Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 4. März 2018

KRYPTOWÄHRUNGEN ALS ERSATZRELIGION

Posted by hkarner - 4. März 2018

FURCHE-Kolumne 235 Wilfried Stadler, 1. März 2018

Rund um die dezentrale Computer-Technologie der „Blockchain“ entstanden in den letzten Jahren spannende, meist noch experimentelle Anwendungsfelder. In der Geldwirtschaft geht es dabei einerseits um Überweisungsvorgänge und andererseits um – nicht umsonst so bezeichnete – „Krypto“-Währungen.

Eine erste Zwischenbilanz zeigt, dass sich die Erwartungen in einen von Banken unabhängigen, extrem kostengünstigen Zahlungsverkehr nicht erfüllt haben. Die hochgejubelte Technik ist mit ihren langen Überweisungszeiten jener der gebräuchlichen Zahlungsplattformen deutlich unterlegen und überdies teuer. Blockchain-basierte Überweisungen können aber dort ein letzter Strohhalm sein, wo es – meist aus politischen Gründen – kein funktionierendes Bankensystem mehr gibt, wie etwa in Venezuela oder Zimbabwe.

Die Vision, von Staaten und Notenbanken unabhängige, gewissermaßen anarchische Geldsysteme zu schaffen, ist als solche nicht neu. Sie fand schon in Nobelpreisträger Friedrich August von Hayek einen ihrer frühen, paläoliberalen Befürworter. Spätestens seit der exorbitanten Wertsteigerung von Bitcoin, der bekanntesten dieser Kunst-„Währungen“, ist sie zu einem zentralen Thema in der Diskussion um die Zukunft unseres Finanzsystems geworden. Zwischenzeitige massive Kurseinbrüche tun dem Hype keinen Abbruch. Schon tummeln sich mehrere Hundert aus dem Nichts imaginierte Pseudowährungen im Windschatten des Bannerträgers. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Diese verrückten Deutschen

Posted by hkarner - 4. März 2018

Gero Jenner, 3.3.2018. Gero Jenner ist übrigens Deutscher, er lebt allerdings schon 36 Jahre in Österreich. Er war Jahre lang Mitglied unseres Arbeitskreises (hfk)

Sie lieben das Ideal mehr als die Wirklichkeit – vielleicht deshalb, weil man sich in der Wirklichkeit mit Tatsachen arrangieren muss, während man die Ideale so mühelos in Wolkenkuckucksheimen ansiedeln kann? Sie lieben das Denken mehr als die Rücksicht auf ihre Nächsten, denn im Denken ist der Mensch ungebunden; das Denken kennt keine anderen Grenzen als jene, die es sich selber setzt. Vielleicht hat ihnen der unglücklich-hellsichtige Dietrich Schwanitz deswegen mangelnde Höflichkeit als hervorstechende Eigenschaft zugeschrieben. Denn ihre Meinungen stellen sie ungern unter den Scheffel, gleichgültig ob man sie hören will oder nicht.

In den Augen ihrer Nachbarn waren sie stets ein Volk der Extreme

gefürchtet wegen ihrer Unberechenbarkeit. In der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts lebten sie noch in etwas größeren Dörfern: Goethes Weimar zählte 1786 gerade einmal 6200 Seelen, wovon ein ganzes Drittel der fürstlichen Verwaltung angehörte, also von Steuern lebte. Damals waren die Deutschen verträumte Romantiker und echte Idealisten, die in einer Welt der verzopften Duodezfürsten der Politik den Rücken kehrten. Mit ihrem Schwelgen in den Wonnen der Innerlichkeit schirmten sie sich gegen die andrängende Moderne ab, die in Gestalt des von ihnen verabscheuten Handels- und Fabrikantengeistes aus England gerade zu ihnen hinüberschwappte. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Why governments have overestimated the economic returns of higher education

Posted by hkarner - 4. März 2018

Date: 02-03-2018
Source: The Economist

Earning a degree is about signalling, and not just learning

AUTOMATION and globalisation have brought drastic changes to Western labour markets. Middle-skilled jobs are disappearing fast. In America, wages for blue-collar workers have been largely stagnant since the 1970s, whereas those for university graduates have soared. Silicon Valley types frequently warn that advances in technology, especially in artificial intelligence, will be devastating for low-skilled workers. One prominent study, by Carl Benedikt Frey and Michael Osborne of Oxford University, estimated that 47% of jobs in America could be automated over the next two decades. The spectre of mass unemployment, along with increasing levels of income equality, has led many policymakers to see investment in university as crucial for economic prosperity.

Governments have plenty of reason to be bullish about higher education. Perhaps the best piece of evidence they have of the wisdom of investing more in universities is the graduate-wage premium—the difference in wages between those with university degrees and those without. In their book “The Race between Education and Technology”, Claudia Goldin and Lawrence Katz of Harvard University point out that this premium fell during the first half of the 20th century in America as universities expanded enrolment, but started rising sharply around 1980. Although the premium has started to level off in recent years, the fact that university graduates still make around 70% more than non-graduates suggests that demand for skilled workers still far exceeds supply. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Books | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Productivity

Posted by hkarner - 4. März 2018

Date: 01-03-2018
Source: The Economist: Free exchange

Labour-monitoring technologies raise efficiency—and hard questions
Pushing back against controlling bosses leaves workers more likely to be replaced by robots

BOSSES have always sought control over how workers do their jobs. Whatever subtlety there once was to this art, technology is now obliterating. In February Amazon received patents for a wristband apparently intended to shepherd labourers in its warehouses through their jobs with maximum efficiency. The device, were Amazon to produce and use it, could collect detailed information about each worker’s whereabouts and movements, and strategically vibrate in order to guide their actions. Using such technology seems an obvious step for firms seeking to maximise productivity. Whether workers should welcome the trend, or fear it, is harder to say.

Workplace discipline came into its own during the Industrial Revolution. As production came to depend ever more on expensive capital equipment, bosses, not keen to see that equipment sitting idle, curtailed their workers’ freedom, demanding they work during set hours, in co-ordination with other employees, at a pace dictated by the firm. Technology creates new opportunities for oversight. Editors can see which of their journalists attract the most readers (though many wisely focus on other measures of quality). Referees at sporting events are subject to reviews that check their decisions to within millimetres. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »