Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 10. Februar 2017

Chef von US-Finanzausschuss will Bankenregeln lockern

Posted by hkarner - 10. Februar 2017

10. Februar 2017, 06:00

Ausschuss-Vorsitzender Hensarling: Stresstest nur noch alle zwei Jahre

Washington – Der Vorsitzende des wichtigen Finanzausschusses im US-Repräsentantenhaus will die Bankenreform zurückstutzen und Geldhäusern sowie anderen Unternehmen die Kapitalaufnahme erleichtern. In einem Reuters am Donnerstag vorliegenden Papier schlägt der Republikaner Jeb Hensarling zudem vor, den Stresstest für Banken künftig nur noch alle zwei Jahre abzuhalten statt wie bisher jedes Jahr. Auf vier Seiten wird eine ganze Reihe von Änderungsvorschlägen am Financial Choice Act aufgelistet, jenem Gesetzesvorschlag, den Hensarling bereits im vergangenen Jahr unterbreitet hatte. Der neue Entwurf dürfte voraussichtlich die Mehrheit im Repräsentantenhaus erhalten. Ob dies auch im Senat, der zweiten Kammer des US-Kongresses, gelingt, ist offen. Hensarling führt in seinen Änderungsvorschlägen nicht die sogenannte Volcker-Regel auf, die ein weitgehendes Verbot des Eigenhandels der Banken vorsieht. Das lässt darauf schließen, dass der Ausschussvorsitzende erneut ihre Abschaffung im Blick hat.  Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Die Sharing-Ökonomie als Null-Fixkosten-Ökonomie

Posted by hkarner - 10. Februar 2017

Werner Vontobel, 30. Jan. 2017, Ökonomenstimme

Die Sharing-Ökonomie basiert zu einem grossen Teil darauf, dass sie ihre Fixkosten abwälzt. Dies hat Konsequenzen nicht nur für einzelne Branchen, sondern für die Marktwirtschaft an sich.

Dem Thema Sharing muss man sich von unten nähern. Deshalb beginnt dieser Beitrag mit einem konkreten Beispiel: Ein Bekannter absolviert zur Zeit ein MBA in St. Gallen. Jeden Monat verbringt er dort eine Woche. Bisher hat er für sein Hotelbett pro Nacht etwa 150 Franken ausgegeben. Nun haben ihn Studienkollegen animiert, es doch einmal mit einen airbnb-Angebot zu versuchen. Hat er. Gekostet hat es ihn –Frühstück eingerechnet – nicht einmal die Hälfte. Die Qualität des Angebots, Lage, Ausstattung Service beurteilt er als nicht ganz gleich gut wie im Hotel, aber die Differenz allemal wert – genau was die Kollegen auch sagen.

Woher kommt die Differenz? Mein Kollege hat mit seinem Gastgeber – nennen wir in H wie Host – gesprochen. Es handelt sich um einen Assistenzprofessor auf dem Gebiet der Betriebswirtschaft. Der Mann kann also rechnen, doch das ganze erwiese sich weniger als ein Problem der Erfolgsrechnung als ein Produkt der Lebensumstände. H hatte seine Wohnung ursprünglich zusammen mit einem Arbeitskollegen bewohnt. Diesen hat es in eine andere Stadt verschlagen. Beziehungsmässig ist die Hose auch gerade tot. Also Airbnb. Die Arbeit, die damit verbunden ist, hält sich in Grenzen und ist mit dem Hauptberuf gut vereinbar. Ob er nicht befürchtet habe, von unangenehmen Gästen behelligt zu werden? Nein, bisher sei alles gut gelaufen, mache sogar Spass. Und, wissen Sie, „ich bin nicht darauf angewiesen, wenn er nicht funktioniert oder mir zu viel wir, höre ich wieder auf damit.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

The Bitch Is Back!

Posted by hkarner - 10. Februar 2017

Thursday, February 9, 2017, Observing GreeceKastner

Suddenly, the Greek crisis is back. Or so all the media have reported in recent days. In actual fact, the Greek crisis is neither back nor has it ever been gone – it’s just there!

The question is only whether the crisis is dormant or coming back to life. It is dormant when there are no ‚decision points‘ (no major payments due, no major deadlines to be kept, etc.). When a new tranche has just been disbursed with a new review date set in 6 months, one can rest assured that there will be no Greek crisis until 6 months later. When there are decision points all the time, there will be a Greek crisis all the time. We are now, once again, approaching decision points. And the bitch is back.

As always, the Greek Analyst nails it above. I think even if all of Greece’s debt were forgiven, the problems would continue. They wouldn’t be felt for a number of years because, starting from zero, Greece could again start borrowing heavily. But that wouldn’t change the process: as soon as a decision point comes up, the crisis returns.

Marcus Walker of the WSJ put together a coherent thread about the timeline of the Greek crisis where he traces Greece’s problems to the fiscal mismanagement from 2002-09. Not quite! I believe that today’s Greek crisis has its origins back in the early 1980s when two tectonic movements reinforced each other: the spendthrift policies of the PASOK/Papandreou (father) government and the financial benefits of having joined the EU. This is not to blame PASOK alone. On the contrary, PASOK started it and when ND came to power, they tried to be a cheap copy of PASOK. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Trump’s Anachronistic Trade Strategy

Posted by hkarner - 10. Februar 2017

 

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

China Needs a New Grand Strategy

Posted by hkarner - 10. Februar 2017

 

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Why Trump Can’t Bully China

Posted by hkarner - 10. Februar 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

The Enlightenment of President Trump?

Posted by hkarner - 10. Februar 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Adapting to the New Globalization

Posted by hkarner - 10. Februar 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

To Bond Investors, Brexit Looks Worse Than Trump

Posted by hkarner - 10. Februar 2017

Date: 09-02-2017
Source: The Wall Street Journal

Investors bet U.S.’s economy after Trump’s election will be in better shape than the U.K.’s post-Brexit

Economic growth has been robust in the U.S. and the U.K., and inflation is picking up strongly on both sides of the Atlantic. Yet British government bonds yield far less than their American counterparts. What gives?

In short, investors are betting that U.S. economic conditions after President Donald Trump’s election will be better than the U.K.’s post-Brexit.

Bond yields broadly track interest rates set by central banks, so they are usually lower when growth is expected to be weak. Central banks lower rates to stimulate growth.

On Wednesday, British 10-year government bonds, or gilts, closed at a yield of 1.213%, and 10-year U.S. Treasurys settled at 2.349%. For 30-year debt, the yields were 1.906% and 2.959%, respectively.

Part of the explanation for the gulf is simply that there is a gap in current interest rates: The U.S. Federal Reserve is targeting an overnight rate of between 0.5% and 0.75%; the Bank of England’s key policy rate is 0.25%. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »