Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 5. September 2018

Löger will Österreicher auf EZB-Topposten

Posted by hkarner - 5. September 2018

Österreich stellte zuletzt 2011 mit der Ökonomin Gertrude Tumpel-Gugerell ein Mitglied für das EZB-Direktorium. Nun bietet sich wieder die Chance auf einen Topposten in der Europäischen Zentralbank.

Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP hat die Bereitschaft Österreichs bekundet, ein Mitglied für das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) zu stellen. „Österreich ist bereit, auch einen Vorschlag zu machen“, so der Minister im Interview mit der Nachrichtenagentur „Bloomberg“. Er hoffe, dass es hier auch eine Chance für einen Österreicher gebe.

Die mächtige EZB hat mit ihrer Nullzinspolitik mehrmals Kritik aus Österreich, Deutschland und den Niederlanden einstecken müssen. Denn Sparzinsen unter der allgemeinen Teuerungsrate führen zu einer Wertreduktion des Ersparten, Kritiker sprechen in diesem Zusammenhang von einer „kalten Enteignung“.

Österreich stellte zuletzt mit der Ökonomin Gertrude Tumpel-Gugerell ein Mitglied für das EZB-Direktorium, sie schied turnusmäßig 2011 aus.

Der erste freiwerdende Direktoriumsposten im kommenden Jahr ist der des Belgiers Peter Praet. Gute Chancen auf seinen Posten werden dem Iren Philip Lane zugesprochen. Die Amtszeit von Draghi endet im Oktober, der Franzose Benoit Coeure geht Ende Dezember.

„Italien muss Schulden reduzieren“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

How Much Money Will You Really Spend in Retirement? Probably a Lot More Than You Think

Posted by hkarner - 5. September 2018

Date: 04-09-2018
Source: The Wall Street Journal
Most of us vastly underestimate the percentage of income we’ll need. Here’s how to make sure you get that number right.

When we retire, every day becomes just like the weekend.
And on the weekend, we have all kinds of time and opportunities to spend money.

It’s the question that plagues pretty much everybody as they look ahead: How much money will I need in retirement?

Most likely, a lot more than you think.

Let us explain. The typical approach most people take is to ask what percentage of their final salary they think they will need in retirement. If you have ever visited a financial adviser, you must have been asked this sort of question. You most likely dedicated a whole minute (at most) to formulating your answer.

And no one would blame you for it. Answering a question as complex as this requires knowledge far beyond most people’s grasp—and far beyond the grasp of even many professionals. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Klarstellung zur säkularen Stagnation

Posted by hkarner - 5. September 2018

Lawrence H. Summers, US Secretary of the Treasury (1999-2001) and Director of the US National Economic Council (2009-2010), is a former president of Harvard University, where he is currently University Professor.

CAMBRIDGE – Joseph Stiglitz hat kürzlich die Relevanz einer säkularen Stagnation für die amerikanische Wirtschaft in Abrede gestellt und dabei meine Arbeit für die Regierungen der Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama angegriffen (ohne meinen Namen zu erwähnen). Ich bin kein neutraler Beobachter, aber nicht zum ersten Mal finde ich, dass Stiglitz‘ wissenschaftlich theoretische Arbeit zwar überaus stark, aber seine politischen Kommentare ebenso schwach sind. 

Stiglitz ruft Konservative wie John Taylor in Erinnerung, wenn er darauf verweist, dass es sich bei der Idee der säkularen Stagnation um eine fatalistische Doktrin handelt, die als Ausrede für eine schlechte Wirtschaftsleistung in den Jahren der Präsidentschaft Obamas herhalten muss. Das ist einfach nicht richtig. Die Theorie der säkularen Stagnation – wie von Alvin Hansen konzipiert und von mir vorgebracht – besagt, dass die Privatwirtschaft im Anschluss an eine starke Kontraktion auf sich allein gestellt womöglich den Weg in Richtung Vollbeschäftigung nicht mehr findet, weswegen politischen Maßnahmen entscheidende Bedeutung zukommt. Ich glaube, das ist auch Stiglitz’ Meinung, weswegen ich seine Angriffe nicht verstehe.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

The end of Atlanticism: has Trump killed the ideology that won the cold war?

Posted by hkarner - 5. September 2018

Date: 04-09-2018
Source: The Guardian by Madeleine Schwartz

Angela Merkel and Donald Trump at the G7 summit, 2018.

The foreign policy establishment has been lamenting its death for half a century.
But Atlanticism has long been a convenient myth

If you took headlines at their word, you would think that the western world is in freefall. As dozens of magazine articles, op-eds and blogposts will tell you, the post-second-world-war order was built – from D-day until yesterday – by Americans and Europeans who shared the ideals of peace, freedom and democracy. The system worked well until Donald Trump came along and knocked it down as if he were laying the foundations for a new casino.

This perceived crisis may be the main thing that unites the press in the United States and Europe. “Is the Trans-Atlantic Relationship Dead?” asked the New York Times in January. A few weeks later, it rang a more definite note: “The Post-World War II Order Is Under Assault From the Powers That Built It.” In Germany, the heart of the Europe-US alliance, there is talk of little else when it comes to foreign policy. A recent cover of the German weekly Der Spiegel showed a hand giving the finger, except that the finger was a little Trump. Two editors at the German newspaper Die Zeit argued that politicians had to accept that the relationship was over and move on. Too many, they argued, “refuse to accept this reality. Instead, they take refuge in argumentative acrobatics.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Ex-EZB-Chef Trichet: Finanzsystem heute so verwundbar wie 2008

Posted by hkarner - 5. September 2018

Das Wachstum der Verschuldung – vor allem der Privathaushalte – habe sich in den Industrieländern zwar verlangsamt. Doch das werde wettgemacht durch die Verschuldung der Schwellenländer, warnt Ex-EZB-Chef Trichet.

Jean-Claude Trichet schätzt die Lage an den Finanzmärkten heute genau so gefährlich ein wie zu Beginn der Finanzkrise vor zehn Jahren 

Der ehemalige Chef der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, schätzt die Lage an den Finanzmärkten heute genau so gefährlich ein wie zu Beginn der Finanzkrise vor zehn Jahren. Die Verschuldung der Schwellenländer mache das Finanzsystem heute „so verwundbar wie 2008 – wenn nicht noch mehr“, sagte Trichet der Nachrichtenagentur AFP.

„Es ist mittlerweile herrschende Meinung, dass die massive Überschuldung in den Industriestaaten ein wesentlicher Faktor für das Ausbrechen der Finanzkrise 2007 und 2008 war“, sagte der heute 75-Jährige, Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) von 2003 bis 2011. „Das Wachstum der Verschuldung – vor allem der Privathaushalte – hat sich in den Industrieländern zwar verlangsamt.“ Doch das werde wettgemacht durch die Verschuldung der Schwellenländer. „Das macht das weltweite Finanzsystem insgesamt mindestens so verwundbar wie 2008, wenn nicht mehr.“

Trichet war der zweite Präsident seit Gründung der EZB, als Lehman Brothers am 15. September 2008 zusammenbrach. „Ich habe den wahren Beginn der Krise, die über der Welt zusammenbrach, schon am 9. August 2007 erkannt“, sagte er AFP. Am Vormittag dieses Tages „hörte der Geldmarkt unter Banken komplett auf zu funktionieren“. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Hold the confetti: Google turns 20

Posted by hkarner - 5. September 2018

Date: 04-09-2018
Source: The Economist

Today the search giant celebrates its birthday, but no one in Washington, DC is planning to join in. The firm has lately been attacked by President Donald Trump, who accuses it of favouring liberal media outlets over conservative ones in search results.

Tomorrow Congress is holding a hearing about how the online platforms handle hate speech, bias and fake news. Although Facebook and Twitter quickly agreed to send senior executives to testify, Google only offered its general counsel, prompting complaints from congressmen that it was not taking them seriously.

Meanwhile last week a Republican senator, Orrin Hatch, called on America’s consumer watchdog, the Federal Trade Commission, to reopen an investigation into Google’s treatment of its rivals.

In the past 20 years Google has gone from a tiny startup to an advertising behemoth: today its parent company, Alphabet, is the world’s third most valuable company. But giant size brings giant headaches.

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »