Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 1. August 2018

Wo bleiben die Kunden? Mitarbeiter? Wo die Moral?

Posted by hkarner - 1. August 2018

Über den untrennbaren Konnex zwischen Moral und Vertrauen in Unternehmen: Beispiele, wie man es nicht machen sollte.

Dass ganze politische Systeme wanken und ehemals anerkannte Institutionen (wie etwa auch die katholische Kirche trotz eines großartigen Papstes) in Glaubwürdigkeits- und Vertrauenskrisen stecken, wird bereits seit Langem intensiv diskutiert. Nicht zuletzt auch wegen der Orientierungslosigkeit, zu der mangelndes Vertrauen zu Institutionen und in bisher anerkannte Wertesysteme führt.

Doch inwieweit gilt dies auch für Unternehmen – egal, ob weltweit tätig, national oder regional? Ist es nicht das oberste Ziel jedes Unternehmens, voll und ganz auf die Bedürfnisse seiner Kunden einzugehen? Und dabei die Mitarbeiter hochzuhalten, mit ihnen ein eng zusammengeschweißtes Team zu bilden? Wenn es sein muss, auch zwölf Stunden am Tag?

Um möglichen Missverständnissen von vornherein vorzubeugen: Meist ist es auch so, dass Unternehmen gut – nämlich sowohl kunden- als auch mitarbeiterorientiert – geführt werden und so hervorragend zur Prosperität eines Landes beitragen. Noch besser, wenn sich besonders clevere Unternehmen besonders hervortun, weil sie sich damit positiv von ihren Mitbewerbern abheben und von ihren Kunden auch noch gratis weiterempfohlen werden.

Unternehmerische Ethik Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Disputes over goodwill can seem arcane

Posted by hkarner - 1. August 2018

Date: 30-08-2018
Source: The Economist: Schumpeter

Their outcome matters

WHEN it comes to concepts with inappropriate names, goodwill is near the top of the list. Instead of benevolence and big-heartedness, it provokes irritation and theological feuds among financial types. Goodwill is an intangible asset that sits on firms’ balance-sheets and represents the difference between the price they paid to buy another firm and their target’s original book value. If you think that sounds too abstract to care about, the numbers are huge. Total goodwill for all listed firms worldwide is $8trn, according to Bloomberg. That compares to $14trn of physical assets. Dry? Yes. Irrelevant? Far from it.

Controversy has boiled ever since takeovers took off in the 1980s. Today, the treatment of goodwill matters for almost all companies. Take the top 500 European and top 500 American firms by market value. Some 50% have a third or more of their book equity tied up in goodwill. The biggest goodwill carriers are the deal-junkies: AT&T ($143bn), Anheuser-Busch InBev ($137bn), General Electric ($82bn) and Berkshire Hathaway ($81bn). Apple is a rarity: it has little goodwill because it has eschewed big deals. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Menschliche Banker verlieren an Roboter

Posted by hkarner - 1. August 2018

Der Chef der schwedischen Nordea-Bank glaubt, dass die Branche in den nächsten zehn Jahren nur mehr die Hälfte des aktuellen Personals beschäftigen werde.

Nordea Bank setzt neue Standards

Etwas Interessantes ist im letzten Quartal in der schwedischen Finanzwelt passiert. Die einzige große Bank, die es geschafft hat, ihre Kosten zu senken, steht auch hinter einem der kühnsten Pläne der Branche, Menschen durch Automatisierung zu ersetzen. Nordea Bank AB, deren Chef Casper von Koskull sagt, seine Branche dürfte in einem Jahrzehnt nur noch die Hälfte der derzeitigen menschlichen Arbeitskräfte beschäftigen, ist dabei, 6.000 dieser Jobs zu streichen. Von Koskull sagt, dass die Anpassung der einzige Weg ist, um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, mit Automatisierung und Robotern, die von Menschen in allen Bereichen, von der Vermögensverwaltung bis zum Beantworten von Anrufen von Privatkunden Aufgaben übernehmen.

Während viele in der Finanzbranche Schwierigkeiten hatten, diese Botschaft zu verdauen, legen die jüngsten Ergebnisse der Banken in Schweden nahe, dass sich die Führungskräfte in einer der technologisch fortschrittlichsten Ecken der Welt von Nordea inspirieren lassen. Bei SEB AB sagt CEO Johan Torgeby jetzt, dass „alles, was automatisiert werden kann, automatisiert werden wird“.

Elf Prozent weniger Kosten Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

GE Puts Digital Assets on the Block

Posted by hkarner - 1. August 2018

Date: 31-07-2018
Source: The Wall Street Journal

Software development was a key initiative of former CEO Jeff Immelt

General Electric has been selling off assets as part of its long-term turnaround effort.

General Electric Co. is seeking a buyer for key parts of its digital unit as the conglomerate unwinds a signature initiative of former Chief Executive Jeff Immelt that loses money despite billions in investment.

The Boston-based company has hired an investment bank to run an auction for the operations, which produced $500 million or more in revenue last year and lost money, according to people familiar with the matter.

Though proceeds of a sale aren’t expected to mean much for a company with a market value of more than $100 billion, the move to unload the operations is symbolic of a dramatic reversal of fortune at GE, which has stumbled badly after a series of missteps. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Trump’s Gambling Problem

Posted by hkarner - 1. August 2018

Nina L. Khrushcheva, the author of Imagining Nabokov: Russia Between Art and Politics and The Lost Khrushchev: A Journey into the Gulag of the Russian Mind, is Professor of International Affairs at The New School and a senior fellow at the World Policy Institute.

Vladimir Putin has been running the table on Donald Trump and the US. Ultimately, however, it is Trump’s own aberrant – and increasingly abhorrent – presidency that is generating the most danger, not least by offering Putin more opportunities to engage in adventurism and degrade US power.

NEW YORK – At a summit with US President Donald Trump in Helsinki earlier this month, Russian President Vladimir Putin proved that he remains a master of the tradecraft he perfected in the 1980s as a Soviet operative in East Germany. Trump wilted under Putin’s impassive KGB-trained gaze.

After the summit, Trump declared that he trusted Putin’s assurance that Russia had no reason to meddle in the 2016 US presidential election. The statement, which contradicted US intelligence agencies, was quickly condemned by many in the US security establishment, US Democrats, and even some Republicans. Paul Ryan, the Republican speaker of the House of Representatives, said that Trump “must appreciate that Russia is not our ally.” Some went so far as to call Trump’s behavior “treason.Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Transformations to Achieve the Sustainable Development Goals. Report prepared by The World in 2050 initiative

Posted by hkarner - 1. August 2018

TWI2050 – The World in 2050 (2018). Transformations to Achieve the Sustainable Development Goals. Report prepared by The World in 2050 initiative. IIASA Report. International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA). Laxenburg, Austria

[img] Text
TWI2050_Report_web-071718.pdf – Published Version
Available under License Creative Commons Attribution Non-commercial.

Download (12MB) | Preview
Official URL: http://twi2050.org

Abstract

The World in 2050 (TWI2050) initiative endeavors to demonstrate how the objectives of sustainable development within planetary boundaries can be met, ensuring prosperity, social inclusion, and good governance for all. TWI2050 is a global research initiative launched by the International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA), the Sustainable Development Solutions Network (SDSN), and the Stockholm Resilience Centre (SRC).
The initiative brings together a network of more than 150 participants that includes leading policymakers, analysts, modelling and analytical teams from 60 organizations from around the world to collaborate in developing pathways toward sustainable futures and the policy frameworks needed for implementing the SDGs, and more importantly, for achieving the needed transformational change.

This report of the international TWI2050 scientific initiative was prepared by more than 60 authors and 20 organization and was launched at UN High-level Political Forum, 9-18 July 2018. It comprises key messages, synthesis and four chapters. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Die Herausforderung Donald Trump oder Europas Realitätstest

Posted by hkarner - 1. August 2018

Joschka Fischer was German Foreign Minister and Vice Chancellor from 1998-2005, a term marked by Germany’s strong support for NATO’s intervention in Kosovo in 1999, followed by its opposition to the war in Iraq. Fischer entered electoral politics after participating in the anti-establishment protests of the 1960s and 1970s, and played a key role in founding Germany’s Green Party, which he led for almost two decades.

BERLIN – Spätestens nach seinen letzten Reisen zur NATO in Brüssel, nach Großbritannien und zu seinem Treffen mit Putin in Helsinki gibt es nicht mehr den leisesten Zweifel daran, was Donald Trump und seine Anhänger wirklich wollen, und das ist nichts Geringeres als die Zerstörung der von den USA nach 1945 geschaffenen und beschützten internationalen Ordnung und des freien Welthandels.

Donald Trump ist alles andere als eine Witzfigur, sondern er macht bitteren Ernst mit der Zerstörung des Westens, was quasi einer Revolution der globalen Ordnung gleichkommt. Gewiss, Trump ist nicht das ganze Amerika und repräsentiert wahrscheinlich nicht einmal dessen Mehrheit. Aber er ist dessen Präsident und damit der mächtigste Mann der Welt. Seine Handlungen haben daher, wie lächerlich im Einzelfall auch immer begründet, sehr ernste Konsequenzen, vor allem für den engsten Partner der USA, für Europa, das der amerikanische Präsident in Gestalt der EU offensichtlich als seinen Hauptfeind ansieht. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Brexit-Verhandlungen – Dann eben auf die harte Tour

Posted by hkarner - 1. August 2018

Britische Banken dürfen auch nach dem Brexit in der EU operieren – wünscht sich die Regierung in London. Brüssel ist vehement dagegen, doch die Briten haben einen Trumpf. Und drohen, ihn nun auszuspielen.

Von Sascha Zastiral, London
Londoner Bankenviertel Canary Wharf

Montag, 30.07.2018 23:55 Uhr

Großbritanniens Unterhändler führen die Brexit-Gespräche nun offenbar auf die harte Tour. Sie haben laut einem Bericht des „Guardian“ kürzlich ihren Verhandlungspartnern in Brüssel mit ernsten Konsequenzen gedroht, falls die EU britischen Finanzdienstleistern nach dem Brexit nicht denselben Zugang zum EU-Markt gewähren sollte wie bisher.

Konkret drohten die britischen Brexit-Verhandler offenbar damit, dass europäische Finanzdienstleister, die Kunden in Großbritannien haben, mit Auflagen belegt werden könnten, falls die EU nicht sämtlichen Sektoren der britischen Finanzindustrie einen Zugang wie bisher ermöglichen sollte. Als Beispiel wurden dem Bericht zufolge etwa 7000 europäische Investmentfonds genannt.

Brüssel lehnt Rosinenpickerei vehement ab

Bei diesem Streit geht es im Kern darum, welche Regeln nach dem EU-Austritt für die britische Finanzindustrie bei Geschäften innerhalb der EU gelten werden. Da Premierministerin Theresa May schon früh angekündigt hat, dass Großbritannien nach dem Brexit den europäischen Binnenmarkt verlassen soll, war eigentlich klar, dass die britischen Banken ihre „Passporting“-Rechte verlieren würden, die es ihnen bislang ermöglichen, EU-weit Dienstleistungen anzubieten. Darüber, was diese Regelung ersetzen soll, herrscht nun aber offenbar offener Streit.

Britische Vorschläge, wonach Großbritannien und die EU nach dem Brexit weiter automatisch die Regeln der anderen Seite anerkennen sollen, hat die EU schon früh ausgeschlossen. Denn dieses Prinzip der „wechselseitigen Anerkennung“ ist einer der Grundsätze des europäischen Binnenmarkts. Dass sich London für die Zeit nach dem Brexit all jene Vorzüge des Binnenmarkts herauspickt, die es gern behalten würde – das möchte man in Brüssel auf keinen Fall. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »