Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for Oktober 2016

Mark Carney bleibt bis 2019 bei der Bank of England

Posted by hkarner - 31. Oktober 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Carney CCMark Carney bleibt bis 2019 Gouverneur der Bank of England.

Die Bank of England hat am Montagabend bekanntgegeben, dass Mark Carney bis Juni 2019 Gouverneur bleibt. In einem kurzen Brief teilte Carney mit, dass er helfen wolle, „eine geordnete Übergabe bei der neuen Rolle des Vereinigten Königreichs zu Europa“ sicherzustellen. Er habe sich entschieden, sein Amt zu verlängern, um auch in der Zeit nach der im Artikel 50 der EU-Verträge zur Verfügung zu stehen. Der britische Finanzminister begrüßte die Entscheidung und sagte laut BOE, es sei wichtig, auf die hoch effektive Führungsstärke“ von Carney auch während des Austrittsprozesses zurückgreifen zu können.

In der britischen Presse hatte zuvor widersprüchliche Berichte über die Zukunftspläne des Notenbankchefs Mark Carney die Runde gemacht, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Financial Times berichtete am Sonntag, der Kanadier stehe bereit, bis zum Jahr 2021 an der Spitze der Bank of England (BoE) zu bleiben. Damit würde er eine Option ziehen, an die bis 2018 laufende Amtszeit noch drei Jahre dranzuhängen.

Die Sunday Times habe unter Berufung auf Insider berichtet, dass Mark Carney  mit der Regierung von Theresa May unzufrieden sei und dem Vorgänger von dem derzeit amtierenden Finanzminister Philip Hammond, George Osborne, ohnehin näherstünde.

Zuletzt hatte sich Carney gegen die Einmischung der britischen Regierung in die Politik der Bank of England zur Wehr gesetzt.

Carney steht seit Juli 2013 an der Spitze der britischen Notenbank. Befürworter des britischen EU-Austritts hatten dem Kanadier vorgeworfen, er habe vor dem Brexit-Votum vom 23. Juni mit überzogenen Warnungen vor den wirtschaftlichen Folgen eines EU-Ausstiegs Stimmung gegen einen solchen Schritt gemacht.

Carney hatte vor seiner Notenbank-Karriere, die in Kanada begonnen hatte, bei Goldman Sachs gedient.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Alchemy Of The Greek Economy

Posted by hkarner - 31. Oktober 2016

Monday, October 31, 2016, Observing Greece Kastner

The former Governor of the Bank of England, Mervyn King, wrote a book titled „The End of Alchemy: Money, Banking, and the Future of the Global Economy„. In it, he discusses the future of the Eurozone and makes the following comments about Greece:

„It is evident, as it has been for a very long while, that the only way forward for Greece is to default on (or be forgiven) a substantial proportion of its debt burden and to devalue its currency so that exports and the substitution of domestic products for imports can compensate for the depressing effects of the fiscal contraction imposed to date. Structural reforms would help ease the transition, but such reforms will be effective only if they are adopted by decisions of the Greek people rather than being imposed as external conditions by the IMF of the European Commission. The lack of trust between Greece and its creditors means that public recognition of the underlying reality is some way off“. 

While King does not use the term „Grexit“, he obviously says that Greece should leave the Eurozone. At the same time, he suggests that Greece could consider re-joining the Eurozone a few years later after a new equilibrium has been reached, if it so wished. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Japan’s Great Recession: Lessons for Today’s Global Crisis

Posted by hkarner - 31. Oktober 2016

By on October 27, 2016  RGE EconoMonitor

The Land of the Rising Sun emerged from the prolonged stagnation of the 1990s by carrying out various initiatives such as deregulation, privatisation and fiscal consolidation; these methods remain relevant today for many developed and developing countries.

For some developed countries, the crisis that began in 2008 was far from being the first over the past quarter century. Japan is an example of this. After experiencing rapid post-war expansion and becoming the world’s second largest economy in the mid-1970s, the Land of the Rising Sun entered a period of sluggish economic growth at the beginning of the 1990s. If, from 1981 to 1990, the average annual rate of growth of Japan’s economy was 3.95%, then from 1991 to 2000, it amounted to only 1.19%.

IndexBox analysts can confirm that one of the key features of the crisis was that it was accompanied by price deflation on both commodities and financial assets. From 1990 to 2002, the total net worth of Japanese households fell by 6.7%, to 2.6 trillion yen, while the overall value of land plots decreased by 40%, to 888 billion yen. This land depreciation forced people to postpone their decisions regarding the acquisition of a home or property; this had a dampening effect on the construction sector, which had been the main driver of investment demand pre-crisis. Poor consumer activity was also reflected in the rates of growth of the GDP, and in the price trends and patterns for goods and services: from 1995 to 2010, not a single year was recorded with a positive GDP deflator; 1996 was the only exception to this, when inflation was marked at 0.6%. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Rebooting: Both revered and reviled, Goldman Sachs struggles to stay relevant

Posted by hkarner - 31. Oktober 2016

Date: 30-10-2016
Source: The Economist

JUST outside Stanford University’s campus sits the headquarters of Symphony, one of the myriad tech companies that sprout like weeds in Silicon Valley. After a lunch break exercising in a nearby park, a dozen fit-looking employees, still in workout clothes, help themselves from buckets of fruit, energy bars and the food of the day (Indian), before plopping themselves in front of monitors in an airy room bathed in natural light. For the sought-after engineers making up most of the company’s 200-strong workforce, this sort of environment is the norm. Work is supposed to be healthy and relaxed—a far cry from the terrors of a New York bank with its incessant pressure to sell and complex internal politics, not to mention often unappetising, pricey food.

Across the continent, in a newly opened tower within the World Trade Centre, Kensho, a three-year-old company, has a similar feel. Like Symphony but a bit smaller, it is stuffed with talented engineers. In a New York approximation of the West Coast, it boasts “vertical gardens”—rectangular patches of vegetation like framed paintings—and a pool table. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Brexit and the City: From Big Bang to Brexit

Posted by hkarner - 31. Oktober 2016

Date: 30-10-2016
Source: The Economist

The financial-services industry considers its future outside the European Union

THE City of London is fretting about Brexit, especially about talk of a “hard Brexit” that takes Britain out of the European Union’s single market. That raises doubts about the future of passporting, which allows financial-services providers to trade across the EU without separate regulatory or capital requirements. Another concern is that the government’s plan to start the formal process for Brexit by the end of March will mean that Britain may be out of the EU as early as 2019, yet banks must plan two or three years ahead. Hence the latest warning from Anthony Browne, chief executive of the British Bankers’ Association, that banks may start shifting jobs to Europe early next year.

It is a nice irony that such jumpiness should coincide with this week’s 30th anniversary of Big Bang, the deregulatory step that largely created today’s City (hugely helped by the expansion of Canary Wharf). Before Big Bang, says one financier, the City was backward and parochial, and there were real fears that it might lose out not just to New York but to continental Europe. It was Big Bang that underpinned London’s dominance of European finance. And it is Brexit that may now challenge it. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

MUSK’S ‚INTEGRATED FUTURE:‘ SOLAR ROOFS, HOME BATTERY, ELECTRIC CAR

Posted by hkarner - 31. Oktober 2016

Date: 30-10-2016
Source: NewsWeek

New products aim to show the benefits of combining Tesla with SolarCity.

Tesla Motors Inc. Chief Executive Elon Musk on Friday unveiled new energy products aimed at illustrating the benefits of combining his electric car and battery maker with solar installer SolarCity Corp.

The billionaire entrepreneur showed off solar-powered roof tiles that eliminate the need for traditional panels and a longer-lasting home battery, which Tesla calls the Powerwall, aimed at realizing his vision of selling a fossil fuel free lifestyle to consumers.

„This is sort of the integrated future. An electric car, a Powerwall and a solar roof. The key is it needs to be beautiful, affordable and seamlessly integrated,“ Musk said while showcasing the products on homes that once served as the set of the television show „Desperate Housewives.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

„So wahr uns Gott helfe!“ Weizer Pfingstvision schreibt an den Herrn Kardinal.

Posted by hkarner - 30. Oktober 2016

Veröffentlicht am von

Sehr geehrter Herr Kardinal,

Gestern Abend hat H.C. Strache Sie in einem oe24TV Interview mit Wolfgang Fellner durch ein verkürztes Zitat von Ihnen für seine Flüchtlingspolitik vereinnahmt.

Wenn ein Präsidentschaftskandidat das Wort „Gott“ auf seinen Wahlkampfplakaten missbräuchlich verwendet; wenn ein womöglich zukünftiger Bundeskanzler Angst macht, indem er durch den „ungebremsten Zuzug von Armutsmigranten“ einen Bürgerkrieg in Österreich mittelfristig für möglich erachtet und gestern auch  im selben Interview nach wie vor behauptet, dass in diesem Jahr schon mehr als 100.000 Flüchtlinge nach Österreich gekommen sind, obwohl die Obergrenze von 37.500 nicht erreicht wird; wenn dieser Politiker gerade am Nationalfeiertag eine Strophe aus der Hymne von Ottokar Kernstock zitiert, der auch der Verfasser des Hakenkreuzliedes war….

Dann sollten Sie jetzt wirklich etwas dazu sagen.

Nach dem Bekanntwerden von Hofer´s Wahlplakaten haben evangelische Amtsträger sofort vehement dagegen Stellung genommen.

Meines Wissens hat sich aber außer dem Bischofsvikar Mag. Hermann Glettler noch kein einziger katholischer Bischof in Österreich zu diesen Vorgängen geäußert.

Ich glaube, es wäre jetzt wirklich HÖCHSTE ZEIT dafür!!!!

Pace e bene!

Fery Berger

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Schattenbanken sind ein riesiger Wirtschaftsfaktor

Posted by hkarner - 30. Oktober 2016

30.10.2016 | 10:08 |  (DiePresse.com)

Einer aktuellen AK-Studie zufolge bleibt das Schattenbankensystem auch nach der Finanzkrise wichtig.

Schattenbanken, also Finanzinstitute jenseits von Banken, Versicherungen und Pensionsfonds, sind auch nach der Finanzkrise ein riesiger Wirtschaftsfaktor, vor allem in Europa. Weltweit sind 75,2 Billionen Dollar (68,8 Billionen Euro) in diesem Sektor geparkt, fast die Hälfte davon (48 Prozent) in Europa. Regulierung sei bisher „eher gemächlich und zögerlich“ erfolgt, heißt es in einer AK-Studie.

Acht Jahre nach der Finanzkrise von 2008 sei die Regulierung in Europa „noch nicht annähernd abgeschlossen“, so die Arbeiterkammer-Studie. Die Autoren Lars Bräutigam und Karl Michael Beyer ziehen aus den Entwicklungen den Schluss, dass die EU-Kommission „die Finanzierungsseite von Schattenbankstrukturen sicherer und transparenter gestalten (will), während marktbasierte Kreditvergabeformen unter Duldung oder Missachtung der mit ihnen verbundenen Risiken gefördert werden“. Man müsse davon ausgehen, dass der Schattenbankensektor im europäischen Finanzsystem weiter an Bedeutung gewinnen werde. Seit 2008 habe sein Anteil am gesamten Finanzsektor des Euroraums jedenfalls zugenommen und liege jetzt bei rund einem Drittel. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Pensioners and Populism

Posted by hkarner - 30. Oktober 2016

Photo of Anatole Kaletsky

Anatole Kaletsky

Anatole Kaletsky is Chief Economist and Co-Chairman of Gavekal Dragonomics. A former columnist at the Times of London, the International New York Times and the Financial Times, he is the author of Capitalism 4.0, The Birth of a New Economy, which anticipated many of the post-crisis transformations of the global economy. His 1985 book, Costs of Default, became an influential primer for Latin American and Asian governments negotiating debt defaults and restructurings with banks and the IMF.

OCT 28, 2016 Project Syndicate

NEW YORK – If Donald Trump loses the US election, will the tide of populism that threatened to overwhelm the world after the Brexit vote in June begin to wane? Or will the revolt against globalization and immigration simply take another form?

The rise of protectionism and anti-immigrant sentiment in Britain, America, and Europe is widely believed to reflect stagnant incomes, widening inequality, structural unemployment, and even excessive monetary easing. But there are several reasons to question the link between populist politics and economic distress.

For starters, most populist voters are neither poor nor unemployed; they are not victims of globalization, immigration, and free trade. The main demographic groups behind the anti-establishment upsurge have been people outside the workforce: pensioners, middle-aged homemakers, and men with low educational qualifications receiving disability payments. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Wie Österreichs Banken erwachsen wurden

Posted by hkarner - 30. Oktober 2016

Renate Graber. 29/10 derstandard.atGraber Standard

Österreichs Kreditinstitute waren in den vergangenen Jahrzehnten auf der Hochschaubahn unterwegs. Nun sind sie dabei, sich neu zu erfinden

Er hatte es eilig, der Kunde drängte – und Papier war gerade keines zur Hand. Also holte der Postsparkassenbeamte seinen Bleistift hinterm Ohr hervor und kritzelte seine Rechnung an die Wand des lichtdurchfluteten Kassensaals. So oder so ähnlich wird es wohl geschehen sein, einst, im 1906 fertiggestellten Wiener k. k. Postsparcassen-Amt von Otto Wagner. Doch während die Zeitläufte die Monarchie hinwegfegten und jede Menge Banken von der Bildfläche verschwanden, ist die hingekritzelte Addition heute noch sehen: hinter Glas, im zum Museum umfunktionierten PSK-Kassensaal. Heute ist, wenn schon nicht die Bank an sich, so doch ihr Geschäftsmodell beinah ein Fall fürs Museum. Ein Indiz dafür: Erica. Die gesprächige Dame ist eine virtuelle Betreuerin und soll künftig die Kunden der Bank of America via Handy betreuen, ihnen von sich aus Vorschläge etwa für Veranlagungen unterbreiten. „Sie ist klüger als ein Roboter“, stellte die Digital-Banking-Chefin des Instituts Erica diese Woche vor.

Landung in einer neuen Welt

Ganz so weit sind Österreichs Kreditinstitute noch nicht, aber auch sie müssen sich neu erfinden. Digitalisierung, strenge Regulierungen seit der Finanzkrise, Niedrigzinsen, die Konkurrenz der flinken Fintechs, massiver Kostendruck sind ihr Motor. In den Augen von Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny hat die Etablierung des europäischen Aufsichtssystems über Großbanken der Eurozone (SSM) die „größte Veränderung“ für Österreichs Bankensystem gebracht. Institute wie Bank Austria (Unicredit), Erste Group, Raiffeisen oder Bawag werden ja von der EZB beaufsichtigt, alle Banken unterliegen EU-Standards, etwa bei Eigenkapitalvorschriften oder Governance. „Dadurch sind Österreichs Institute international geworden. Banker leben heute überhaupt in einer völlig anderen Welt als noch vor zehn Jahren“, resümiert Nowotny. Bawag-Personalchef Gerhard Müller untermauert das. Vor zehn Jahren habe man in der damaligen Gewerkschaftsbank Projekte „im Jahreszyklus“ betrachtet, heute gehe es um „Wochen und Monate“. Die Zeit der Fünfjahrespläne sei längst vorbei, „wir denken in Zyklen zwischen einem Jahr und drei Jahren. Die Geschwindigkeit ist atemberaubend.“ Allerdings hat sich gerade die Bawag seit dem Einstieg der Amerikaner 2006 radikal verändert. Osttöchter und Nicht-Banken-Beteiligungen sind verkauft, viele, viele Mitarbeiter eingespart. Heute ist die Bawag die profitabelste Bank des Landes. Anders als sie haben sich ihre Konkurrenten nach dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989 bis ins tiefste Osteuropa vorgearbeitet. Sie kehrten dorthin zurück, wo Institute wie Wiener Bankverein oder Creditanstalt (CA) in der Monarchie tätig waren. Und sie kleckerten nicht, sie klotzten. „Wir eröffnen jeden Wochentag eine Filiale“, lautete der Stehsatz bei Raiffeisen.

Krise folgt auf Osteuropa-Boom

„Im Osten herrschte Nachholbedarf, Österreichs Institute haben das genützt. Doch sie waren unvorsichtig, überschätzten das Wachstum“, analysiert Wirtschaftshistoriker Fritz Weber. Lehman-Pleite und Krise seien aber nicht hervorsehbar gewesen, räumt er ein und sieht darin eine Parallele zum Schicksal der Großbanken in der Weltwirtschaftskrise 1929. (Die CA wurde 1931 vom Staat gerettet.) Auch die jetzige Krise forderte ihren Tribut. Die Republik musste die Banken mit Milliarden stützen, Kommunalkredit, Övag, Kärntner Hypo verstaatlichen. Die Überlebenden werteten ihre Osttöchter ab, es hagelte Riesenverluste. „Die Zeit der stürmischen Jugend mit täglicher Filialeröffnung ist vorbei. Österreichs Banken sind erwachsen geworden“, glaubt Nowotny. Jedenfalls schrumpft die Branche. Die Bank Austria tritt ihr Ostgeschäft nach Mailand ab und fährt auf radikalem Sparkurs. Die Volksbanken müssen fusionieren. Raiffeisen schrumpft, konnte sich aber erst zur Fusion von Raiffeisen Zentralbank und Raiffeisen Bank International durchringen. Und die Erste Group will die Sparkassen noch enger an sich binden.

Imageabsturz

Die Landschaftsveränderung in Zahlen aus der Nationalbank-Statistik: Mitte 2016 gab es 618 Banken („Hauptanstalten“) und 4000 Filialen; im Jahr 2000 waren es 841 Hauptanstalten und 4550 Filialen. Und 2015 hatten die Institute 72.600 Beschäftigte (nach Köpfen), 2008 waren es 78.400. Aber wer will überhaupt noch für eine Bank arbeiten? Genau das ist angesichts des Imageabsturzes der Branche ein weiteres Problem. Laut einer Deloitte-Studie ist nur jeder siebente Absolvent eines Wirtschaftsstudiums an einem Bankjob interessiert. „Früher sind die klügsten Leute in Banken gegangen, heute zieht es die in Unternehmen wie Google oder in Fintechs“, weiß Gundi Wentner von Deloitte Human Capital. Dabei suchen Geldhäuser gerade die Innovativen: zum Produkterfinden. Informationen dafür werden aus Daten generiert. Man brauche auch immer mehr Mathematiker, Physiker, Statistiker, die mit riesigen Datenmengen umgehen können, erklärt Erste-Personalchef Markus Posch. Und: „Wer nicht in Daten denken kann, ist in einer Bank am falschen Platz.“ Es war schon lustiger Enormer Innovations- und Einsparungsdruck, unsicheres Umfeld, kaum Vertrauen in die Branche: Auch Bankchefs hatten es schon einmal lustiger. Was muss der CEO von morgen können? Erste-Chef Andreas Treichl, der seit längerem einen Nachfolger für Andreas Treichl sucht: „Er muss flexible Strukturen aufbauen, die sich rasch an demografische Veränderungen anpassen lassen. Und sich mit Forschung beschäftigen, um an Innovationen dranzubleiben. Sitzungen abhalten und schön reden reicht nicht mehr.“ Aber letzteres können ja Erica und ihre Schwestern. (Renate Graber, 29.10.2016) – derstandard.at/2000046638112/Wie-Oesterreichs-Banken-erwachsen-wurden

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »