Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 10. März 2016

Schelling: Haircut der FMA viel dramatischer als im Rückkauf

Posted by hkarner - 10. März 2016

 10. März 2016, 20:14, derstandard.at

Finanzminister: „Es wird kein zweites Angebot geben“ – Halte-Vereinbarung der Großgläubiger wohl Fall für Wettbewerbshüter – Kein Kärnten-Insolvenzszenario

Wien/Klagenfurt – Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) hat am Donnerstagabend erklärt, dass es nach dem am Freitag ablaufenden Kärntner Angebot zum Rückkauf von Heta-Anleihen kein zweites Angebot geben werde. Wenn dieses Angebot scheitere, komme die Finanzmarktaufsicht (FMA) ins Spiel.

Die FMA als Abwicklungsbehörde wird dann ihren behördlichen Schuldenschnitt verfügen. Und dieser Haircut werde „viel dramatischer“ sein als im jetzigen Abfindungsangebot, schon allein weil die FMA den Kärntner Beitrag zur Abfindungssumme nicht berücksichtige und sich an Abbauerlösen der Bad Bank Heta orientiere.

Kein Verständnis für lange Prozesse Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Eine Regierung, die sehenden Auges auf die Wand zurast

Posted by hkarner - 10. März 2016

10.03.2016 | 18:20 | Josef Urschitz (Die Presse)Urschitz CC

Das Dilemma um die drohende Kärnten-Insolvenz zeigt ein durchgängiges Muster österreichischer Politik: Probleme weiterschieben, bis sie explodieren.

Ob wir Steuerzahler den gesamten Hypo-Schaden oder ein bisschen weniger bezahlen müssen, werden wir heute Nachmittag erfahren: Da entscheidet sich, ob die Heta-Gläubiger dem von Finanzminister Schelling angebotenen 25-prozentigen Schnitt der landesbehafteten Heta-Anleihen zustimmen. Bis zuletzt wurde intensiv gepokert, weshalb man auch den im Vorfeld laut gewordenen Prognosen mit der notwendigen Vorsicht begegnen sollte. „Die Gans wird erst in den letzten fünf Minuten knusprig“, hat Commerzbank-Chef Martin Blessing zum Verhandlungsverlauf gesagt. Und der kennt sich in Küchendingen zweifellos aus. Hat er doch schon als Bankvorstand den einen oder anderen Salat angerichtet.

Wie auch immer: Im Vorfeld der Entscheidung war jedenfalls heftige Angst vor einer möglichen Insolvenz des Landes Kärnten zu spüren. Weil eine solche „unabwägbare Folgen“ nicht nur für das Land, sondern für die Bonität der gesamten Republik hätte, wie mit ernster Miene verkündet wurde.

Wieso eigentlich? Gebietskörperschaftsinsolvenzen sind international nichts Außergewöhnliches. In den USA sind Pleiten von Städten und Staaten, von Detroit bis Kalifornien, business as usual. Ohne dass dadurch die Welt untergeht oder sich auch nur das Rating der US-Staatsanleihen verschlechtert. Auch die Schweiz hat, um ein weiteres Beispiel zu nennen, mit der berühmt gewordenen Pleite der Gemeinde Leukerbad eindrucksvoll gezeigt, wie man so etwas ohne größere Flurschäden abwickelt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

„Irrfahrt, Sackgasse, bizarr“: Draghis Kurs stößt auf allgemeine Ablehnung

Posted by hkarner - 10. März 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die Ökonomen der deutschen Banken und Verbände lehnen die Zins-Entscheidung der EZB ab. Die Geldpolitik sei schon mit dem bisherigen Kurs gescheitert. Die EZB beschleunigt nach Ansicht der Ökonomen die Probleme, die sie lösen will.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Geldpolitik erneut gelockert: Die Notenbanker senkten den Leitzins am Donnerstag erstmals auf null Prozent und erhöhten die monatlichen Anleihenkäufe auf 80 (bisher 60) Milliarden Euro. Zudem müssen Banken künftig einen Strafzins von 0,4 (bisher 0,3) Prozent zahlen, wenn sie überschüssiges Geld bei der EZB parken wollen.

Ökonomen und Vertreter der Finanzbranche sehen die Entscheidung negativ und verkünden ihre allgemeine Ablehnung. Sie teilen die Einschätzung, dass die Maßnahmen weder der Realwirtschaft noch den Banken helfen. Eine Analyse zeigt, dass die Entscheidung Europa sogar in eine Depression treiben könnte.

JAN HOLTHUSEN, VOLKSWIRT DER DZ BANK:

„In der Pressekonferenz muss Draghi nun erklären, wie er die bekannten Probleme, die diese neuen Maßnahmen bereiten, umschiffen will, ohne dass Märkte und Finanzsektor Schaden nehmen werden. Dennoch werden auch diese Schritte nicht wirklich dazu beitragen, die Inflationserwartungen nachhaltig zu erhöhen, da diese stärker vom Rohölpreis abhängen, der außerhalb der Kontrolle der EZB liegt. Die EZB geht dabei immer mehr das Risiko ein, zu viel des Guten zu tun.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

The ECB’s Surprise Easing Just Sent the Euro Sharply Lower

Posted by hkarner - 10. März 2016

Date: 10-03-2016
Source: The Wall Street Journal

The ECB will likely be keen to avoid a repeat of December’s meeting, when the euro surged in value against the dollar by over 2%

The euro is plunging after the European Central Bank’s latest decision to cut its benchmark interest rate from 0.05% to 0%, its deposit facility from minus 0.3% to minus 0.4% and its marginal lending facility from 0.3% to 0.25%.

The euro dipped below $1.085 in the immediate aftermath, down from around $1.097 ahead of the announcement.

The size of the ECB’s quantitative easing scheme will also be expanded to €80 billion per month, from €60 billion currently, and non-bank corporate debt will be included in the bond buying program.

The upcoming press conference offers another opportunity for the euro to react, as ECB President Mario Draghi sits down to answer journalists’ questions at a 8:30 a.m. ET. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

The Referendum Charade

Posted by hkarner - 10. März 2016

Photo of Ian Buruma

Ian Buruma

Ian Buruma is Professor of Democracy, Human Rights, and Journalism at Bard College. He is the author of numerous books, including Murder in Amsterdam: The Death of Theo Van Gogh and the Limits of Tolerance and Year Zero: A History of 1945.

MAR 8, 2016, Project Syndicate

NEW YORK – Referendums are all the rage in Europe. In June, British voters will decide whether the United Kingdom should remain in the European Union. The Hungarian government has called for a referendum on accepting its quota of refugees set by the EU. Hungary’s prime minister, Viktor Orbán, has already said that Hungary would resist letting them in. “All the terrorists are basically migrants,” he said. The referendum is likely to go his way.

Perhaps the oddest referendum will take place in April in the Netherlands, following a successful petition campaign. The question put to Dutch citizens will be whether the Netherlands should sign up to an association agreement between the EU and Ukraine. All other EU member countries have already agreed, but without the Dutch it cannot be ratified. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

The Politics of Anger

Posted by hkarner - 10. März 2016

Photo of Dani Rodrik

Dani Rodrik

Dani Rodrik is Professor of International Political Economy at Harvard University’s John F. Kennedy School of Government. He is the author of The Globalization Paradox: Democracy and the Future of the World Economy and, most recently, Economics Rules: The Rights and Wrongs of the Dismal Science.

MAR 9, 2016, Project Syndicate

CAMBRIDGE – Perhaps the only surprising thing about the populist backlash that has overwhelmed the politics of many advanced democracies is that it has taken so long. Even two decades ago, it was easy to predict that mainstream politicians’ unwillingness to offer remedies for the insecurities and inequalities of our hyper-globalized age would create political space for demagogues with easy solutions. Back then, it was Ross Perot and Patrick Buchanan; today it is Donald Trump, Marine Le Pen, and sundry others. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

EU Notes Economic Imbalances in France, Italy and Elsewhere

Posted by hkarner - 10. März 2016

Date: 09-03-2016
Source: The Wall Street Journal

European Commission report cites high levels of debt, vulnerable financial sectors and deteriorating competitiveness

BRUSSELS—European Union authorities said Tuesday that the economies of France, Italy, Portugal and others have excessive imbalances and require tighter monitoring, urging them to move quickly with economic changes.

The findings by the European Commission, the EU’s executive arm, came after the bloc launched in-depth reviews of 18 economies in November to assess whether they were experiencing weaknesses and how serious these were. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The IMF and the Next Crisis

Posted by hkarner - 10. März 2016

By on March 9, 2016  , RGE EconoMonitorJoyce cc

The IMF has issued a warning that “increasing financial market turbulence and falling asset prices” are weakening the global economy, which already faces headwinds due to the “…modest recovery in advanced economies, China’s rebalancing, the weaker-than-expected growth impact from lower oil prices, and generally diminished growth prospects in emerging and low-income economies.” In its report to the finance ministers and central bank governors of the Group of 20 nations before their meeting in Shangahi, the IMF called on the G20 policymakers to undertake “…bold multilateral actions to boost growth and contain risk.” But will the IMF itself be prepared for the next crisis?

The question is particularly appropriate in view of the negative response of the G20 officials to the IMF’s warning. U.S. Treasury Secretary Jacob J. Law sought to dampen expectations of any government actions, warning “Don’t expect a crisis response in a non-crisis environment.” Similarly, Germany’s Minister of Finance Wolfgang Schaeuble stated that “Fiscal as well as monetary policies have reached their limits…Talking about further stimulus just distracts from the real tasks at hand.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »