Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 10. Mai 2017

Ökonomen: Macrons Stolperstein ist Deutschland

Posted by hkarner - 10. Mai 2017

András Szigetvari, 10. Mai 2017, 07:00 derstandard.at

Nach der Wahl in Frankreich wird über Reformen in der Eurozone debattiert. Die Ungleichgewichte zu beherrschen, sei schwierig

Wien/Brüssel – Die Ideen sprudeln nur so aus Emmanuel Macron heraus. Der frischgewählte französische Staatspräsident will die Eurozone kräftig umbauen. Er möchte einen Eurofinanzminister installieren und ein gemeinsames Budget aufstellen, das sich aus Steuereinnahmen aller 19 Euroländer speist. Zudem soll die wirtschaftliche Koordination verstärkt werden. Macron will auch in Berlin für mehr Investitionen zugunsten Europas werben. Das Kernziel des Franzosen ist es, das Wachstum anzufachen und damit die Ungleichgewichte in Europa abzubauen. Um die Schieflage zu erkennen, reicht ein Blick auf die Arbeitslosenstatistik.

Soziale Misere bleibt

Die Arbeitslosenquote ist in Deutschland, den Niederlanden und Österreich im Vergleich niedrig. Zugleich sind die Quoten in Europa nirgends so hoch wie im Süden, in Italien, Spanien, Griechenland und in Frankreich. Die wirtschaftliche Erholung hat überall eingesetzt. Aber in weiten Teilen Südeuropas und in Frankreich verläuft der Aufschwung so schleppend, dass sich an der sozialen Misere kaum etwas ändert. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Mehr Kredite? Staat soll dafür bürgen

Posted by hkarner - 10. Mai 2017

Trotz der EZB-Geldflut bekommt jedes dritte Unternehmen im Land von seiner Bank nicht genug Geld für geplante Investitionen. Schuld sind geringe Sicherheiten und strenge Regulierung. Nun soll der Staat als Bürge einspringen.

Mario Draghi denkt nicht daran, Europa den Geldhahn zuzudrehen. Unter seiner Führung kauft die Europäische Zentralbank weiter Staats- und Unternehmensanleihen auf und hält die Zinsen im Keller. Doch während das billige Notenbankgeld den Börsen zu immer neuen Rekorden verhilft, bleiben reale Investitionen weiter Mangelware, so eine aktuelle Auswertung der Wirtschaftskammer Österreich (WKO).

Nur 7,9 Prozent von 1728 befragten Unternehmen konnten demnach 2016 größere Vorhaben umsetzen. Noch niedriger war diese Investitionsquote zuletzt im Krisenjahr 2009. Im heurigen Jahr wollen die Betriebe wieder mehr Geld ausgeben. Ob sie es sich auch leisten können, ist allerdings fraglich.

Zwar sitzen manche Großkonzerne nach den Schrumpfkuren der vergangenen Jahre auf regelrechten Cashbergen. Viele kleine und mittlere Unternehmen sitzen hingegen in der (Kredit)Klemme. 26,9 Prozent aller Betriebe, die im Vorjahr um einen Bankkredit für eine mittlere oder größere Investition angesucht haben, wurden ohne einen Cent wieder weggeschickt. Weitere 12,4 Prozent bekamen teils deutlich weniger als erhofft. Praktisch alle Firmen unter 50 Beschäftigten nahmen 2016 weniger Bankkredite in Anspruch als im Jahr davor. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Ernst Fehr Ehrenmitglied im weltweit bedeutendsten Ökonomen-Club

Posted by hkarner - 10. Mai 2017

Die Ökonomen-Vereinigung geht sehr selektiv bei der Wahl ihrer Ehrenmitglieder vor. Der Vorarlberger Fehr forscht seit 1994 an der Uni Zürich.

Die weltweit bedeutendste Ökonomen-Vereinigung, die American Economic Association (AEA), hat den aus Österreich stammenden Ökonomen Ernst Fehr zum Ehrenmitglied ernannt. Er ist der erste Österreicher, dem diese Ehrung zuteil wird. Er wird mit der Auszeichnung für sein Lebenswerk geehrt.

Die AEA ernennt nur eine sehr beschränkte Anzahl ausländischer Ökonomen zu Ehrenmitgliedern, teilte die Uni Zürich mit, wo Fehr seit 1994 forscht und lehrt. Der am 21. Juni 1956 in Hard (Bezirk Bregenz) geborene Fehr ist ein Vertreter der Verhaltensökonomie und Mitbegründer der Neuroökonomie. Seine Forschungsansätze reichen weit in die Psychologie, die Soziologie, die Biologie und die Neurowissenschaften hinein.

Mit seinen Forschungsarbeiten hat er das Institut für Volkswirtschaft der Uni Zürich zu einem der weltweit führenden Zentren in der experimentellen Wirtschaftsforschung gemacht. Im Ranking der einflussreichsten Ökonomen im deutschsprachigen Raum der „Neue Zürcher Zeitung“ belegte Fehr im Vorjahr den ersten Rang.

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Is America a Failing State?

Posted by hkarner - 10. Mai 2017

Tough stuff. And „Foreign Policy“ is not „another fake news media“, but highly respected as part of the Washington Post Group. And David Rothkopf is CEO of the FP Group, so a very serious figure in American journalism and in the academic world (hfk)

Date: 10-05-2017
Source: Foreign Policy BY DAVID ROTHKOPF

Our country is at a crossroads, and the right path forward must not include Donald Trump as president.

Is America a Failing State?

We have the tin-pot leader whose vanity knows no bounds. We have the rapacious family feathering their nests without regard for the law or common decency. We have utter disregard for values at home and abroad, the disdain for democracy, the hunger for constraining a free press, the admiration for thugs and strongmen worldwide.

We have all the makings of a banana republic. But worse, we are showing the telltale signs of a failing state. Our government has ceased to function. Party politics and gross self-interest has rendered the majority party oblivious to its responsibilities to its constituents and the Constitution of the United States. On a daily basis, Republicans watch their leader violate not only the traditions and standards of the high office he occupies, but through inaction they enable him to personally profit from the presidency, promote policies that benefit his cronies and his class to the detriment of the majority of the American people, and serially attack the principles on which the country was founded — from freedom of religion to the separation of powers. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Can Macron Pull it Off?

Posted by hkarner - 10. Mai 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Emmanuel Macron, the Novel

Posted by hkarner - 10. Mai 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

If Macron fails, Germany fails

Posted by hkarner - 10. Mai 2017

Date: 09-05-2017
Source: The Economist

Angela Merkel should seize this chance to remake Europe

GERMAN celebrations of Emmanuel Macron’s victory had barely begun last night when the first arguments about it broke out. The French president-elect’s longstanding calls for a “new deal” between his country and Germany were the impetus. In return for French structural reforms and fiscal restraint Mr Macron wants Berlin to support the closer integration of the euro zone, including joint investment projects, Eurobonds (common debt) and a finance minister, budget and parliament for the 19-state currency area. All of which drives a trench through the Berlin political landscape.

On the one side are most in the centre-right CDU/CSU, the liberal FDP and especially in the finance ministry under Wolfgang Schäuble, the CDU finance minister. This camp opposes all of Mr Macron’s most ambitious proposals. It is backed by the majority of public opinion and the Bild Zeitung, Germany’s most-read newspaper. And it tends to the belief that the country already pays disproportionately into the European project, that its current success was built on tough reforms in the last decade and that struggling Latin economies like France need to go through the same painful but necessary process. This outlook has deep cultural roots in Germany’s aversion to loose money; the word for “debt” in German is the same as the word for “guilt”. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Banksy’s View of ‘Brexit’? It’s in the Stars

Posted by hkarner - 10. Mai 2017

Date: 09-05-2017
Source: The New York Times

The artist Banksy left a mural in Dover, England, depicting a workman chipping away at a star on the European Union flag.

LONDON — The three-story mural showing a workman chipping away at one of the 12 stars of the European Union flag appeared mysteriously in Dover, England, over the weekend, at once banal and symbolically poignant.

Before the paint had dried, social media was swirling with the well-trodden guessing game as to whether the intricate stenciled imagery belonged to Banksy, the enigmatic and anonymous guerrilla street artist whose work has graced walls from Britain to the West Bank.

The mystery was solved when Banksy posted photographs of the work on his official Instagram feed on Sunday, perhaps timed to coincide with the French presidential vote — which, as it turned out, the young and ardently pro-European Union former investment banker Emmanuel Macron won decisively. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Emmanuel Macron Embraces E.U. to Put France ‘Back in the Picture’

Posted by hkarner - 10. Mai 2017

Date: 09-05-2017
Source: The New York Times

LONDON — It was a striking moment when Emmanuel Macron, newly elected president of France, torchbearer of a new politics, strode onto a courtyard of the Louvre to celebrate his victory: As the crowd cheered, waving the tricolor French flag, the choice of music was “Ode to Joy,” the anthem of the European Union. Some people even waved the bloc’s flag, with its circle of golden stars.

For the past year, and longer, the European Union has been politically radioactive, deemed untouchable by most mainstream candidates for national office in Europe. Yet Mr. Macron, 39, not only embraced the embattled bloc, he proclaimed membership of it to be a necessity for France’s future: needful of reform, certainly, but something to embrace rather than run from. And he defeated the most europhobic of opponents, the far-right nationalist Marine Le Pen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »