Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 10. Oktober 2016

Großbanken fusionieren? Großbanken entflechten!

Posted by hkarner - 10. Oktober 2016

Finanzsystem | 07.10.2016 
Von Andreas Nölke, Makroskop

Die Turbulenzen um die Deutsche Bank sollten uns daran erinnern, dass die Größe, Vernetzung und Komplexität einiger deutscher Banken zu einer massiven Einschränkung unserer demokratischen Selbstbestimmung führen. Eine staatliche Rettungsaktion muss daher zwingend mit einer Entflechtung dieser Großbanken verbunden sein.

In diesen Tagen ist viel über den Aktienkurs und die finanzielle Stabilität der Deutschen Bank zu lesen, bis hin zur Möglichkeit einer weiteren staatlichen Intervention. Makroskop hatte bereits früh auf die in der Deutschen Bank schlummernden Risiken (hier) und auf deren problematisches Managementsystem (hier) hingewiesen. Ich möchte nun die aktuelle Diskussion nutzen, um auf ein grundsätzlicheres Problem hinzuweisen. Dieses grundsätzliche Problem besteht aus der massiven Einschränkung unserer demokratischen Selbstbestimmung durch stark miteinander verflochtene und in sehr komplexe Transaktionen involvierte Großbanken (eine ausführlichere Diskussion findet sich in meinem Beitrag zu diesem Band).

Demokratische Selbstbestimmung bedeutet die Beteiligung der Bürger an der Entscheidungsfindung durch demokratische Verfahren (Input) und die Möglichkeit einer wirksamen Umsetzung dieser Entscheidungen (Output). Beide Anforderungen werden durch die Existenz von Institutionen wie der Deutschen Bank verletzt. Im Vordergrund steht dabei nicht nur ihre Größe, sondern auch ihre Vernetzung und Komplexität. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

New Vision for U.K. Kicks Up Old Brexit Jitters

Posted by hkarner - 10. Oktober 2016

Date: 10-10-2016
Source: The Wall Street Journal By SIMON NIXON

Theresa May’s recent speeches bring an end to the calm she restored after the chaotic aftermath of the EU referendum

Last week’s sterling flash crash was over in minutes. But the perception of instability that hangs over the U.K. after a week of political drama may be harder to dispel.

Prime Minister Theresa May was successful in her first two months in office in restoring calm following the chaotic aftermath of the June Brexit referendum. By refusing to be rushed into quick decisions on Britain’s future relationship with the European Union, she raised hopes of a relatively smooth Brexit, which was reflected in the swift recovery in the economy and the markets from the initial referendum shock. But her speeches, and those of some of her colleagues, at last week’s Conservative Party conference have fueled anxieties among investors and companies over the direction in which the U.K. is now heading. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Career breaks

Posted by hkarner - 10. Oktober 2016

Date: 07-10-2016
Source: The Economist

A grim new world, one with fewer bankers

FRANK LLOYD WRIGHT quipped that “the modern city is a place for banking and prostitution and very little else.” Little did the early 20th-century architect know how banks would flourish, hoovering up much of the world’s talent by the early 2000s. But this golden age is ending: bankers’ jobs are at risk from the digital revolution on the one hand, and falling profits on the other.

Nowhere have bankers fallen from grace with such a bump as in Europe. This week ING, the Netherlands’ largest bank, announced that up to 7,000 jobs would be cut in the next five years. Commerzbank, Germany’s second-largest bank, had already reported it would cut its workforce by 9,600, nearly a fifth.

Across Europe, bankers are packing up. In Britain more than 10% of bank jobs were cut between 2011 and 2015; in Germany the workforce has shrunk by around 20% since 2001. Since the start of the year Credit Suisse has got rid of nearly 5,000 jobs and Barclays has shed 13,000. In Spain Banco Popular is cutting about one-fifth of jobs. “Desperate times call for desperate measures,” notes Naeem Aslam, of Thinkmarkets, a broker. With today’s low interest rates, slow growth and rising regulatory costs, it is much harder for banks to be profitable. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Federal Repression System

Posted by hkarner - 10. Oktober 2016

By John Mauldinmauldin

October 9, 2016

– Winston Churchill

And from “To a Mouse, on Turning Her Up in Her Nest with the Plough”:

Scottish version:

But Mousie, thou art no thy-lane,
In proving foresight may be vain:
The best-laid schemes o‘ Mice an‘ Men
Gang aft agley,
An‘ lea’e us nought but grief an‘ pain,
For promis’d joy!

English translation: Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Großbritannien: Regierung will Ausländer aus der Wirtschaft drängen

Posted by hkarner - 10. Oktober 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die britische Regierung will ausländische Wissenschaftler nicht als Brexit-Berater nutzen. Die Offenlegung ausländischer Arbeitskräfte in Unternehmen wird erwägt. Sie sollen sich einer Sicherheitsüberprüfung unterziehen.

 

Nicht nur EU-Kommissionspräsident Juncker will einen harten Brexit. Auch die britische Premierministerin Theresa May und und Innenministerin Amber Rudd haben sich für einen deutlichen Schnitt mit der EU und eine enge Rückbesinnung auf Großbritannien entschieden. Die London School of Economics behauptet, ihr sei klargemacht worden, dass ausländische Wissenschaftler von jeglichen Regierungsberatungen zum Brexit ausgeschlossen würden.

Die London School of Economics (LSE) berät die Regierung bereits zum Brexit. Bei einem Treffen zwischen Kevin Featherstone, dem Leiter des Europäischen Instituts an der LSE, und Nathaniel Copsey vom Amt für Angelegenheiten des Auswärtigen und des Commenwealth (FCO) soll es zu diesen Äußerungen gekommen sein. Ein Sprecher der LSE sagte der FT: „Bei dem Treffen wurde Professor Featherstone gesagt, dass nur Wissenschaftler weiter an dem Projekt arbeiten dürfen, die Inhaber eines britischen Passes seien.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »