Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Bawag könnte im Herbst an die Börse kommen

Posted by hkarner - 24. Mai 2017

24. Mai 2017, 14:11, derstandard.at

Angeblich sollen schon im Juni Emissionsbanken beauftragt werden – Kein Kommentar von der Bank

Wien/Stuttgart – Die österreichische Bank Bawag P.S.K. bereitet sich Finanzkreisen zufolge auf einen Sprung an die Börse im Herbst vor. Bei der Erstnotiz könnte die viertgrößte österreichische Bank mit bis zu 5 Mrd. Euro bewertet werden, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen am Mittwoch zu Reuters.

Bawag kommentiert nicht

Die Bawag wollte sich dazu nicht äußern. Marktgerüchte kommentiere man nicht, beschied eine Sprecherin. Mehrheitseigentümer Cerberus plane, möglicherweise schon im Juni Banken mit den Vorbereitungen für einen potenziellen Börsengang nach der Sommerpause zu beauftragen, hieß es von namentlich nicht genannten Insidern.

Eine schnelle Emission sei aber nicht die einzige Option. Beim US-Fonds Cerberus war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Cerberus hat dem Reuters-Bericht zufolge in den vergangenen Wochen mit Investmentbanken Pläne für einen Ausstieg bei der österreichischen Bank durchgespielt. Eine Möglichkeit wäre, so wird spekuliert, dass Cerberus sich im Rahmen des Börsengangs von Bawag-Aktien für 1,0 bis 1,5 Milliarden Euro trenne. Damit würde das Institut mit 4 bis 5 Milliarden Euro bewertet. In der Mitte dieser Spanne entspräche das dem Eineinhalbfachen des Buchwerts.

Der Finanzinvestor Cerberus hält 52 Prozent an der Bawag, ihr amerikanischer Co-Investor GoldenTree 40 Prozent. Ein kleines Aktienpaket hält auch die österreichische Post.

Kauf der Südwestbank

Die Bawag steht vor dem Kauf der Südwestbank mit Sitz in Stuttgart. Das Institut sei eine ideale Plattform für die Expansion in Deutschland, sagte Bawag-Chef Anas Abuzaakouk am Mittwoch. Er rechne in den nächsten Wochen mit der Unterschrift unter dem Deal. Die Bawag will die Südwestbank zu 100 Prozent übernehmen und habe dafür ausreichend Kapital.

„Wenn der Kauf abgeschlossen wird, wird dies unsere Plattform, um in Deutschland organisch und mit Zukäufen zu wachsen“, sagte Abuzaakouk. Die Bawag werde also nicht nur in die Südwestbank Investieren, sondern führe auch Gespräche für weitere Zukäufe. Das Ziel sei ein „signifikantes“ Wachstum, nicht nur in Baden-Württemberg, sondern in ganz Deutschland.

Wachstum in der DACH-Region

Abuzaakouk hat Wachstum in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH-Raum) als strategisches Ziel ausgerufen, die Lage der künftigen Tochterbank in der Nähe des Dreiländerecks sei daher ideal. „Uns gefällt das sehr“ („We like it tremendously“). Auch das Geschäftsmodell sei solide mit Privatkunden, kleinen und mittlere Firmen sowie größeren Firmenkunden. Dazu gehört auch eine kleine Immobilientochter. Das Institut sei eine sehr gute Ergänzung zum Geschäftsmodell der Bawag, sagte Abuzaakouk.

Die 1922 gegründete Südwestbank ist hauptsächlich in Baden-Württemberg tätig. Sie kam 2016 laut vorläufigen Zahlen auf eine Bilanzsumme von 7,4 Mrd. Euro und betreute in 28 Geschäftsstellen mit 650 Mitarbeitern rund 100.000 Privat- und Firmenkunden. Der Gewinn vor Steuern lag zuletzt bei 30 bis 40 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote lag bei 12 Prozent (CET1). Die Risikogewichteten Aktiva betrugen mehr als 5 Mrd. Euro. Zur Kaufsumme macht die Bawag keine Angaben.

Verkäufer sind die Zwillingsbrüder Andreas und Thomas Strüngmann, die über ihre Santo Holding die Südwestbank gehalten hatten. (APA, 24.5.2017)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s