Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 8. Dezember 2016

Rückschlag für Raiffeisen in Polen

Posted by hkarner - 8. Dezember 2016

8. Dezember 2016, 17:37 derstandard.at

Kein gutes Ende hat der Versuch der Raiffeisen International (RBI) genommen, ihre polnische Bank zu verkaufen. Kurz vor dem Ziel wurden die Verhandlungen mit der polnischen Alior abgebrochen

Wien – Der RBI-Deal mit Alior kommt also doch nicht zustande. Das hat die börsennotierte RBI am Mittwochabend bekanntgegeben. Alior ist – auf die Bilanzsumme gerechnet – kleiner als die Bank Polska (Polbank), ihr Hauptaktionär ist der größte polnische Versicherer PZU, der mehrheitlich in Staatsbesitz steht. Für den Umbau der RBI, die ihr Eigenkapital entlasten muss und daher auf Schrumpfkurs fährt, ist das Nichtzustandekommen ein herber Rückschlag. Als Grund für den abrupten Abbruch des Deals nennt RBI-Chef Karl Sevelda („Wir hatten alles ausverhandelt, die Eckpfeiler des Deals sind gestanden“) im Gespräch mit dem STANDARD ein Geschäft, dessen Abschluss gestern, Donnerstag, bekanntgegeben wurde: Die polnische PZU kauft 32 Prozent der Unicredit-eigenen polnischen Bank BKO, der Verkaufspreis liegt bei 2,4 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro). „Der Deal Alior/Polbank dazu wäre ihnen zu viel. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Bundesbank geht auf Konfrontation mit der EU-Kommission

Posted by hkarner - 8. Dezember 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Bundesbank-Chef Weidmann fordert, der EU-Kommission die Überwachung der Haushaltsregeln der Euro-Mitgliedstaaten zu entziehen.

Linke fordert Aufpasser fuer Bundesbankpraesident WeidmannBundesbank-Präsident Jens Weidmann befürchtet nach dem klaren Nein beim italienischen Verfassungsreferendum, dass sich die Reformen in dem Land nun verlangsamen werden. „Und das wäre nicht nur für Italien eine bedenkliche Entwicklung“, sagte Weidmann am Montag in München. Italien habe seit Jahren ein sehr schwaches Wirtschaftswachstum. Dazu komme eine sehr hohe Staatsverschuldung und große Bestände an faulen Krediten in den Bank-Bilanzen. Die 14 wichtigsten Geldhäuser des Landes ächzten im zweiten Quartal laut EZB-Daten unter mehr als 271 Milliarden Euro an notleidenden Darlehen.

Das Nein im Referendum sei sicher nicht das Ende der Welt, so Weidmann. „Umso wichtiger ist aber nun, dass die italienische Politik überzeugende Zeichen aussendet, die wirtschaftlichen Probleme an der Wurzel anzupacken.“ Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi hatte nach der Niederlage seinen Rücktritt angekündigt. Damit droht eine Regierungskrise in der drittgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone.

Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftlicher Erfolg seien wichtig für die Stabilität der Euro-Zone, ergänzte Weidmann. Jedes Mitgliedsland sei auf seine Weise gefordert – „auch vermeintliche Musterschüler wie Deutschland“. Rufe nach mehr gemeinschaftlicher Haftung im Währungsraum erteilte er eine Absage. Dabei nannte Weidmann die Forderung nach einer gemeinsamen Einlagensicherung für Bankguthaben sowie nach einer europäischen Arbeitslosenversicherung. Die Bereitschaft, Souveränitätsrechte abzugeben, sei in den Ländern begrenzt, daher halte er den Weg hin zu einer stärkeren gemeinschaftlichen Haftung für falsch.

In seiner Rede forderte Weidmann zudem, der EU-Kommission die Überwachung der Haushaltsregeln der Euro-Mitgliedstaaten zu entziehen. Denn diese verstehe sich nicht nur als Hüterin der Verträge, sondern auch als politische Institution. „Der Zielkonflikt lässt sich nur dann wirklich auflösen, wenn die Überwachung der Einhaltung der Fiskalregeln einer unabhängigen Behörde übertragen wird.“ Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte unlängst ins Spiel gebracht, dem Euro-Rettungsfonds ESM diese Funktion zu übertragen.

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Greece, not Italy, Still Poses Biggest Challenge to Eurozone

Posted by hkarner - 8. Dezember 2016

Date: 08-12-2016
Source: The Wall Street Journal By SIMON NIXON

A crisis in one country only becomes a crisis for the whole eurozone when a collective European response is required, Simon Nixon writes

Not for the first time this year, the doom-mongers have been confounded. The Italian referendum over the weekend resulted in a resounding defeat for Prime Minister Matteo Renzi, who promptly announced his resignation. Yet the sky didn’t fall in, the euro dipped and then rallied, and Italian bonds and bank stocks barely budged. Other European assets were also largely unmoved.

Why didn’t markets react how some had feared—and those who dream of the failure of the European project had hoped? One answer is that Mr. Renzi’s defeat was in the price: Markets had anticipated it. Another explanation is that the referendum, like the Brexit vote and the election of Donald Trump, doesn’t in itself change anything. Political consequences can and will follow from the decision, but it is too early to say what these will be and the markets will wait to assess them. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Renzis Wechsel nach Brüssel könnte Patt im Europaparlament beenden

Posted by hkarner - 8. Dezember 2016

Andreas Schnauder aus Brüssel, 7. Dezember 2016, 15:02

 Italiens Noch-Premier wird als Ratspräsident gehandelt, die Volkspartei würde dann den Parlamentspräsidenten stellen

Der italienische Senat hat der Regierung von Premier Matteo Renzi das Vertrauen für das Budget 2017 ausgesprochen, womit der Rücktritt des Regierungschefs in greifbare Nähe rückt. Die Vertrauensabstimmung ebnete am Mittwoch den Weg zur endgültigen Verabschiedung des Budgetgesetzes, das bereits von der Abgeordnetenkammer vergangene Woche abgesegnet worden war.

Spitzenjobs in Brüssel

Zugleich werden in Brüssel dieser Tage die Weichen für die Besetzung von Spitzenjobs gestellt. Einer der meistgenannten Namen, die an der Gerüchtebörse für eine Topposition gehandelt werden: Matteo Renzi. Der Noch-Premierminister könnte gleich zwei Probleme lösen. Als Ratspräsident wäre er ein prominenter Nachfolger von Donald Tusk, dessen Mandat Mitte 2017 ausläuft; und als Sozialdemokrat würde er nach dem Abgang von Martin Schulz den Weg für einen konservativen Nachfolger des Deutschen als EU-Parlamentspräsident freimachen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

The “Godfather’s” Address to the EU: An “Offer That Cannot Be Refused”

Posted by hkarner - 8. Dezember 2016

Thanks to H.F.
06.12.2016 Author: Phil Butler, NEO

231231231231

The WikiLeaks revelations about Google and the company’s role in politics, security, and underhandedness should have caused an uproar. The Mountain View company’s alleged role in assisting the NSA in spying on Americans should have prompted an investigation. Google meddling in politics in foreign nations should have seen the search giant banned on five continents. Google “should have” been sanctioned many times, but it never has been. Here’s a look at how a company that swore it would “do no evil” does good.

Google’s Digital News Initiative is very much like the NGOs Billionaire George Soros has spawned across Europe. When the company announced the move to spread €150 million euro all about the European media landscape, even detractors underestimated the world’s biggest Internet conglomerate. The Guardian ran a piece at the time that shows how little is known regarding what Google is really doing. To quote the Guardian piece by the astute Jane Martinson, who is head of media at the Guardian:

The Digital News Initiative is likely to be seen as an attempt by the company to improve its image after being accused of distorting internet search results and acting anti-competitively by European regulators two weeks ago.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Trump Boom?

Posted by hkarner - 8. Dezember 2016

Photo of Kenneth Rogoff

Kenneth Rogoff

Kenneth Rogoff, Professor of Economics and Public Policy at Harvard University and recipient of the 2011 Deutsche Bank Prize in Financial Economics, was the chief economist of the International Monetary Fund from 2001 to 2003. The co-author of This Time is Different: Eight Centuries of Financial Folly, his new book, The Curse of Cash, was released in August 2016.

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

The New Xenophobia

Posted by hkarner - 8. Dezember 2016

Photo of Ngaire Woods

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Why does Bill Gates want you to read The Myth of the Strong Leader?

Posted by hkarner - 8. Dezember 2016

The Guardian ,

Gates CCThe Microsoft billionaire’s annual reading list includes a 2014 study by British political scholar Archie Brown – a choice, he says, that was inspired by the US election

In The Myth of the Strong Leader, the renowned British political scholar Archie Brown throws a dozen world leaders of the past century into a bag, shakes them up, and watches the nice guys rise to the top. Brown debunks the idea that the most successful leaders are those who dominate and mould their nations around themselves, as far as their political systems allow. “A more collegial style of leadership is too often characterised as a weakness,” he writes.

Gates says on his blog that this year’s US election prompted him to pick up the book, which was published in 2014. Brown, emeritus professor of politics at Oxford University, “could not have predicted how resonant his book would become in 2016”, he adds. However, in a separate review on his website, Gates studiously avoids the T-word. He comes closest, perhaps, when he says that the ostensibly appealing qualities of “strong” leaders “can be boiled down to a belief [that he or she] is the only one who knows what the country needs, and the only one who can deliver it”. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Books | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »