Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 28. März 2017

Pimco und Gründer Bill Gross haben Schlammschlacht beendet

Posted by hkarner - 28. März 2017

28. März 2017, 17:13  derstandard.at

Pimco zahlt 81 Mio. Dollar für wohltätige Zwecke – Gross war im Herbst 2015 um Unfrieden gegangen – Ivascyn: Gross war immer „überlebensgroß“

New York – Ende einer Schlammschlacht: Der ehemalige „Anleihe-König“ Bill Gross bekommt von der US-Fondsgesellschaft Pimco zwei Insidern zufolge 81 Mio. Dollar (74,4 Mio. Euro). Das Geld werde für wohltätige Zwecke gespendet, erklärte Pimco, ohne die Summe zu bestätigen. Firmengründer Gross, der das Unternehmen 1999 an den Münchener Versicherer Allianz verkauft hatte, war vor zweieinhalb Jahren im Unfrieden ausgeschieden und zum kleineren Konkurrenten Janus Capital gewechselt.

Der heute 72-Jährige hatte 200 Mio. Dollar von Pimco gefordert: Manager um den heutigen Chief Investment Officer (CIO) Dan Ivascyn hätten ihn aus dem Unternehmen gedrängt, um an den ihm zustehenden 20-Prozent-Anteil vom Bonustopf zu kommen. Allein 2013 hatte er mehr als 300 Mio. Dollar an Boni bekommen – von 1,3 Mrd. Dollar insgesamt. Das Magazin „Forbes“ schätzt Gross‘ Vermögen auf 2,5 Mrd. Dollar. Nun betonte er, es sei ihm nie um Geld gegangen. „Pimco war immer wie eine Familie für mich, und wie in jeder Familie gibt es manchmal Meinungsverschiedenheiten.“

Jetzt erhielten die Gründer von Pimco die Anerkennung, die sie verdienten. Die Firma will zu ihren Ehren einen eigenen Raum in der Firmenzentrale im kalifornischen Newport Beach einrichten. „Ich war immer verblüfft über meinen Erfolg“, erklärte Gross. Er wisse, dass das Unternehmen in guten Händen sei, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von Pimco und Gross. Pimco hatte dem früheren Star-Investor in dem Rechtsstreit „ungeheures Fehlverhalten“ gegenüber Mitarbeitern vorgeworfen, das seinen Rauswurf gerechtfertigt hätte, wenn er nicht vorher selbst den Bettel hingeworfen hätte. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Transparency International fordert strengere Aufsicht für EZB

Posted by hkarner - 28. März 2017

Die Europäischen Zentralbank muss nach Auffassung von Transparency International stärker beaufsichtigt werden.

Die EZB stoße in den Bereich politischer Entscheidungen vor ohne dabei jedoch genauer überprüft zu werden, begründete die Nichtregierungsorganisation Transparency International ihre Forderung in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Die Zentralbank müsse transparenter werden. Sie solle mehr von ihren Entscheidungen und Stellungnahmen veröffentlichen, Integritätsvorschriften stärken und offener über politische Entscheidungen Auskunft geben. Die EZB verliere in der Öffentlichkeit erheblich an Vertrauen, gleichzeitig habe sie aber mehr Verantwortung. Das belaste die Rechenschaftspflicht der EZB. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Die Baustelle wird smart

Posted by hkarner - 28. März 2017

von: Martin Kölling, Handelsblatt.com

Datum: 28.03.2017 17:04 Uhr

Selbst Bagger und Bulldozer werden in Zeiten der Digitalisierung smart. Mit Drohnen, künstlicher Intelligenz und Datenauswertung will der Hersteller Komatsu die Baustelle revolutionieren – und sein Geschäftsmodell.

 

Tokio. Die Baustelle der Zukunft sieht unscheinbar aus. Nicht ganz einen Hektar ist die Sandfläche in einem Vorstadthafen Tokios groß, auf der ein Bulldozer und ein paar Bagger herumrollen. Die Innovation bemerkt nur, wer den Führern der Baumaschinen genau auf die Hände schaut. Ein Bulldozerfahrer nimmt die Hände vom Steuer, dennoch bleibt sein Arbeitsgerät präzise in der Spur. Denn vernetzt mit einem Steuerzentrum in der Datenwolke und aufgerüstet mit zentimetergenauen dreidimensionalen Karten, Kameras und künstlicher Intelligenz kann die Maschine schon einen Teil ihrer Arbeit halbautomatisch verrichten.

„Smart Construction“ nennt der japanische Baumaschinenhersteller Komatsu das Konzept, mit dem die globale Nummer zwei der Branche nun den Weltmarkt erobern und gleichzeitig sein Geschäftsmodell umbauen will. Dabei bauen die Japaner auf ihr Komtrax-System auf, das durch die Vernetzung mit dem Internet schon seit Jahren die Fernwartung von Maschinen erlaubt. Doch nun gehe es nicht mehr allein um den Verkauf von immer selbständigeren Maschinen und ihrer Wartung, erklärt Chikashi Shike, der Chef der Komatsu-Sparte für Smart Construction. „Wir wollen unser Angebot erweitern.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Target2-Salden und ihre Risikobewertung – 1

Posted by hkarner - 28. März 2017

Von Joachim Nanninga Makroskop

Die TARGET2-Salden erreichen jüngst neue Höchststände. Die Folgen eines Austritts eines Landes aus dem Euro-System oder gar das komplette Auseinanderfallen des Währungsraumes wird angesichts anstehender Wahlen vermehrt diskutiert. Ein Überblick.

https://makroskop.eu/2017/03/target2-salden-und-ihre-risikobewertung-1/

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

In Populists vs. Establishment, the Establishment Strikes Back

Posted by hkarner - 28. März 2017

Date: 27-03-2017
Source: The Wall Street Journal

In elections in the Netherlands, Australia and Germany in recent days the forces of nationalism and populism suffered setbacks

Is it possible the populist tide is cresting?

It’s too early to draw any definitive conclusions, and the biggest test comes next month in France’s presidential vote. But in elections in the Netherlands, Australia and Germany in recent days the forces of nationalism and populism that have been on the march across First World democracies suffered setbacks.

The most recent test came over the weekend in Germany, where Chancellor Angela Merkel’s ruling Christian Democratic Union struck a blow for the political establishment with a convincing victory in the state of Saarland, a good sign for the chancellor ahead of a national vote in September. The Christian Democrats’ secretary-general, Peter Tauber, said voters had “opted for stability and trustworthiness…The CDU is the only force that has made clear it wouldn’t work with either left- or right-wing populists.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Britain’s Messy Divorce

Posted by hkarner - 28. März 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The High-Speed Trading Behind Your Amazon Purchase

Posted by hkarner - 28. März 2017

Date: 27-03-2017
Source: The Wall Street Journal

Beneath the placid surface of product pages lies an unseen world of bots, algorithms, flash crashes and fierce competition.

I wanted to buy some mini marshmallows recently, so I went on Amazon. Perhaps because of their resemblance to packing material—light, bulky, ubiquitous—I figured they’d be cheap. But when I found the most popular brand, not only did the marshmallows cost twice what I’d pay at my local store, but the price had skyrocketed overnight.

Just beneath the placid surface of a typical product page on Amazon lies an unseen world, a system where third-party vendors can sell products alongside Amazon’s own goods. It’s like a stock market, complete with day traders, code-slinging quants, artificial-intelligence algorithms and, yes, flash crashes.

Amazon gave people and companies the ability to sell on Amazon.com in 2000, and it has since grown into a juggernaut, representing 49% of the goods Amazon ships. Amazon doesn’t break out numbers for the portion of its business driven by independent sellers, but that translates to tens of billions in revenue a year. Out of more than 2 million registered sellers, 100,000 each sold more than $100,000 in goods in the past year, Peter Faricy, Amazon’s vice president in charge of the division that includes outside sellers, said at a conference last week. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

China is spending billions to make the world love it

Posted by hkarner - 28. März 2017

Date: 25-03-2017
Source: The Economist

Can money buy that sort of thing?

IMAGES of China beam out from a giant electronic billboard on Times Square in the heart of New York city: ancient temples, neon-lit skyscrapers and sun-drenched paddy fields. Xinhua, a news service run by the Chinese government, is proclaiming the “new perspective” offered by its English-language television channel. In Cambodia’s capital, Phnom Penh, children play beneath hoardings advertising swanky, Chinese-built apartment complexes in the city. Buyers are promised “a new lifestyle”. Across the world, children study Mandarin in programmes funded by the Chinese state. Some of them in Delaware don traditional Chinese robes and bow to their teachers on Confucius Day.

For many years, shoppers around the world have been used to China’s omnipresence: “Made in China” has long been the commonest label on the goods they buy. More recently, however, the Chinese government has been trying to sell the country itself as a brand—one that has the ability to attract people from other countries in the way that America does with its culture, products and values. A decade ago the Communist Party declared a new goal: to build “soft power”, as a complement to its rapidly growing economic and military strength. It spends some $10bn a year on the project, according to David Shambaugh of George Washington University—one of the most extravagant programmes of state-sponsored image-building the world has ever seen. Mr Shambaugh reckons that America spent less than $670m on its “public diplomacy” in 2014. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »