Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 15. Mai 2017

Immer mehr Chefs gehen wegen Fehlverhalten

Posted by hkarner - 15. Mai 2017

Studie. Die Zahl der Firmenchefs, die aufgrund moralischer Fehltritte zurücktreten mussten, ist in den vergangenen Jahren in Westeuropa um 41 Prozent gestiegen. Die Ergebnisse für Österreich geben die Studienautoren nicht bekannt.

Wien. „Die größten Gefahren für einen Chef sind Macht, Schmeicheleien, Geld und Sex.“ Das sagte vor Kurzem Daniel Vasella, Ex-Chef des Schweizer Pharmakonzerns Novartis, der Zeitung „Blick“. Vasella hat viele Jahre an der Spitze von Novartis gearbeitet und war einer der bekanntesten Spitzenmanager in der Schweiz. Seinen Worten zufolge gibt es immer wieder Chefs, die an Affären scheitern. „Wenn man dauernd unterwegs ist, dauernd arbeitet, stellt sich die Frage, wo man Zuneigung und Zärtlichkeit erhält“, so Vasella. Das könne dazu führen, dass man eine Liebschaft innerhalb der Firma eingehe. „Der Chef fühlt sich begehrt, meint, er sei wahnsinnig toll – und merkt nicht, dass dies nur seiner Funktion gilt.“

Bei Vasella gab es kein moralisches Fehlverhalten. Seine Aussagen über Macht, Geld und Sex passen aber zu einer am Montag vorgestellten Studie von Strategy&, der Strategieberatung von PricewaterhouseCoopers (PWC). Die Experten nehmen jedes Jahr die Neubesetzungen bei den Chefsesseln der größten börsenotierten Unternehmen unter die Lupe. Für die Studie wurden rund 2500 Konzerne untersucht.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Europa und Macron Koste es, was es wolle

Posted by hkarner - 15. Mai 2017

Date: 14-05-2017
Source: SPIEGEL Ein Kommentar von Stefan Kuzmany

Am Sonntag wird Emmanuel Macron als französischer Präsident vereidigt. Er braucht unsere uneingeschränkte Solidarität, denn sein Scheitern wäre das Ende der Europäischen Union.

Der Anlass war schrecklich, die Ansage eindeutig: Am 12. September 2001, einen Tag nach den Anschlägen in den USA, hielt der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder eine Rede vor dem Deutschen Bundestag, in der er die terroristische Gewalt verdammte – sie bedrohe, sprach Schröder, „unmittelbar die Prinzipien menschlichen Zusammenlebens in Freiheit und Sicherheit, all das also, was in Generationen aufgebaut wurde“. Doch werde man sich diese Werte nicht zerstören lassen. Schröder sicherte den USA die „uneingeschränkte Solidarität“ Deutschlands zu und ebnete so den Weg für den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr.

Man kann lange darüber streiten, ob dieser Krieg, der viele Menschenleben und viel Geld kostete, die Welt tatsächlich sicherer gemacht hat, ob er das menschliche Zusammenleben und die Freiheit befördern konnte. Aber Schröder und seine Regierung haben ihn damals mit diesem Ziel beschlossen, sie sahen ihn offenbar als notwendig an, um auf die Bedrohung zu reagieren.

Auch heute ist unsere Freiheit, unser Friede bedroht, die Art, wie wir leben, die Werte, die uns zusammenhalten. Zur andauernden terroristischen Bedrohung ist eine neue, ebenso gefährliche gekommen. Sie operiert nicht mit gekaperten Flugzeugen und Bomben. Sie sickert schleichend ein, sie nimmt ihren Ausgang in den Köpfen und Herzen vieler Menschen in Europa. Die Grundlage unseres Friedens und Wohlstands ist in Gefahr: Die Europäische Union droht auseinanderzubrechen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

The Dark Secret at the Heart of AI

Posted by hkarner - 15. Mai 2017

Date: 14-05-2017
Source: Technology Review by Will Knight

No one really knows how the most advanced algorithms do what they do. That could be a problem.

Last year, a strange self-driving car was released onto the quiet roads of Monmouth County, New Jersey. The experimental vehicle, developed by researchers at the chip maker Nvidia, didn’t look different from other autonomous cars, but it was unlike anything demonstrated by Google, Tesla, or General Motors, and it showed the rising power of artificial intelligence. The car didn’t follow a single instruction provided by an engineer or programmer. Instead, it relied entirely on an algorithm that had taught itself to drive by watching a human do it.

Getting a car to drive this way was an impressive feat. But it’s also a bit unsettling, since it isn’t completely clear how the car makes its decisions. Information from the vehicle’s sensors goes straight into a huge network of artificial neurons that process the data and then deliver the commands required to operate the steering wheel, the brakes, and other systems. The result seems to match the responses you’d expect from a human driver. But what if one day it did something unexpected—crashed into a tree, or sat at a green light? As things stand now, it might be difficult to find out why. The system is so complicated that even the engineers who designed it may struggle to isolate the reason for any single action. And you can’t ask it: there is no obvious way to design such a system so that it could always explain why it did what it did. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »