur Nachhaltigkeit, Diversität und Resilienz der Branche leisten.

Kommentar von H.F. Karner: „Klingt nicht schlecht! Aber kann man das mit diesem beruflichen Background liefern (fast alles frei gewordene RBI/RZB Banker)? Die Gefahr der neuen Schläuche für alten Wein ist nicht von der Hand zu weisen. Die handelnden Personen sind mir jedenfalls nicht bekannt als Querdenker und kritische Reflektoren zum Bankensystem“. (hfk)

 

Advertisements

Posted in Beiträge von Mitgliedern | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Future Politics: Living Together in a World Transformed By Tech – review

Posted by hkarner - 18. September 2018

Date: 17-09-2018
Source: The Guardian by Nick Cohen

In an age where our every action can be harvested as data and used against us, Jamie Susskind’s book makes crucial reading

US sentencing algorithms are more likely to predict that black offenders will more likely reoffend than whites.

Nothing is as remote as yesterday’s utopias. From the 1990s until the end of the last decade, the explosion in computing power was seen by wide-eyed optimists as a force for liberation that would lay low unaccountable authority. Their eyes have narrowed now. Democracy, justice, our very ability to earn a living, feel precarious. “All that is solid melts into air,” said Marx of 19th-century capitalism. In our times, not only do economic systems feel unstable, but basic assumptions on how humans live together.

Now, and ever more so in the future, how we perceive the world will be determined by what is revealed and concealed by social media and search services, affective computing and virtual reality platforms. The distinction between cyberspace and real space is becoming redundant. The two are merging, and as they come together, companies and states will have the power to control our perceptions. The fragmentation social media promotes has been discussed to death. But it is worth stressing that automated systems are placing us in silos.
It is their choice not ours to create a world where the people who most need to hear opposing views are the least likely to hear them. Meanwhile, the scandal of the Brexit campaign is setting the pattern for all campaigns; showing how politcians and their agents can harvest data and target propaganda, tailored to meet its recipients’ prejudices, without any public authority regulating it or even knowing about it. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Books | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

California leads subnational efforts to curb climate change

Posted by hkarner - 18. September 2018

Date: 15-09-2018
Source: The Economist

Local authorities and companies are crucial if global carbon-emissions targets are to be met

SUPPOSE Britain’s prime minister ordered civil servants to make the world’s fifth-biggest economy fully carbon-neutral by 2045, and thereafter to extract more greenhouse gases from the atmosphere than it emits. In a sense that is what happened on September 10th, when Governor Jerry Brown of California—whose economy last year overtook Britain’s—inked an executive order mandating state agencies to begin such preparations.

He had just signed into law a bill setting the same 2045 deadline for the state’s complete transition to renewable and other zero-carbon electricity. The bill could be revoked by a future legislature, and the order by Mr Brown’s successor. But the Golden State’s inveterate environmentalism makes that unlikely. Californians, the outgoing governor has made clear, remain committed to the Paris agreement of 2015, in which countries vowed to keep global warming “well below” 2°C relative to pre-industrial levels, and ideally to no more than 1.5°C. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Warum junge Menschen keine Handwerker werden wollen

Posted by hkarner - 18. September 2018

Date: 17-09-2018
Source: SPIEGEL

Rund 150.000 offene Stellen beklagt der Zentralverband des Deutschen Handwerks, außerdem fehlen jedes Jahr bis zu 20.000 Auszubildende. Woran liegt’s – und was hilft gegen den Mangel? Der Überblick.

Wer derzeit Handwerker beauftragen will, weiß: Man braucht viel Glück und noch mehr Geduld. „Vielfach scheint der Termin beim Facharzt einfacher zu bekommen, als der beim Klempner“, sagt Claus Michelsen, Konjunkturexperte beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Und: „Bei den Kunden nimmt der Frust vor allem aufgrund der langen Wartezeiten und gleichzeitig hohen Rechnungen zu.“

Die Gründe für den Fachkräftemangel liegen nach Einschätzung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) in sinkenden Schulabgängerzahlen und einer erhöhten Neigung zu studieren.

„Damit ging die Entwertung der dualen Ausbildung einher“, klagt der Verband. „Über viele Jahre haben sich zu wenig Jugendliche für eine Lehre im Handwerk entschieden.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Matteo, Marine und Viktor für Europa

Posted by hkarner - 18. September 2018

Date: 17-09-2018
Source: SPIEGEL

00025407

Italiens Vizepremier Matteo Salvini wird zum neuen Stern der europäischen Nationalisten, gefeiert von Marine Le Pen und Viktor Orbán. Sie wollen nicht mehr „raus aus Europa“, sie wollen es übernehmen.

Matteo Salvinis Albtraum könnte man sich etwa so vorstellen: Ein Tag vergeht, eine Woche, noch eine – und es kommen einfach keine Flüchtlinge mehr übers Meer nach Italien. Natürlich, das ist sein Ziel, hat er ja immer gesagt. Aber doch nicht wirklich gemeint. Ohne die Flüchtlinge wäre sein zentrales politisches Thema futsch. Wem sollt er dann martialisch drohen? Vor welcher Invasion von Fremden sollte er sein Land retten?

Noch ist es nicht soweit: 184 Flüchtlinge kamen vergangenen Freitag aus Tunesien auf der italienischen Insel Lampedusa an.

Falscher Albtraum-Alarm für Salvini. Er kann sich weiterhin gemeinsam mit all den Rechtsradikalen, Nationalisten und Populisten in Europa gegen die vermeintliche „Flut“ der Migranten stemmen und dabei immer populärer werden. Nicht nur in Italien.

Beim Jubel-Sonntag des französischen Rassemblement National in Fréjus – wie der Front National nun heißt – war der italienische Rechtsausleger jüngst zwar gar nicht persönlich dabei, gleichwohl war er jedoch omnipräsent. Er strahlte gemeinsam mit der Parteichefin Marine Le Pen auf den Plakaten (Text: „Marine Le Pen & Matteo Salvini – überall in Europa – unsere Ideen“) und kam in fast jeder Rede vor. Der habe es geschafft, begeisterte sich Le Pen unter großem Beifall im Saal, in seinem Land „die Zahl der Asylanten um 60 Prozent zu reduzieren“. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

A Better Bailout Was Possible

Posted by hkarner - 18. September 2018

Rob Johnson

Rob Johnson is President of the Institute for New Economic Thinking and a senior fellow and Director of the Global Finance Project for the Franklin and Eleanor Roosevelt Institute.

George Soros is Chairman of Soros Fund Management and Chairman of the Open Society Foundations. A pioneer of the hedge-fund industry, he is the author of many books, including The Alchemy of Finance, The New Paradigm for Financial Markets: The Credit Crisis of 2008 and What it Means, and The Tragedy of the European Union.

Back in 2008, a critical opportunity was missed when the burden of post-crisis adjustment was tilted heavily in favor of creditors relative to debtors. The result was not only prolonged stagnation, but also the Republican Party’s embrace of demagogic populism and the election of Donald Trump.

NEW YORK – The recent exchange between Joe Stiglitz and Larry Summers about “secular stagnation” and its relation to the tepid economic recovery after the 2008-2009 financial crisis is an important one. History does not repeat itself, but it rhymes, Mark Twain reportedly once said. But, to paraphrase Bob Dylan, in light of our recent economic history, history doesn’t rhyme, it swears.1

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »