Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 20. März 2016

Spaltpilze beim Bank-Austria-Umbau

Posted by hkarner - 20. März 2016

Renate Graber, 20. März 2016, 16:28 derstandad.atGraber Standard

 Die Bank Austria wird nicht nur Personal und Filialen ab-, sondern auch ihre interne Organisation umbauen. Der Betriebsrat will einer Abspaltung des Ostgeschäfts nur zustimmen, wenn das Investmentbanking von München nach Wien zurückgeholt wird.

Wien – Der Umbau der Bank Austria (BA) hat erst begonnen und wird tiefgreifend ausfallen. Die erste große Hürde – die Auslagerung der 3300 Mitarbeiter mit Anspruch auf Bankpension ins staatliche ASVG-System – hat das Management fast gerissen. Wegen der ASVG-Novelle und des von sieben auf 22,8 Prozent erhöhten Übertragungsbetrags wird die Aktion statt 224 Millionen Euro rund 729 Mio. kosten (Zahlen aus den Erläuterungen zum Gesetz). Die österreichische Unicredit-Tochter prüft die neuen Bestimmungen noch (das Gesetz ist noch nicht in Kraft; der Gesetzgeber notifiziert es auch in der EU).

Der Transfer der Mitarbeiter ins staatliche System ist aber bereits erfolgt – infrage stellen könnte die BA nur die Höhe der Mitgift, die ihr die Pensionsversicherungsanstalt PVA vorschreiben wird.

Bis zu sechsstellige Abschlagszahlungen Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Globalization Is More About Data and Less About Stuff

Posted by hkarner - 20. März 2016

Date: 18-03-2016
Source: Harvard Business Review

Recent trends in globalization emphasize cross-border data and digital flows, argues a team from McKinsey Global Institute, an argument that coincides with YaleGlobal’s definition of globalization as the interconnectedness of the world in every area including trade and communications. “Today growth in global trade has flattened, and it looks unlikely to regain its previous peak relative to world GDP anytime soon,” write Susan Lund, James Manyika and Jacques Bughin. Meanwhile, “Cross-border data flows have grown by a factor of 45 over the past decade, and they’re projected to post another ninefold increase by 2020.” They offer recommendations for companies in achieving global scale: Organizations do not need same set of administrators or even a physical presence in each country; skilled specialists can work remotely. Companies can focus on value chains rather than supply chains, relying on multiple vendors to avoid bottlenecks. Some products do better with customization and others succeed with a streamlined approach for all. Global releases are the norm, and competition is intense and unpredictable. The article concludes, “The internet is ramping up pricing pressures, shortening product cycles, and creating a more global labor market in which companies have to compete for scarce technical and managerial talent.” – YaleGlobal

Companies compete at global scale on a digital front with products, services, labor, speed and prices

Globalization is not what it was even a decade ago. What links the world together has changed fundamentally — and for many companies, succeeding in this new operating environment will require rethinking many past decisions and assumptions. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Flüchtlingsgipfel: EU zahlt hohen Preis für Türkei-Deal

Posted by hkarner - 20. März 2016

Date: 19-03-2016
Source: SPIEGEL

Zusammengefasst: Die EU und die Türkei haben sich auf den Austausch von Flüchtlingen und auf einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen geeinigt. Doch ob die Maßnahmen wirken, ist unsicher. Die EU hat sich dafür in eine noch stärkere Abhängigkeit von der Türkei begeben.

Die EU hat sich mit der Türkei auf gemeinsame Maßnahmen gegen die Flüchtlingskrise geeinigt. Doch das hat seinen Preis: Die Europäer zeigen, dass sie zu fast allem bereit sind, um die Migranten loszuwerden.

Es könnte der Durchbruch im Kampf gegen die Flüchtlingskrise sein: Die EU und die Türkei haben sich auf ein Maßnahmenpaket geeinigt, das den Massenzustrom von Migranten nach Europa beenden und an den Grenzen wieder für Ordnung sorgen soll. Die Einigung sei ein „wesentlicher Beitrag, Schleppern das Handwerk zu legen“ und die EU-Außengrenzen zu schützen, sagte Kanzlerin Angela Merkel nach dem Gipfel. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

At J.P. Morgan, $9 Million in Assets Isn’t Rich Enough

Posted by hkarner - 20. März 2016

Date: 19-03-2016
Source: The Wall Street Journal

Firm’s private bank is doubling the minimum to $10 million in investible assets for clients

The shift to a higher minimum of $10 million could affect about 10% of J.P. Morgan’s private bank clients.

J.P. Morgan Chase & Co. is making its private bank even more private.

Clients of the firm’s private bank later this year will be required to have at least $10 million in investible assets, twice the current minimum of $5 million, said people familiar with the matter.

The move is one of the boldest yet among banks that are increasingly focused on managing the money of wealthy clients, who generate more fees and entail less risk than middle-class and lower-income customers. However, because wealthy clients typically require more attention, banks are being more discriminating when deciding who qualifies for such personalized service. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »