Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 14. Februar 2017

Plan für EU-weite Bad Bank

Posted by hkarner - 14. Februar 2017

14. Februar 2017, 18:34 derstandard.at

Europas oberster Bankenregulierer drückt aufs Tempo, der EU drohe lange Stagnation, wenn sie das Problem der faulen Kredite auf die lange Bank schiebe

Brüssel/Rom – Europas oberster Bankenregulierer fürchtet, dass der EU eine lange wirtschaftliche Stagnation droht, wenn sie das Problem der faulen Kredite in den Bankbilanzen nicht schnell und entschlossen angeht. „In den 1990er-Jahren hat Japan mehr als 15 Jahre gebraucht, um das Problem in den Griff zu bekommen. Darunter hat die gesamte Wirtschaft erheblich gelitten. Wenn wir im bisherigen Tempo weitermachen, dann werden wir sogar noch länger als Japan brauchen, um den Anpassungsprozess zu schaffen“, sagte der Chef der EU-Bankenaufsichtsbehörde (European Banking Authority, EBA), Andrea Enria, im „Handelsblatt“.

EU-weite Bad Bank

Er fordert eine Art EU-weite Bad Bank, die den Banken die faulen Kredite abkauft und an private Investoren veräußert. Die von ihm favorisierte Lösung soll ohne gemeinsame Haftung der EU-Länder auskommen. „Die gesamte Struktur ist so geplant, dass jede Form der Vergemeinschaftung von Verlusten oder Risiken vermieden wird. Jede Form von Staatshilfe, die nötig sein sollte, würde auf nationaler Ebene stattfinden“, betonte Enria. Außerdem würde die Bad Bank gemäß den neuen Sanierungs- und Abwicklungsregeln für Banken arbeiten und den EU-Regeln für Staatshilfen gehorchen. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

St. Bürokratius und der Ladenschluss

Posted by hkarner - 14. Februar 2017

Kolumne Wer braucht Sozialpartner und Länderchefs für ein Bundesgesetz?

Die Regierung redet gern von Kompetenzentflechtung – aber sie traut sich nicht drüber. Ein schönes Beispiel dafür liefert die endlose, zuletzt in Wien ein wenig hochgekochte Diskussion über die Sonntagsöffnung von Geschäften. Die ist wieder eingeschlafen, weil die Sozialpartner erst über einen neuen Handels-Kollektivvertrag reden wollen, bevor sie sich dieses Themas annehmen.

Und jetzt die Millionenfrage: Wieso die Sozialpartner? Das Öffnungszeitengesetz ist ein Bundesgesetz. Zuständig dafür sind die Bundesregierung, die einen entsprechenden Gesetzesvorschlag zu liefern hat, und der Nationalrat, der diesen Vorschlag per Mehrheitsbeschluss dann zum Gesetz erhebt. Das ginge ganz ohne Sozialpartner, Landeshauptleute und sonstige Bremser.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Leave a Comment »

Tax Reform: The Good, the Bad, and the Ugly, Part Two

Posted by hkarner - 14. Februar 2017

By John MauldinMauldin Video

February 12, 2017

– Mark Skousen

“Government’s view of the economy could be summed up in a few short phrases: If it moves, tax it. If it keeps moving, regulate it. And if it stops moving, subsidize it.”

– Ronald Reagan

Taxation is almost never an exciting subject, nor do we want it to be. The best tax system would be silent and unobtrusive. It would raise enough revenue to cover essential government functions and not a penny more. Sadly, our US system is nowhere near the ideal.

In part one of this series, I talked about whether the new tax proposals would actually create jobs and discussed the proposed “Border Adjustment Tax” and some of its possible complications. In part two, today, we will look more closely at the rest of the tax proposals. Then next week we will go much deeper into the BAT and then into what I think the tax system should actually look like, which will be far different from anything I’ve suggested in the past. That discussion will make more sense if we have placed the ideas in full context. That is today’s objective.

The BAT is not a stand-alone policy. It is one component of a broader House Republican tax reform plan, which in turn is part of an even broader federal government reform proposal called “A Better Way.” In theory, the different parts all work together, which is good but makes it hard to discuss any one element in isolation. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Prof. Dr. Joseph Hubers Vollgeldtheorie – gebaut auf Sand und schlechtem Denken

Posted by hkarner - 14. Februar 2017

Gero Jenner, 10/2Jenner

Wissenschaftliche Arbeiten lassen eine Beurteilung nach verschiedenen Kriterien zu, von denen ich die folgenden für wesentlich halte:

  1. Sprachliche Kompetenz
  2. Sachliche Kompetenz im Hinblick auf vorhandenes Wissen
  3. Pädagogische Kompetenz bei der Vermittlung des eigenen Standpunktes
  4. Sachliche Kompetenz im Hinblick auf den Wahrheitsgehalt der Theorie

Ich möchte meine Besprechung des wissenschaftlichen Hauptwerks von Prof. Huber von vornherein so anlegen, dass ich sie mit dem wissenschaftlichen Hauptwerk von Helmut Creutz vergleiche, der über dasselbe Thema, die Geldtheorie, sein bekanntes Werk „Das Geldsyndrom“ verfasste. Dieser Vergleich scheint mir in mehrfacher Hinsicht erhellend.

Zunächst ist anzumerken, dass die vier oben genannten Kriterien in verschiedenen Wissensgebieten nicht die gleiche Bedeutung aufweisen. Für einen Mathematiker ist es möglich, auf sprachliche Kompetenz weitgehend oder auch ganz zu verzichten. Wenn es ihm gelingt, die richtige Lösung für ein komplexes Problem zu finden, dann braucht er dafür nicht mehr als eine abstrakte Formel. Es spielt nicht einmal eine Rolle, ob er sich in seinen Erklärungen der deutschen, der chinesischen oder der englischen Sprache bedient – so verhält es sich mit den Arbeiten der Physik und generell mit dem ganzen Bereich der Naturwissenschaften. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Books, weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Trump reviews top White House staff after tumultuous start

Posted by hkarner - 14. Februar 2017

flynn-wikipediaMichael Flynn is under fire, but he’s not the only one about whom Trump is voicing his doubts.

U.S. President Donald Trump, frustrated over his administration’s rocky start, is complaining to friends and allies about some of his most senior aides — leading to questions about whether he is mulling an early staff shake-up.

Trump has told several people that he is particularly displeased with national security adviser Michael Flynn over reports that he had top-secret discussions with Russian officials about and lied about it. The president, who spent part of the weekend dealing with the Flynn controversy, has been alarmed by reports from top aides that they don’t trust Flynn. “He thinks he’s a problem,” said one person familiar with the president’s thinking. “I would be worried if I was General Flynn.” 

Yet Trump’s concern goes beyond his embattled national security adviser, according to conversations with more than a dozen people who have spoken to Trump or his top aides. He has mused aloud about press secretary Sean Spicer, asking specific questions to confidants about how they think he’s doing behind the podium. During conversations with Spicer, the president has occasionally expressed unhappiness with how his press secretary is talking about some matters — sometimes pointing out even small things he’s doing that he doesn’t like. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

America’s Dangerous Neo-Protectionism

Posted by hkarner - 14. Februar 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Germany-IMF Staredown on Greece: The Election Calculus

Posted by hkarner - 14. Februar 2017

Posted on February 13, 2017 by Yves Smith

The next big round of extend and pretend for Greece isn’t set to take place until July, yet serious jockeying between the key actors, the IMF versus the European countries acting as lenders, is underway now. Why? The politicians and Eurocrats are keen to get a deal, at least in general terms, agreed now so as to keep Greece out of the headlines as much as possible for an upcoming series of European elections.

Of course, the European view of “getting to a deal” means knuckling the IMF into joining a new round of financing. As we’ve discussed since 2015, the Fund’s staff has been in open revolt, and has leaked important internal documents to the press more than once, making clear the agency’s view that Greek debts are not sustainable (note that these leaks may have been sanctioned at a more senior level). By the Fund’s own rules, that means it cannot provide additional loans. The latest Financial Sustainability Report reached the same conclusion, although it did uncharacteristically say that some fund directors (as in board members) did not agree with that view.

If the IMF does not provide more dough, the consequences are serious, as we’ve stressed and Wolfgang Munchau underscores in a comment at the Financial Times: Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Powering Africa’s Future

Posted by hkarner - 14. Februar 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

The European Unraveling?

Posted by hkarner - 14. Februar 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »