Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 13. März 2018

Trump, Putin, Xi – was macht sie einander so ähnlich?

Posted by hkarner - 13. März 2018

Gero Jenner, 13/3

Wie Unternehmen funktionieren und welche Voraussetzungen dazu erfüllt sein müssen, das weiß man heute ziemlich genau. Produzierende Betriebe sind auf eine Infrastruktur angewiesen, die eine verlässliche Zufuhr von Energie und Grundstoffen (oder Vorprodukten) erlaubt. Hinzukommen muss in der Regel noch ein staatliches Ausbildungssystem, das dem Unternehmen ein entsprechendes „Humanmaterial“ anbietet. Unternehmen verfügen über einen Entscheidungsspielraum, was die Aufteilung des erwirtschafteten Gewinns unter Mitarbeitern und Eigentümern betrifft, hier kann der Staat lenkend eingreifen, aber das gilt nicht im Hinblick auf das Verhalten eines Betriebs zu seiner Umwelt. Hier ist der Entscheidungsspielraum so eng wie bei einem Motor, der nur dann verlässlich und dauerhaft läuft, wenn er konstant mit Energie und Rohstoffen gefüttert wird. Da gibt es keine Abstimmung und keine Demokratie. Im wesentlichen wird Unternehmenspolitik daher auf monarchische bis diktatorische Art betrieben. Einzig der japanische Kapitalismus beschritt mit dem sogenannten Ringi-System, wo alle wichtigen Entscheidungen den einzelnen Abteilungen zur Abstimmung vorgelegt wurden, zeitweise einen anderen Weg – gerade solange wie die japanischen Betriebe so billig produzierten, dass sie der Konkurrenz gegenüber einen bedeutenden Preisvorsprung besaßen – da konnten sie sich ein so schwerfälliges System noch leisten. Inzwischen gehört die innerbetriebliche Demokratie auch in Japan der Vergangenheit an.

Moderne Industriestaaten gleichen großen Konzernen Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Why Blockchain Will Survive, Even If Bitcoin Doesn’t

Posted by hkarner - 13. März 2018

Date: 11-03-2018
Source: The Wall Street Journal

Latest blockchain applications could bring overdue change to critical, if unsexy, functions in shipping, real estate and…diamonds

A blockchain-based ledger of 2.2 million diamonds can trace the journey of each stone from when it’s pulled from a mine to its purchase at a jewelry boutique.

We’re now awash in “crypto” hype—cryptocurrencies like bitcoin and fundraising efforts like initial coin offerings. For every venture capitalist or technical expert, there’s a half-dozen hype men and fly-by-night startups making the entire space look like a 21st-century version of the Amsterdam tulip mania.

All that noise has obscured the bona fide efforts involving the underlying technology, blockchain. Of all the manifestations of crypto, it’s the most seemingly mundane applications of blockchain that could lead to the biggest and most concrete changes in all of our lives. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Martin Selmayr: The man at the heart of a Brussels saga

Posted by hkarner - 13. März 2018

Date: 12-03-2018
Source: BBC

Martin Selmayr is the subject of cronyism allegations at the European Commission
The European Commission has denied allegations of cronyism after a protégé of its president, Jean-Claude Juncker, was given one of the most powerful jobs in the EU civil service.

Martin Selmayr has been appointed Secretary-General of the Commission, the organisation that monitors whether countries are sticking to EU rules, dreams up new laws and runs the Brexit talks day-to-day.

Normal service in the Brussels bubble temporarily came to a halt when journalists became consumed by the saga.

Who is he?
The 40-something former lawyer and media executive from Germany joined the European Commission as a press officer in 2004.

He helped run Jean-Claude Juncker’s successful campaign to be selected as president of the commission in 2014 and later became his head of cabinet, Brussels-speak for chief of staff.

He has earned multiple nicknames, like the Monster or the Beast of the Berlaymont, the name of the building where he works.

What is he like?
It depends who you ask. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

We shall overcome – aber wann?

Posted by hkarner - 13. März 2018

Joseph E. Stiglitz, a Nobel laureate in economics, is University Professor at Columbia University and Chief Economist at the Roosevelt Institute. His most recent book is Globalization and Its Discontents Revisited: Anti-Globalization in the Era of Trump.

NEW YORK: 1967 – zwei Jahre nach der Explosion der Gewalt in Watts, einem Stadtviertel von Los Angeles – brachen in vielen Städten der USA Unruhen aus: von Newark (New Jersey) bis nach Detroit und Minneapolis im Mittleren Westen. Präsident Lyndon B. Johnson setzte daraufhin eine vom Gouverneur von Illinois, Otto Kerner, geleitete Kommission ein, die die Ursachen untersuchen und Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung vorschlagen sollte. Vor fünfzig Jahren dann veröffentlichte die National Advisory Commission on Civil Disorders (gemeinhin als Kerner-Kommission bekannt) ihren Bericht, der eine drastische Schilderung der Bedingungen in Amerika enthielt, die zu den Ausschreitungen geführt hatten.

Die Kerner-Kommission beschrieb ein Land, in dem Afro-Amerikaner systematischer Diskriminierung ausgesetzt waren, unter einer unzureichenden Bildungs- und Wohnsituation litten und kaum wirtschaftliche Chancen hatten. Für sie gab es keinen Amerikanischen Traum. Grundursache war die „die rassische Einstellung und Verhaltensweise der weißen Amerikaner gegenüber schwarzen Amerikanern. Rassenvorurteile haben unsere Geschichte entscheidend geprägt; sie drohen nun, unsere Zukunft in Mittleidenschaft zu ziehen.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Books | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Italian Election Dims Hopes of Eurozone Reform

Posted by hkarner - 13. März 2018

Date: 12-03-2018
Source: The Wall Street Journal By Simon Nixon

Rise of antiestablishment parties makes prospect of overhaul at June summit increasingly unlikely

Luigi Di Maio, the 5 Star Movement party’s leader and candidate for the post of Italian prime minister, celebrated with the party’s showing in Italian elections last week.

The key question that European policy makers have been debating for the past year is this: Should reforms to strengthen the eurozone take place before or after an Italian crisis?

Of course, no one publicly puts it quite so starkly.

Instead, they hide behind technical language: They argue over whether the eurozone should prioritize “risk reduction” or “risk sharing.” But everyone knows what they mean.

Should the eurozone arm itself with tools to tackle a Greek-style debt crisis in Italy—and perhaps even forestall it? Or should it wait until the markets conclude that the European Union’s third-largest economy’s debts are unsustainable and then clean up the mess?

Last week, Italians answered the question for themselves. By voting to fill more than half their parliament with representatives of antiestablishment, euroskeptic parties, they almost certainly dashed any realistic prospect of eurozone leaders agreeing at a June summit to a package of far-reaching changes to the way that the eurozone is managed. That would include proposals to create a common budget to be overseen by a eurozone finance minister and the creation of a common deposit guarantee scheme to underpin the entire eurozone banking system. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »