Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Volksbanken bremsen Rückzahlung von Staatsgeld

Posted by hkarner - 26. Juli 2018

Lieber den Mund voll nehmen statt zu handeln! Das mit den 80>60% kennen wir nun auch schon 3 Jahre! (hfk)
25. Juli 2018, 17:46, derstandard.at

Der Volksbankensektor zahlt doch erst 2023 ganz zurück. Die Fusionen sind erledigt, die Kostenreduktionen nicht

Wien – Aus dem Vorhaben der Volksbanken, das vom Staat eingeschossene Kapital früher zurückzuzahlen als vorgeschrieben (also 2023), wird nun doch nichts.

Derzeit sind von den 300 Millionen Euro noch rund 230 Millionen offen. Der Plan, dem Staat kommendes Jahr 130 Millionen zurückzuüberweisen und den Rest dann 2020, wurde begraben. Der Chef der Volksbank (VB) Wien, Gerald Fleischmann, erklärte das am Mittwoch bei einem Pressegespräch damit, dass man lieber den Eigenkapitalpolster aufstocke – und zwar von 12,4 auf 13 Prozent. Bei dieser Quote liege der Schnitt von Österreichs Banken, dorthin wolle man aufschließen.

Kooperation mit Post geplatzt

Diese „Umentscheidung“ (Fleischmann) hat wohl auch ein wenig mit dem Platzen der Kooperationspläne mit der Post AG zu tun. Die hätte sich gern an der Volksbank (VB) Wien beteiligt; mit einem Teil des Verkaufserlöses hätte der Sektor die Schulden tilgen können. Der Deal ist geplatzt, vor allem die Volksbanken im Westen haben sich quergelegt. Sie wollten, wie berichtet, lieber die VB Wien an die Bawag verkaufen.

Das wiederum hat die VB Wien untersagt: Als Zentralorganisation hat sie gegenüber den in einem strengen Haftungsverbund steckenden Sektorinstituten (sind Aktionäre der VB Wien) weitgehende Weisungsrechte. Laut Fleischmann habe man die Weisung gegeben, dass die laufende Restrukturierung „in der momentanen Struktur abzuschließen ist“. Auch die Post-Variante sei so gesehen um zwei Jahre zu früh gekommen.

Fusionierungen und Vereinheitlichungen

Seit 2015 wurden 58 Volksbanken zu neun Instituten fusioniert, die Zahl der Mitarbeiter ist um 700 auf 3.650, jene der Filialen um ein Drittel gesunken. Nun sollen IT und Abwicklung vereinheitlicht, die Kosten-Ertrag-Relation von 80 auf 60 Prozent gedrückt werden.

Die Volksbanken positionieren sich als „reine Österreichbank“ mit Schwerpunkt Finanzierung, letzte Auslandsbeteiligungen (wie eine Bank in Liechtenstein) werden gerade verkauft. Und: Der Sektor setzt auf Filialen, „die bleiben unser wichtigster Vertriebskanal“, erklärte Fleischmann. Den Sektorumbau seit Zerschlagung des Spitzeninstituts ÖVAG vor drei Jahren nennt er schlicht eine „Monsterleistung“. (gra, 26.7.2018)

 

Eine Antwort to “Volksbanken bremsen Rückzahlung von Staatsgeld”

  1. […] Ratio müsse von 80 auf 60 gesenkt werden, macht den Sanierungserfolg nicht beeindruckender! https://fbkfinanzwirtschaft.wordpress.com/2018/07/26/volksbanken-bremsen-rueckzahlung-von-staatsgeld… https://fbkfinanzwirtschaft.wordpress.com/2017/07/30/volksbanken-chef-wir-verdienen-viel-zu-wenig/ […]

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: