Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 16. Oktober 2016

15 Schweizer Banken bei Geldwäsche „im roten Bereich“

Posted by hkarner - 16. Oktober 2016

16.10.2016 | 14:15 |  (DiePresse.com)

Die Risikobereitschaft im Bereich der Geldwäscherei habe sich erhöht, sagte der Chef der Schweizer Bankenaufsicht. Auch Banklizenzen seien dadurch gefährdet.

Einige Schweizer Banken gehen nach Angaben der Finanzaufsicht Finma im Kampf um neue Kundengelder hohe Geldwäsche-Risiken ein. „Man kann feststellen, dass gewisse Banken ihre Risikobereitschaft im Bereich der Geldwäscherei erhöht haben“, sagte Finma-Direktor Mark Branson der Schweizer „SonntagsZeitung“. Die Aufsichtsbehörde habe ein Warnsystem für Geldwäsche eingerichtet. „Rund 15 Banken sind hier im roten Bereich.“ Auch eine Großbank sei dabei. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Euro ‚house of cards‘ to collapse, warns ECB prophet

Posted by hkarner - 16. Oktober 2016

issing-ccOtmar Issing was a towering figure at the Euro’s inception

The European Central Bank is becoming dangerously over-extended and the whole euro project is unworkable in its current form, the founding architect of monetary union has warned.

„One day, the house of cards will collapse,” said Professor Otmar Issing, the ECB’s first chief economist and a towering figure in the construction of the single currency.

Prof Issing said the euro has been betrayed by politics, lamenting that the experiment went wrong from the beginning and has since has degenerated into a fiscal free-for-all that once again masks the festering pathologies.

“Realistically, it will be a case of muddling through, struggling from one crisis to the next. It is difficult to forecast how long this will continue for, but it cannot go on endlessly,“ he told the journal Central Banking in a remarkable deconstruction of the project. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | 1 Comment »

EU hofft auf Brexit-Rückzieher von Großbritannien

Posted by hkarner - 16. Oktober 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Tusk ccDie EU ist bereit, die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens jederzeit abzubrechen.

Die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der EU könnten nach Einschätzung von Ratspräsident Donald Tusk jederzeit wieder abgebrochen werden. «Ich habe keinerlei Zweifel, dass ein solches Szenario für alle europäischen Partner akzeptabel wäre», erklärte Tusk am Donnerstagabend bei einer Diskussionsveranstaltung des European Policy Centre (EPC). Es gebe zudem auch keine rechtlichen Schranken, die einen einseitigen Abbruch der Verhandlungen durch Großbritannien verhindern könnten.

Tusk machte dabei erneut deutlich, dass es aus seiner Sicht keinen für alle Seiten angenehmen Brexit geben könne. «Die brutale Wahrheit ist, dass der Brexit für uns alle ein Verlustgeschäft sein wird», sagte er. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Bank of England kämpft um ihre Unabhängigkeit

Posted by hkarner - 16. Oktober 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die britische Notenbank will sich nicht den Vorgaben der Regierung unterordnen. Es wird sich allerdings zeigen, wie lange die Notenbank diese Position halten kann.

Carney CCMark Carney, Gouverneur der Bank of England.

Die Bank of England (BoE) verbittet sich jede Einmischung der Politik. „Wir werden keine Anweisungen von politischer Seite mit Blick auf unsere Ziele entgegennehmen“, sagte der Chef der britischen Notenbank, Mark Carney, am Freitag. Damit konterte er mit scharfen Worten Kritik von Premierministerin Theresa May an den niedrigen Zinsen. Vor dem am 3. November anstehenden Zinsentscheid der Notenbank hatte May auf ein Ende der ultra-lockeren Geldpolitik gedrungen. Sie warnte vor negativen Nebenwirkungen der „Krisenmedizin“ und verwies darauf, dass insbesondere Sparer durch die Nullzinspolitik schlechter gestellt seien. Die Zentralbank ist unabhängig.

Die Briten hatten sich am 23. Juni mehrheitlich dafür entschieden, der EU den Rücken zu kehren. Dies hat zu Verunsicherung in der Wirtschaft geführt. Um die Konjunktur nach dem Referendum anzukurbeln, hat die BoE im August die Zinsen gekappt. Zudem öffnete sie die Geldschleusen weiter und stockte ihre Staatsanleihenkäufe um 60 Milliarden auf 435 Milliarden Pfund (514 Milliarden Euro) auf. Angesichts der unsicheren Konjunkturaussichten hält sie sich für eine weitere Senkung der Leitzinsen bereit, die von den Währungshütern derzeit auf dem Rekordtief von 0,25 Prozent gehalten werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Toxic Politics Versus Better Economics

Posted by hkarner - 16. Oktober 2016

Photo of Mohamed A. El-Erian

Mohamed A. El-Erian

Mohamed A. El-Erian, Chief Economic Adviser at Allianz, the corporate parent of PIMCO where he served as CEO and co-Chief Investment Officer, is Chairman of US President Barack Obama’s Global Development Council. He previously served as CEO of the Harvard Management Company and Deputy Director at the International Monetary Fund. He was named one of Foreign Policy’s Top 100 Global Thinkers in 2009, 2010, 2011, and 2012. He is the author, most recently, of The Only Game in Town: Central Banks, Instability, and Avoiding the Next Collapse.

OCT 15, 2016

NEW YORK – The relationship between politics and economics is changing. Advanced-country politicians are locked in bizarre, often toxic, conflicts, instead of acting on a growing economic consensus about how to escape a protracted period of low and unequal growth. This trend must be reversed, before it structurally cripples the advanced world and sweeps up the emerging economies, too.

Obviously, political infighting is nothing new. But, until recently, the expectation was that if professional economists achieved a technocratic consensus on a given policy approach, political leaders would listen. Even when more radical political parties attempted to push a different agenda, powerful forces – whether moral suasion from G7 governments, private capital markets, or the conditionality attached to International Monetary Fund and World Bank lending – would almost always ensure that the consensus approach eventually won the day. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »