Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 4. Februar 2017

Banken: Starke Zweifel an Zusammenlegung der Aufsicht

Posted by hkarner - 4. Februar 2017

Warum soll es denn da Wille zu Reform und Zusammenarbeit geben??? (hfk)

Renate Graber 4. Februar 2017, 12:00 derstandard.at

Die Arbeitsgruppe Aufsichtsreform ortet in ihrem Bericht Vorbehalte der Topmanager von Notenbank und FMA gegen eine enge Zusammenarbeit

Wien – Geht es nach dem neuen Arbeitsprogramm der Regierung, wird die Finanzmarktaufsicht schon im Jänner 2018 neu aufgestellt sein. Basis für das geplante „Effizienzpaket“ sind die Empfehlungen der „Arbeitsgruppe FMA-Reform“, die Kanzler und Finanzminister eingesetzt hatten. Finanzminister Hans-Jörg Schelling (ÖVP) ist mit der momentanen Situation unzufrieden. Derzeit beaufsichtigt die Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA alle Marktteilnehmer; sie stellt auch Bescheide aus.

Bei Banken wird sie von der Nationalbank (OeNB) unterstützt: Die führt im FMA-Auftrag Vor-Ort-Prüfungen durch und ist für die Analyse zuständig. Große Institute wie Erste Group oder Raiffeisen Bank International sind seit Herbst 2014 von der EZB beaufsichtigt.

Schnittstellen-Verschiebung Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

„Bankprodukte sind nicht innovativ“

Posted by hkarner - 4. Februar 2017

Chuzpe, das mit der Nebelgranate der Staatshilfe bzw. „Bankenabgabe“. Dieser Herr hat 8 Jahre lang ( bis auf 8 Monate) die Bilanzierung der Erste Group zu verantworten gehabt.


Und hat es geschafft, dass diese von den 128 systemrelevantesten Euro-Banken beim Stresstest/AQR  der EZB 2014 den höchsten Korrekturbedarf aller bei den NPL Loans hatte, und das mit blamablen 35% (!!!). https://fbkfinanzwirtschaft.wordpress.com/2014/11/19/eigenkapital-wie-von-zauberhand/

,Nur ein Versehen??? Oder war diese Fähigkeit wohl eines der Qualifikationskriterien, ihn zum Volksbank GD zu machen? (hfk)

Bei den Volksbanken gebe es eine „Aufbruchstimmung“, sagt Bank-Chef Gerald Fleischmann. Den Unterschied bei Bank-Standardprodukten müssen die Betreuer bringen.

Die Presse: Österreich gilt als „overbanked“. Es gibt im internationalen Vergleich also zu viele Bankfilialen. Wozu brauchen wir da die Volksbanken?

Fleischmann1Gerald Fleischmann: Ja, Österreich ist overbanked. Und ich glaube auch, dass es zu Bereinigungen kommen wird. Man muss auch offen sagen: Bis vor einem Jahr sind die Volksbanken der klassische Kandidat einer Flurbereinigung gewesen. Inzwischen haben wir aber unsere Hausaufgaben gemacht. Wir haben komfortabel über zwölf Prozent Eigenkapital, wir haben eine Menge Liquidität bei der EZB geparkt und sind wieder eine gesunde Bankengruppe. Daher sind wir auch nicht mehr der Kandidat, der von irgendjemandem geschluckt wird. 

Ein Teil dieser Gesundung ist auf die staatliche Hilfe zurückzuführen. Die Volksbanken haben rund eine Milliarde vom Staat erhalten. Ein gutes Geschäft für die Steuerzahler?

Ich glaube, in Summe ja. Die Abwicklung einer Bank, die über 20 Mrd. Primäreinlagen hat, hätte die Volkswirtschaft am Ende wahrscheinlich um vieles mehr gekostet. Außerdem hat die Bankbranche deshalb ja auch die Bankenabgabe an den Staat gezahlt, um für diese Hilfen aufzukommen. Allein die jüngste Abschlagszahlung bei der Änderung der Bankenabgabe macht erneut eine Mrd. Euro aus. Wir als Volksbanken werden zusätzlich zur Bankenabgabe auch 300 Mio. der erhaltenen Hilfe an den Staat zurückzahlen. Wir müssen das bis 2023 bezahlen, wollen es aber bis 2020 schaffen.

Eine zweite Vorgabe für Sie ist, bis Mitte 2017 die Struktur von einst rund 60 auf acht Volksbanken und zwei Spezialinstitute zu reduzieren. Geht sich das aus? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | 1 Comment »

America’s president: An insurgent in the White House

Posted by hkarner - 4. Februar 2017

Date: 02-02-2017
Source: The Economist

trump-ccAs Donald Trump rages against the world he inherited as president, America’s allies are worried—and rightly so

WASHINGTON is in the grip of a revolution. The bleak cadence of last month’s inauguration was still in the air when Donald Trump lobbed the first Molotov cocktail of policies and executive orders against the capital’s brilliant-white porticos. He has not stopped. Quitting the Trans-Pacific Partnership, demanding a renegotiation of NAFTA and a wall with Mexico, overhauling immigration, warming to Brexit-bound Britain and Russia, cooling to the European Union, defending torture, attacking the press: onward he and his people charged, leaving the wreckage of received opinion smouldering in their wake.

To his critics, Mr Trump is reckless and chaotic. Nowhere more so than in last week’s temporary ban on entry for citizens from seven Middle Eastern countries—drafted in secret, enacted in haste and unlikely to fulfil its declared aim of sparing America from terrorism. Even his Republican allies lamented that a fine, popular policy was marred by its execution.

In politics chaos normally leads to failure. With Mr Trump, chaos seems to be part of the plan. Promises that sounded like hyperbole in the campaign now amount to a deadly serious revolt aimed at shaking up Washington and the world. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

America first and last

Posted by hkarner - 4. Februar 2017

Date: 02-02-2017
Source: The Economist

What the visa ban shows about American foreign policy

A divided nation seeks a divided world

THE cavalier view some members of President Donald Trump’s inner circle take of the chaos they have unleashed since January 20th has startled both their opponents and many of their Republican colleagues. It should not. The insiders are doing things that Mr Trump promised to do on the campaign trail, and that they have long wanted to see done. And if they are doing it in a way that tramples other people’s sensibilities, then all the better; it is what their supporters would want.

Take the executive order of January 27th that barred citizens of seven mostly Muslim nations from entering America for 90 days, and halted all refugee arrivals for 120 days. So what if it was put together amid such secrecy that Mr Trump’s new secretaries for defence and homeland security were reportedly taken by surprise? Who cares if it was shoddily drafted in a way that saw travellers clutching visas and even green cards denoting legal permanent residency detained by customs officers until federal judges ordered their release? Billionaires from Silicon Valley complaining that their innovation is built on immigration? Protesters at airports and thronging the streets of foreign capitals? Bring it on. Even cases like that of Hameed Khalid Darweesh, an interpreter for the American government in Iraq, detained for nearly 19 hours at JFK airport in New York seemed to make no matter. Mr Darweesh cried as he told reporters he had been handcuffed, asking: “You know how many soldiers I touch by this hand?” Hardliners close to Mr Trump did not flinch when their president was forced to fire his acting attorney-general after she refused to comply with the travel ban. And they showed no sign of worrying that a policy nominally designed to reduce terrorism has little prospect of doing so. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »