Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 21. Februar 2018

Korruption: Transparency appelliert an Regierung

Posted by hkarner - 21. Februar 2018

Österreich verbessert sich im Korruptionsindex von Transparency International um einen Platz auf Rang 16. Österreich-Chefin Eva Geiblinger fordert eine rasche Umsetzung der nationalen Antikorruptionsstrategie.

Wien. Als „very clean“ bezeichnet Transparency International jene Länder, in denen Korruption im öffentlichen Sektor als am geringsten wahrgenommen wird. Das sind im aktuellen Ranking zwölf Länder, die von Neuseeland, Dänemark und Finnland angeführt werden. Österreich ist aktuell nicht unter den „sehr sauberen“ Staaten zu finden. Sondern erst auf Platz 16, in einer Gruppe mit Australien, Island, Belgien, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Das ist zwar ein Platz besser als im Vorjahr. Aber für Eva Geiblinger, Vorstandschefin von TI Österreich, trotzdem Grund zur Besorgnis: Der zögerlich begonnene Weg in Richtung mehr Transparenz und Korruptionsfreiheit werde viel zu langsam und nicht konsequent genug weiter gegangen. Für Österreich fordert sie ein Informationsfreiheitsgesetz und ein neues Lobbying-Gesetz und -Register. Das Parteiengesetz müsse so überarbeitet werden, dass Spendenverbote kontrollierbar und sanktionierbar werden. Außerdem fordert sie ein offenes Firmenbuch: Ein nationales, transparentes, nachvollziehbares und öffentlich einsehbares Register für alle wirtschaftlichen Eigentümer von in Österreich registrierten Firmen. Sowie gesetzlichen Schutz für Whistleblower aus der Privatwirtschaft, den es für Beamte schon gibt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Africa’s Manmade Water Crisis

Posted by hkarner - 21. Februar 2018

Asit K. Biswas

Asit K. Biswas is Distinguished Visiting Professor at the Lee Kuan Yew School of Public Policy in Singapore and co-founder of the Third World Center for Water Management. He was a founder of the International Water Resources Association and World Water Council.

Cecilia Tortajada is Senior Research Fellow at the Institute of Water Policy, Lee Kuan Yew School of Public Policy, National University of Singapore.

The imminent shutdown of Cape Town’s piped water network should serve as a wake-up call for all of Africa to overhaul urban water-management systems. Unfortunately, like Africa’s water resources themselves, Cape Town’s crisis seems likely to be wasted.

SINGAPORE – About a decade ago, at a meeting of South African mayors convened by Lindiwe Hendricks, South Africa’s then-minister of water and environmental affairs, we predicted that an unprecedented water crisis would hit one of the country’s main cities within 15 years, unless water-management practices were improved significantly. That prediction has now come true, with Cape Town facing a shutdown of its piped water network. The question now is whether African leaders will allow our other projection – that, within the next 25-30 years, many more of the continent’s cities will be facing similar crises – to materialize. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

International Cooperation 2.0

Posted by hkarner - 21. Februar 2018

Ngaire Woods is Founding Dean of the Blavatnik School of Government at the University of Oxford.

As faith in US leadership declines, so may other countries’ commitment to international cooperation – trends that could culminate in an economic race to the bottom or even violent conflict. But another way already seems to be emerging, based on new coalitions, as well as updated global institutions, spearheaded by more diverse actors.

OXFORD – After decades of serving as the backbone of a rules-based global order, the United States, under President Donald Trump, is touting an “America First” agenda that extols narrow economic nationalism and distrust of international institutions and agreements. But a new type of international cooperation may be emerging – one that works around Trump.

To be sure, as the Trump administration continues to repudiate long-established patterns of cooperation, the risk to global stability is becoming increasingly acute. For example, at the World Economic Forum’s annual meeting in Davos last month, US Secretary of the Treasury Steven Mnuchin spoke positively about a weaker dollar as a way to boost US trade. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Freeing German Democracy

Posted by hkarner - 21. Februar 2018

Helmut K. Anheier

Helmut K. Anheier is President and Professor of Sociology at the Hertie School of Governance in Berlin

German democracy is being strangled by closed-door coalition agreements. Allowing it to breathe requires closing the gap between the political class and the electorate, which is possible only if party leaders embrace more open and flexible legislative agendas requiring real debate in the Bundestag.

BERLIN – The spectacle surrounding the recent talks to form a new coalition government in Germany is a bellwether of voter discontent. The power games, pork barreling, and compromises that have been reached without public debate all underscore the disconnect between Germany’s mainstream parties and the electorate – driving voters directly into the hands of populists.

As a result, Germany’s political fringe is blossoming. The far-right Alternative für Deutschland and the left-wing Die Linke hold a combined total of about a quarter of the Bundestag’s seats. The emerging grand coalition – which includes the conservative Christian Democratic Union (CDU), its Bavarian sister party the Christian Social Union (CSU), and the left-leaning Social Democratic Party (SPD) – holds just over 50%, making it significantly less grand than in the previous two governments. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

For Europe, Trump Is a Blessing in Disguise

Posted by hkarner - 21. Februar 2018

Date: 20-02-2018
Source: The Wall Street Journal By Walter Russell Mead

His policies promote energy independence and balance between France and Germany.

French president Emmanuel Macron and German Chancellor Angela Merkel.

The Trump administration is turning out to be a blessing in disguise for the European Union. While many of the president’s rhetorical statements offend European sensibilities, and while dramatic acts like the withdrawal from the Paris climate accord prompt talk of a “crisis” in trans-Atlantic relations, the actual consequences of the administration’s policies are shoring up Europe’s foundations in surprising ways.

A year ago, fears that an allegedly pro-Russia Trump administration would ditch the North Atlantic Treaty Organization and throw Europe to the wolves had delicate Europeans trembling. These days those fears seem quaint. But few in Europe have yet grasped how anti-Russian and pro-European the Trump foreign policy is at its core.

This is partly because European reflexes, especially German ones, are so often nonstrategic. Fine words and noble resolutions are mistaken for hard facts, and the wrapping paper matters more than the gift. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Barrosos Tätigkeit für Goldman Sachs: „Ein Skandal, der Folgen haben muss“

Posted by hkarner - 21. Februar 2018

Der ehemalige EU-Kommissionschef José Manuel Barroso wollte bei Goldman Sachs eigentlich nur beraten. Nun wurde er bei einem Treffen mit Vizekommissionschef Katainen ertappt. Aktivisten legten Beschwerde bei der EU-Kommission ein.

Wien/Brüssel. Am 25. Oktober haben sich ein ehemaliger EU-Kommissionschef und ein amtierender EU-Vizekommissionschef in einem Hotel in Brüssel zu einem Vier-Augen-Gespräch getroffen. Das wäre noch keine Nachricht wert, wenn José Manuel Barroso mittlerweile nicht für eine US-Investmentbank namens Goldman Sachs arbeiten würde. Die Optik wird auch nicht unbedingt besser, wenn man weiß, dass das Treffen erst in das Online-Lobbyregister der Kommission eingetragen wurde, nachdem das Online-Portal „Politico“ davon erfuhr. Hinzu kommt, dass Barroso 2016 vor einem EU-Ethik-Komitee erklärte, nicht als Lobbyist, sondern lediglich als Berater – etwa in Sachen Brexit – für Goldman Sachs tätig zu sein.

Die Vereinigung Alter-EU, die sich kritisch mit Lobbying beschäftigt, wollte es genauer wissen und fragte bei Vizekommissionschef Jyrki Katainen nach. Dieser erklärte nun in einem Brief: „Herr Barroso und ich waren die einzigen Teilnehmer des Treffens, in dem wir vor allem über Handels- und Verteidigungsangelegenheiten gesprochen haben.“ Zugleich rechtfertigt sich Katainen, dass man seit Barrosos Wechsel zu Goldman Sachs vor eineinhalb Jahren „nicht die Gelegenheit für ein weiteres Treffen gehabt“ habe.

Auch ein Treffen reichte dem Netzwerk Alter-EU aus, um Beschwerde bei der EU-Kommission einzureichen: „Ex-Kommissionspräsident Barroso hat sein für die Genehmigung des Seitenwechsels zentrales Versprechen gebrochen. Damit ist das Urteil des Ethik-Komitees der EU-Kommission hinfällig.“ Das Treffen sei „ein Skandal, der Folgen haben muss“, schreibt, Attac Österreich, Mitglied von Alter-EU, in einer Aussendung. Barroso nutze seine privilegierte Stellung aus. Niemand außerhalb der Institution verfüge „über mehr Insider-Know-how, Kontakte und anhaltenden Einfluss als ein ehemaliger Kommissionspräsident.“ Ein Sprecher der EU-Kommission erklärte am Dienstag dazu, dass alle Vorschriften eingehalten worden seien. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Erst mal kein Italexit

Posted by hkarner - 21. Februar 2018

Date: 20-02-2018
Source: Die Zeit Von Michael Braun

Am 4. März wird in Italien gewählt. In Umfragen sind die Euroskeptiker wie Beppe Grillo stark, doch EU und Investoren geben sich gelassen. Dafür gibt es gute Gründe.

Kurz vor den italienischen Parlamentswahlen am 4. März beschwören viele ein politisches Patt in Rom oder gar einen Vormarsch der EU- und Euro-feindlichen Kräfte, und damit einen möglichen Ausstieg der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone aus der Gemeinschaftswährung. Doch je näher der Wahltag rückt, desto entspannter geben sich die Finanzmärkte. Am Freitag lag der Spread, der Zinsabstand zwischen Italien und Deutschland bei Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit, bei knapp 1,3 Prozent – der niedrigste in den letzten Monaten gemessene Wert. Zum Vergleich: Zum Jahresende 2017 betrug er noch etwa 1,9 Prozent.

An den Meinungsumfragen kann das nicht liegen. Demnach würden 27 bis 28 Prozent der Befragten die von dem Komiker Beppe Grillo gegründete Protestbewegung der Fünf Sterne wählen, den Movimento5Stelle (M5S). Damit hat sie beste Chancen, stärkste Partei zu werden. Im letzten Wahlkampf hatte der M5S noch ein Referendum über Italiens Ausstieg aus dem Euro gefordert. Die mit Marine Le Pens Front National verbündete und klar gegen den Euro positionierte Lega Nord unter Matteo Salvini steuert auf nie erreichte 12 bis 14 Prozent zu. Und die stramm rechte, ebenfalls EU-feindliche Partei Fratelli d’Italia (FdI, „Brüder Italiens“) könnte bei den Wahlen fünf Prozent der Stimmen holen. Das macht insgesamt fast die Hälfte für Kräfte, die traditionell als Euroskeptiker, wenn nicht als Eurogegner gelten. Dagegen kommt die Europa-freundlichste Kraft unter den größeren Parteien, die regierende gemäßigt linke Partito Democratico (PD) unter Matteo Renzi, nur noch auf 22 bis 24 Prozent. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »