Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 21. September 2016

Aufruhr im alpinen Schrebergarten

Posted by hkarner - 21. September 2016

21.09.2016 | 18:35 | Josef Urschitz (Die Presse)Urschitz1

Die Landeshauptleutekonferenz ist gegen Ceta? Ja, wenn das so ist…

Dass 14.372 SPÖ-Mitglieder, von denen – nimmt man eine vorwöchige gesamtösterreichische Umfrage als Maßstab – vermutlich gut 10.000 nicht einmal genau wissen, worum es bei Ceta eigentlich geht, ein kanadisch-europäisches Freihandelsabkommen kippen, ist eher unwahrscheinlich.

Das weiß natürlich auch der SPÖ-Geschäftsführer. Weshalb er Dienstagabend bei Armin Wolf in der „Zib2“ mit dem ganz schweren Geschütz auffuhr: Österreich könne einen Ceta-Vertrag mit inkludierter Schiedsgerichtsbarkeit schon deshalb nicht unterschreiben, weil sich ja die Landeshauptleutekonferenz dagegen ausgesprochen habe. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Sparen ohne Risiko: Deutsche Sparer tricksen Draghi aus

Posted by hkarner - 21. September 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die deutsche Sparer haben sich nicht von der Zinspolitik der EZB in Aktien treiben lassen. Trotzdem konnten sie ihre Geldvermögen stärker steigern als die anderen Westeuropäer. Nicht besonders kreativ sind die Deutschen allerdings im Hinblick auf ihre Cash-Bestände: Sie lassen das Geld noch im großen Stil auf Bankkonten liegen.

Trotz ihrer vorsichtigen Anlagestrategie vermehrten die Deutschen ihr privates Geldvermögen im vergangenen Jahr um 4,6 Prozent, was deutlich über dem Durchschnitt von Westeuropa liegt. Nur Schweden, Dänemark, Norwegen und Frankreich schnitten noch besser ab. Weltweit kletterte das private Geldvermögen der Studie zufolge um 4,9 Prozent auf 155 Billionen Euro. Das Wachstum verlangsamte sich deutlich: In den drei Jahren zuvor war das Vermögen mit im Schnitt neun Prozent noch rund doppelt so schnell gestiegen. „Offensichtlich verliert die extrem expansive Geldpolitik auch als Treiber der Wertpapierpreise langsam an Wirkung. Ein wichtiger Faktor des Vermögenswachstums der letzten Jahre fällt damit weg“, begründete Heise den Trend. Die fetten Jahre des Vermögenswachstum seien erstmal vorbei. „Wir müssen uns auch langfristig auf ein niedriges Wachstum einstellen.“ Er rechne für die nächsten zwei bis drei Jahre mit einem globalen Vermögenswachstum von um die fünf Prozent. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Raiffeisen: Der mühsame Umbau unter dem Giebelkreuz

Posted by hkarner - 21. September 2016

Solche Grauslichkeiten werden Sie in Zukunft öfter hören! Aber wenn man jahr(zehnt)elang die Realität verweigert, dann wird sie einen einmal einholen. Grossfürstliches Gehaben (Konrad, Scharinger, …) und Cowboy-Manieren (Stepic) machen noch keinen Erfolg im Banking aus, da muss man auch wissen, wie man „Markt“ und „Wettbewerb“ schreibt. Da wird man halt Vorletzter im EZB_Stresstest, und hat den Börsenwert auf ein Zehntel (von 120 € im Jahr 2007 auf 13 € heute) verkleinert. Und die Karikatur des Genossenschaftswesens (siehe auch Volksbanken, die in AGs überzuführenden Banche Popolare in Italien, die verschwundenen Caisses Populaires in F, …) hat schon ein Spitzenmann des IWF so genannt: „An ownerless society“. Machen Sie sich einfach die Mühe und schauen Se sich die Governance Strukturen (Aufsichtsrat, Beiräte) Ihrer lokalen Raika an!  (hfk)

 Renate Graber, Andreas Schnauder,  21. September 2016, 06:00 derstandard.at

 Dem mächtigen Geldsektor von Raiffeisen bläst scharfer Wind entgegen. Druck der Aufsicht führt nun zu einer ersten großen Fusion

Läuft alles nach Plan, soll das Fusionsvorhaben von Raiffeisen Zentralbank (RZB) und börsennotierter Raiffeisen Bank International (RBI; ihr gehören 14 Töchter in Zentral- und Osteuropa) heute, Mittwoch, beschlossen werden. Bis dahin sollen Vorstände und Aufsichtsräte der zwei Institute entsprechende Beschlüsse gefasst haben – diskutiert worden war über den Schritt ja seit vielen Monaten. Noch am Wochenende gab es Sitzungen und Besprechungen, bis zuletzt sei dabei emotional und kontrovers diskutiert worden, erzählen Involvierte aus dem Sektor. Zwei Hauptgründe gibt es für das Zusammengehen, das die Aktionäre im Jänner absegnen sollen: Eigenkapital und Vereinfachung des komplexen, dreistufigen Sektoraufbaus. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Central Bank Digital Currencies: A Revolution in Banking?

Posted by hkarner - 21. September 2016

Posted on by Ellen Brown, Web of Debt BlogBrown Ellen

Several central banks, including the Bank of England, the People’s Bank of China, the Bank of Canada and the Federal Reserve, are exploring the concept of issuing their own digital currencies, using the blockchain technology developed for Bitcoin. Skeptical commentators suspect that their primary goal is to eliminate cash, setting us up for negative interest rates (we pay the bank to hold our deposits rather than the reverse).

But Ben Broadbent, Deputy Governor of the Bank of England, puts a more positive spin on it. He says Central Bank Digital Currencies could supplant the money now created by private banks through “fractional reserve” lending – and that means 97% of the circulating money supply. Rather than outlawing bank-created money, as money reformers have long urged, fractional reserve banking could be made obsolete simply by attrition, preempted by a better mousetrap.  The need for negative interest rates could also be eliminated, by giving the central bank more direct tools for stimulating the economy.

The Blockchain Revolution

How blockchain works was explained by Martin Hiesboeck in an April 2016 article titled “Blockchain Is the Most Disruptive Invention Since the Internet Itself“:

The blockchain is a simple yet ingenious way of passing information from A to B in a fully automated and safe manner. One party to a transaction initiates the process by creating a block. This block is verified by thousands, perhaps millions of computers distributed around the net. The verified block is added to a chain, which is stored across the net, creating not just a unique record, but a unique record with a unique history. Falsifying a single record would mean falsifying the entire chain in millions of instances. That is virtually impossible. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

The End of the European Supernation?

Posted by hkarner - 21. September 2016

Photo of Ana Palacio

Ana Palacio

Ana Palacio, a former Spanish foreign minister and former Senior Vice President of the World Bank, is a member of the Spanish Council of State, a visiting lecturer at Georgetown University, and a member of the World Economic Forum’s Global Agenda Council on the United States.

SEP 20, 2016, Project Syndicate

MADRID – Since the eurozone crisis began in 2008, the European Union has, from a political perspective, led an intergovernmental life in supranational clothing. But as the EU prepares to negotiate Britain’s exit, it is becoming increasingly apparent that the Union no longer has any clothes at all. The question now is whether the EU’s status as an enterprise dominated by its member states is permanent.

The supremacy of member states – especially Germany – in EU decision-making is far from new. It was evident throughout the euro crisis, when German Chancellor Angela Merkel and her finance minister, Wolfgang Schäuble, along with the European Council’s then-president, Belgium’s Herman Van Rompuy, took center stage. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

China’s private investors keep their hands in their pockets

Posted by hkarner - 21. September 2016

Date: 20-09-2016
Source: The Economist
Subject: Chinese investment: A sponge wrung dry

ORDERS from on high can shape the Chinese economy. In 2013 Xi Jinping, the president, said cities should be more like sponges, sopping up rainwater for reuse when parched. China is now working on some 30 “sponge cities”. Then in 2014 Mr Xi said the government should encourage businesses to invest in state projects. Since then China has announced plans for thousands of “public-private partnerships” (PPP), including sponge cities. But investors do not seem interested. Sponge cities are struggling to soak up private capital.

This month Guyuan, a city in Ningxia, a north-western region that is dry most of the year, launched China’s first sponge-city PPP. However, as is the case with others that are in the works, the “private” side of the partnership was not all it was cracked up to be. The investor, Beijing Capital, is in fact a government-owned firm. And to make the deal viable, the government pitched in a subsidy worth nearly one-fifth of the 5 billion yuan ($750m) total cost. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »