Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 12. Januar 2017

Erdoğan versucht die große Lira-Rettung

Posted by hkarner - 12. Januar 2017

Markus Bernath, 12. Jänner 2017, 18:54 derstandard.at

Mit viel Rhetorik bremste Staatschef Erdoğan vorerst den Verfall der Lira

Ankara/Athen – Zum zweiten Mal in zwei Monaten versucht der türkische Staatspräsident mit viel Rhetorik den Sturz der Lira zu stoppen. Vergangenen Dezember gelang das Tayyip Erdoğan – für ein paar Tage. Am Donnerstag stellte sich der autoritär regierende Präsident wieder auf eine Rednerbühne. Dieses Mal rief er seine Landsleute nicht auf, ihre Dollars unter den Matratzen hervorzuholen und in Lira umzutauschen. Erdoğan attackierte stattdessen die angebliche internationale „Zinslobby“. „Es gibt keinen Unterschied zwischen einem Terroristen mit einer Waffe und einer Bombe und einem Terroristen, der den Dollar, den Euro und die Zinsraten für seinen Zweck einsetzt“, erklärte der türkische Staatschef seinem Publikum in Ankara.

„Sie benutzen den Währungskurs als Waffe“, sagte Erdoğan über die dunklen Widersacher seines Landes. Der Zweck sei, die Türkei „in die Knie zu zwingen“. Der Präsident hatte augenscheinlich Erfolg mit seiner Tirade: Die Lira gewann wieder leicht und ging auf 3,78 für einen US-Dollar zurück, nachdem sie am Vortag den historischen Tiefstwert von 3,94 erreicht hatte. Im vergangenen Jahr noch galt die Marke von drei Lira als psychologische Mauer, die unüberwindbar schien. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Die Rede, die der Bundeskanzler leider nicht gehalten hat

Posted by hkarner - 12. Januar 2017

Ja, ich wähle Urschitz bei der nächsten Wahl! (hfk)

12.01.2017 | 18:21 | Josef Urschitz (Die Presse)urschitz

Auch diese Regierung hat bisher kein Reformkonzept zustande gebracht. Stattdessen gibt es getrennte Überschriftensammlungen der Parteien.

Liebe Österreicherinnen und Österreicher. Wie Sie wahrscheinlich schon bemerkt haben, beginnt unser zweifellos hohes Wohlstandsniveau zu bröckeln. Das hängt ursächlich mit der weitgehenden Reformuntätigkeit früherer Regierungen zusammen. Der Vizekanzler und ich haben deshalb das vergangene Dreivierteljahr genutzt und einen gemeinsamen Plan für die grundlegende Erneuerung dieses Staates ausgearbeitet. Wir glauben, dass Österreich damit zukunftssicher wird. Hier die Grundzüge.

• Wir werden das Wahlrecht grundlegend ändern, indem wir es von einem Listenwahlrecht auf ein Persönlichkeitswahlrecht umstellen. Das wird die Zusammensetzung des derzeit von Landesparteien und Interessengruppen dominierten Parlaments wieder bevölkerungsnäher machen und damit die schlimmsten Reformblockaden zumindest erschweren.

• Wir werden den Bundesstaat neu aufstellen, indem wir die Kompetenzüberschneidungen zwischen Bund und Ländern völlig entflechten und bereinigen. Die Länder bekommen weitgehend Steuerautonomie, müssen damit aber das Auslangen finden. Alle überregional wichtigen Bereiche – also auch etwa Bildung und Gesundheit – kommen zum Bund. Ein Einfluss von in der Verfassung nicht vorgesehenen Organen (etwa der Landeshauptleutekonferenz) auf Bundesgesetze wird künftig definitiv ausgeschlossen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | 1 Comment »

Equipping people to stay ahead of technological change

Posted by hkarner - 12. Januar 2017

Date: 12-01-2017
Source: The Economist
Subject: Learning and earning

It is easy to say that people need to keep learning throughout their careers. The practicalities are daunting

WHEN education fails to keep pace with technology, the result is inequality.
Without the skills to stay useful as innovations arrive, workers suffer—and if enough of them fall behind, society starts to fall apart. That fundamental insight seized reformers in the Industrial Revolution, heralding state-funded universal schooling. Later, automation in factories and offices called forth a surge in college graduates. The combination of education and innovation, spread over decades, led to a remarkable flowering of prosperity.

Today robotics and artificial intelligence call for another education revolution. This time, however, working lives are so lengthy and so fast-changing that simply cramming more schooling in at the start is not enough. People must also be able to acquire new skills throughout their careers. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Manufacturing industry: Politicians cannot bring back old-fashioned factory jobs

Posted by hkarner - 12. Januar 2017

Date: 12-01-2017
Source: The Economist

They don’t make ‘em like that any more

THE vices are what strike you. The Mercedes AMG factory in Brixworth, a town in England’s midlands, is a different world from that of the production line of yore. Engine making was once accompanied by loud noises and the smoke and smells of men and machinery wrestling lumps of metal. Here things are quiet and calm. Skilled mechanics wield high-tech tools amid operating-theatre cleanliness as they work on some of the best racing-car engines in the world. Banks of designers and engineers sit in front of computers nearby. The only vestige of the old world are the vices. There is one on every work bench. At some point, making things of metal requires holding parts still, and nothing better than the vice has come along.

Manufacturing exerts a powerful grip on politicians and policymakers in the rich world. It is central to what they want for their countries, they say; it needs to be brought home from abroad; it must be given renewed primacy at home. This is because it used to provide good jobs of a particular sort—jobs that offered decent and dependable wages for people, particularly men, with modest skills, and would do so throughout their working lives. Such jobs are much more scarce than once they were, and people suffer from the lack of them. In their suffering, they turn to politicians—and can also turn against them. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

KEINE ANGST VOR HANDWERKS-BILDUNG

Posted by hkarner - 12. Januar 2017

FURCHE-Kolumne 206 , Wilfried Stadler, 12. Jänner 2017Stadler CC

„Erlerne zuerst Dein Handwerk. Es wird Dich nicht davon abhalten, ein Genie zu sein“. Diese bedenkenswerte Weisheit wird dem französischen Maler Eugene Delacroix zugeschrieben. Sie dient als Leitmotiv einer aktuellen Ausstellung im Wiener Museum für Angewandte Kunst (MAK) zum Thema „Handwerk“.
Gerade die mit Digitalisierung vertraute Generation scheint ja eine neue Vorliebe für liebevoll in Kleinserie erzeugte Produkte zu entwickeln – vom „Crafts-Beer“ über allerlei Designerstücke aus den Sechzigerjahren bis zum wiederbelebten „Do it yourself“ in Gestalt des aus den USA importierten „Maker Movement“. Diesem Interesse kommt Museumsdirektor Christoph Thun-Hohenstein entgegen. Sein optimistisches Credo: würden alle digital vernetzten Menschen ihr Leben mit der Sorgfalt und dem Anspruch von gutem Handwerkertum gestalten, bräuchten wir die Digitale Moderne nicht zu fürchten.

Vielleicht trägt seine Initiative auch dazu bei, den gesellschaftlichen Stellenwert jener unverzichtbaren Berufe zu erhöhen, die das Funktionieren unseres Alltags sicherstellen. Während nämlich globale Luxus-Marken in ihrer Werbung gezielt auf Handwerk als Qualitätsmerkmal einsetzen, kämpfen lokale Handwerker/innen um Anerkennung und vernünftige Bezahlung. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

We Can’t Undo Globalization, But Can Improve It

Posted by hkarner - 12. Januar 2017

Enligthening! No „post truth“ story, but real! (hfk)

Date: 11-01-2017
Source: Harvard Business Review

Global flows of trade and investment add economic value, and dismantling systems that rely on globalization would reduce prosperity. “While the impulse to erect trade barriers is understandable given the pain experienced by workers in a range of industries and communities in recent years, it is not the way to create lasting growth and shared prosperity,” notes a Harvard Business Review article. “During the past decade, the United States was the world’s largest recipient of foreign direct investment, with nearly $2 trillion invested in a range of sectors, companies, and workers across the country.” Still, managers and politicians cannot ignore the costs of trade and globalization, and must support communities with transition. The authors recommend solutions: Job hunters should be willing to relocate. Companies should expand export and trade capability. Globalization is more digital in nature, and firms should explore opportunities. Retraining should be customized for fields and communities, and benefits should be portable across state lines. Expanding globalization’s opportunities, rather than limiting cross-border flows, would be the better approach to boosting prosperity. – YaleGlobal
Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

The Challenge of Economic Inclusion

Posted by hkarner - 12. Januar 2017

Christine LagardeLagarde CC

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »