Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Volksbank-Vorstand wechselt zu Sparkasse

Posted by hkarner - 5. Juli 2016

Hammerl ist definitiv einer der „Besseren“. Der weiß sicher, was er tut.  (hfk)
Volksbank NÖ Vorstandsdirektor Adolf Hammerl wechs…

Foto: /Volksbank NÖ Vorstandsdirektor Adolf Hammerl von der Volksbank NÖ wechset zur Sparkasse Amstetten

Amstettens Sparkasse holt Führungsmann der Volksbank NÖ.

05.07.2016, 09:00, kurier.at
Eine Personalrochade in den Vorstandsetagen niederösterreichischer Banken lässt aufhorchen. Adolf Hammerl, 45,  Vorstandsdirektor der  neu formierten Volksbank NÖ  (VB NÖ) wechselt mit Oktober als Vorstand zum regionalen Mitbewerber Sparkasse Amstetten AG.Hammerl, 15 Jahre Vorstand  der VB Alpenvorland mit Sitz in Amstetten, war einer der Baumeister der VB-Fusion. Der Wechsel kommt überraschend. Mit der Fusion von zehn  Banken  wird die VB NÖ zur größten Regionalbank im Land.  Mit 80 Filialen und 800 Mitarbeitern wird 2017 eine Bilanzsumme von 3,3 Mrd. Euro angepeilt, sagt VB-Sprecher Peter Digruber.  Den Wechsel Hammerls müsse man mit Bedauern akzeptieren, erklärt er. Hammerl habe bei der schwierigen Fusion wesentliche Arbeit geleistet.

Man habe den Banker nicht abgeworben, sondern sei über eine Personalagentur auf dessen Interesse gestoßen, erklärt  der Sparkassen-Aufsichtsratschef  Herbert Katzengruber. In der Stadt-Sparkasse wird einer der zwei Vorstandsposten frei, weil Wolfgang Dorner nach fünf Jahren  als Direktor im  Herbst in seine steirische Heimat zurückkehrt. Sparkassen-Vorstand Reinhard Weilguny  ist froh, „einen so profunden  Bankfachmann gefunden zu haben“.   Die Sparkasse Amstetten betreibt neben dem Hauptsitz in Amstetten sechs Filialen im Mostviertel.  Im Vorjahr wurde eine Bilanzsumme von 380 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Bank hat 69 Vollzeitmitarbeiter und rund 14.000 Kunden. Das im Sparkassenverband integrierte alleinstehende Geldinstitut strebe von sich aus keine Fusion an, bekräftigt Weilguny. Rigorose gesetzliche Vorgaben seien aber als Solo-Bank immer schwieriger umzusetzen, erklärt er.

Der künftige neue Direktor Hammerl, der in Amstetten lebt, sieht in der Führung der regionalen gut situierten Bank  „eine neue Herausforderung“. Bei der Volksbank NÖ ist Hammerl derzeit Mitglied eines vierköpfigen Vorstands. Seine Position wird in der neuen Großbank nicht nachbesetzt, kündigt Digruber an.

 

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s