Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 5. Oktober 2016

Wenn Politiker Sozialtöpfe ausräumen

Posted by hkarner - 5. Oktober 2016

04.10.2016 | 19:00 | Josef Urschitz (Die Presse)

Der Missbrauch der Sozialversicherung gehört schnell abgestellt.

Die Sozialversicherungen dürften bald gehörig unter Druck geraten. Schon deshalb, weil allein im Vorjahr an die 100.000 Leistungskonsumenten neu ins System gekommen sind, von denen die meisten sehr lange Zeit keine Beiträge in dieses System leisten werden. Und der Zustrom noch lang nicht zu Ende ist.

Wie reagiert die Politik auf diese Herausforderung? Österreichisch: Das Problem nicht einmal ignorieren und die Sozialtöpfe weiter zweckentfremdend ausräumen.

Wie berichtet, insistieren ja die Bauern darauf, ihren Sozialversicherungsbeitrag für das vorige Quartal erlassen zu bekommen. Angeblich zur Stützung der unter Preisdruck stehenden Milchbauern. Was aber so nicht stimmen kann, denn die Subvention (insgesamt an die 170 Mio. Euro) sollen ja auch jene Landwirte bekommen, die mangels eigener Kühe ihre Milch beim Billa kaufen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

IWF zeichnet düsteres Bild der europäischen Bankenszene

Posted by hkarner - 5. Oktober 2016

05.10.2016 | 16:32 |  (DiePresse.com)

Ein großer Teil der europäischen Banken sei zu schwach, um nachhaltig Gewinne erwirtschaften zu können, so der Währungsfonds.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat in seinem Bericht zur Finanzmarktstabilität ein düsteres Bild der europäischen Bankenszene gezeichnet. Ein großer Teil der europäischen Banken sei zu schwach, um nachhaltig Gewinne erwirtschaften zu können.

Ein Drittel des europäischen Bankensystems mit einem Volumen von 8,5 Billionen Dollar (7,6 Billionen Euro) sei betroffen, sagte IWF-Bankenexperte Peter Dattels am Mittwoch in Washington. „Ein Teil des Systems muss schrumpfen“, sagte Dattels.

Die zuletzt wieder in die Schlagzeilen geratene Deutsche Bank stehe vor der Herausforderung, Investoren überzeugen zu müssen, dass ihr Geschäftsmodell existenzfähig ist, sagte Dattels.

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Big Bad Actors: A Global View of Debt

Posted by hkarner - 5. Oktober 2016

Posted on by iMFdirect

By Vitor Gaspar and Marialuz Moreno Badia

In the midst of the Great Depression, the American economist Irving Fisher warned of the dangers of excessive debt and the deflationary pressures that follow on its tail. He saw debt and deflation as the big, bad actors. Now, their close relatives—too high debt and too low inflation—are still in play, at least for advanced economies.

Until now, however, a full picture of global debt was missing. The October 2016 Fiscal Monitor has, for the first time, put a number on the size of debt covering virtually the whole world. And the picture is not pretty. Global debt is at record highs, amounting to $152 trillion or 225 percent of global GDP (Chart 1). Close to $100 trillion or about two thirds are liabilities of nonfinancial firms and households—private debt. The remainder is public debt.

global-debt-record-highs

As Fisher warned, such high debt levels represent a major headwind against the global economic recovery, which exacerbates the risk of falling into a debt-deflation spiral. But debt levels are not the same everywhere. Nor are the risks. Trends have been very diverse:

  • First, deleveraging among advanced economies has been uneven and private debt ratios have continued rising in most countries within this group (Chart 2, blue bar). At the same time, public debt has increased, partly due to the migration of the bad debts of the private sector on to the public sector balance sheet.
  • Second, low interest rates have led to a surge in the nonfinancial corporate debt of a few systemically important emerging market economies, notably China (Chart 2, red bar). Since the rapid deterioration of government balance sheets in many advanced economies was also preceded by a similar boom, the more recent debt expansion in emerging market economies raises questions about the underlying health of the fiscal positions. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

IWF: Deutsche Wirtschaft in besserem Zustand als die USA

Posted by hkarner - 5. Oktober 2016

Ja, der Einäugige sieht auch besser als der Blinde …! (hfk)

Der IWF überrascht mit einer freundlichen Prognose für Deutschland – und schlechten Nachrichten für Hillary Clinton: Die vielbesungene Erholung der US-Wirtschaft war offenbar eine Fata Morgana.

Der IWF traut der globalen Konjunktur weiter keine großen Sprünge zu. Die Weltwirtschaft dürfte in diesem Jahr etwas an Fahrt verlieren und um 3,1 Prozent zulegen, wie der Internationale Währungsfonds (IWF) am Dienstag in seinem neuen „World Economic Outlook“ mitteilte. Im nächsten Jahr werde es mit 3,4 Prozent etwas stärker bergauf gehen. „Der aktuelle Ausblick bleibt gedämpft.“ Mittelfristig dürfte das Wachstum der Industriestaaten weiter „enttäuschend“ ausfallen, sagte IWF-Chefökonom Maurice Obstfeld. Bei Schwellen- und Entwicklungsländern werde die Konjunktur eher anziehen.

Allerdings muss man bei den IWF-Prognosen immer vorsichtig sein: In Griechenland etwa ist der IWF zum Beispiel mit traumwandlerischer Sicherheit über Jahre falsch gelegen. Auch jetzt sind Fragen angebracht: Etwa, wenn der IWF für Spanien einen Boom angebrochen sieht: Warum ist dann die Arbeitslosigkeit, insbesondere bei Jugendlichen, immer noch so hoch? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Bankenaufsicht stellt Geschäftsmodell der Banken infrage

Posted by hkarner - 5. Oktober 2016

orf.on, 5/10

enria-ccDer Chef der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA), Andrea Enria, stellt das traditionelle Geschäftsmodell der Banken infrage. Angesichts der technologischen und finanziellen Innovationen sollte es gründlich überdacht werden. „Ich glaube, wir werden eine Debatte über das Bankengeschäft starten müssen“, sagte Enria auf der siebenten FMA-Aufsichtskonferenz heute in Wien.

Eines der Hauptproblem für die Banken seien derzeit die notleidenden Kredite (NLP). So betrage der durchschnittliche Anteil der notleidenden Kredite in der EU 5,5 Prozent nach sieben Prozent vor drei Jahren. Das sei aber noch immer dreimal hoch wie etwa in den USA.

Kreditvergabe gestört

Für große Banken in der EU liege der Anteil unter vier Prozent, für kleinere Institute bei fast 25 Prozent. In zehn Mitgliedsstaaten liege der Anteil über zehn Prozent. In Summe machten die notleidenden Kredite in Europa über eine Billion Euro aus. Auch unter Berücksichtigung von Wertberichtigungen wären es noch immer 600 Mrd. Euro. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | 2 Comments »

The Human Cost of the Lithium Battery Revolution

Posted by hkarner - 5. Oktober 2016

Date: 04-10-2016
Source: Technology Review

The batteries that power our high-tech lifestyle are built using materials extracted in dirty, often life-threatening conditions.

If you have a cell phone, laptop, a hybrid car, or an electric vehicle, you may want to sit down. This may hurt.

You have probably heard of blood diamonds and conflict minerals. Maybe you’ve even read up a bit on how big consumer tech companies are trying (and, in some cases, being forced by governments) to sort out where the materials that go into their gadgets come from. But stories about “supply chains,” “globalization,” and “poor working conditions” can seem a world away, or just plain academic.

In a sweeping, heartbreaking series, the Washington Post is making sure it hits home. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Advanced economies’ progress: Dismal and dazzling

Posted by hkarner - 5. Oktober 2016

Ian Goldin, Chris Kutarna

Professor of Globalisation and Development, University of Oxford

Fellow, Oxford Martin School, University of Oxford

04 October 2016, voxeu

Per-capita GDP growth is trending downward across the OECD (Figure 1). Among other explanations (rising inequality and debt levels, for example), economic theory variously attributes this trend to diminishing returns – from the one-time transition of women into the labour force (Bloom et al. 2003), from human capital improvements via higher education (Goldin and Katz 1998), or from the exploitation of natural capital (Costanza et al. 1997). Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Books | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Start Moving Some Dirt

Posted by hkarner - 5. Oktober 2016

By John Mauldin, October 2, 2016Mauldin Video

– Roger McNamee

“Our American ancestors prioritized growth and investment in our nation’s infrastructure.”
– Cory Booker

“There are two Americas – separate, unequal, and no longer even acknowledging each other except on the barest cultural terms.”
– David Simon

 

I, along with about 80 million of my fellow US citizens, watched the Clinton/Trump debate last Monday night. I am sure that we all have our own takeaways, and I won’t add my own thoughts on who won. But today’s letter is going to be about one of the few things the candidates agreed on: they both believe we need more infrastructure spending.

I am often asked to provide a summary to open my letter, and for this letter it really does make sense to offer one. I am going to make the following points herein: Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Dr. Schäuble in der FAZ über die Welt

Posted by hkarner - 5. Oktober 2016

Naja, wer da in ein schwarzes Loch gefallen ist? (hfk)
Aufgelesen | 28.09.2016, Von Heiner Flassbeck, MakroskopFlassbeck

Der Bundesfinanzminister hat einen langen, in seinen Augen sicher programmatischen Artikel in der FAZ veröffentlicht. Darin zeigt er in aller Klarheit, warum seine Politik in die Katastrophe führen muss. Der Artikel beweist nämlich, dass weder er noch seine engsten Mitarbeiter die wichtigsten globalen Zusammenhänge sehen und verstehen.

Nachdem der Jurist Dr. Wolfgang Schäuble in diesem Jahr die Laudatio für die Ludwig-Erhard-Preisträger für Publizistik (wir haben hier darüber berichtet) gehalten hat, bewirbt er sich jetzt selbst um diesen Preis und hat, wie könnte es anders sein, dafür in der FAZ unendlich viel Platz bekommen (hier).

Der Autor schreibt selbst, das er seine Politik „besser erklären“ möchte. Doch er versucht nicht einmal ansatzweise, etwas zu erklären, sondern stellt Aussage hinter Aussage, ohne zu sagen, warum er die Welt so sieht, wie er sie sieht. Erklären heißt aber nun mal, sich auf Zusammenhänge, auf Theorien festzulegen und nicht, die eigene Anschauung von der Welt zum hundertsten Male weiter zu verbreiten.

Und doch lassen einige Sätze in dem Sammelsurium die Theorie in der Weltanschauung des Dr. Schäuble erahnen – und genau da sehen wir ein riesiges schwarzes Loch, aus dem sich nichts ablesen lässt außer Konfusion. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »