Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 28. Februar 2016

Papst Franziskus fordert mehr Ethik im Wirtschaftsleben

Posted by hkarner - 28. Februar 2016

Thesy Kness-Bastaroli aus Rom, 28. Februar 2016, 17:23 derstandard.at

 Pontifex traf sich erstmals offiziell mit Italiens Industrieverband und warnte vor den Folgen der Arbeitslosigkeit

Rom – Mehr Ethik in der Wirtschaft, dies forderte Papst Franziskus vor 7000 Unternehmern in Rom. Erstmals in der über hundertjährigen Geschichte des italienischen Industriellenverbandes Confindustria fand ein Treffen des Papstes mit den Unternehmern statt. Kernbotschaft des Papstes: Nicht Profit, sondern der Mensch müsse im Fokus der wirtschaftlichen Tätigkeit stehen. Der Papst, der mit seiner Umweltenzyklika bereits vor Monaten versuchte, die Mentalität der Unternehmer aufzurütteln, brachte detaillierte Anliegen vor: Korruption, Freunderlwirtschaft und Jugendarbeitslosigkeit. Diese drei Phänomene sind in Italien stark ausgeprägt. Die Italiener selbst halten ihr Land für das korrupteste in ganz Europa.

Zwar hat die Regierung Renzi ein Antikorruptionsgesetz eingeleitet, doch dieses wurde in letzter Minute entschärft. Zwar wurde eine Antikorruptionskommission eingerichtet, doch Kommissar Raffaele Cantone klagt über mangelnde Mittel zur Korruptionsbekämpfung. Kurzum, das organisierte Verbrechen bleibt weiterhin Protagonist im Wirtschaftsleben. Italien ist auch bei der Beschaffung von Arbeitsplätzen ein Sonderfall. Laut Umfragen wird nur ein Viertel aller Jobs über Arbeitsämter vermittelt. Der Rest über Freunderlwirtschaft. Rund 40 Prozent der Jugendlichen haben keine Arbeit. „Wer keine Arbeit hat, verliert seine Würde“, donnerte der Papst.

Wachsender Einfluss der Finanzwelt Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

OMV: Treue Diener, teure Berater

Posted by hkarner - 28. Februar 2016

Eine super Bestellung, der Herr Seele, nicht wahr? Horacek ist übrigens einer der prominentesten und qualifizierten Personalisten in Österreich. Und der Aufsichtsrat weiß von nix?(hfk)

28.02.2016 | 16:53 | von Eduard Steiner (Die Presse)

Erprobte Mitarbeiter sind OMV-Chef Seele viel wert, ein Rückhalt von der SPÖ sogar teuer. „Die Presse“ beleuchtet Konsulentenverträge und aktuelle Personalrochaden.

Wien. Ob aus Neid oder aus Vernunft: In der OMV ist manch einer sauer. Da heißt es seit geraumer Zeit sparen, ohne Aussicht auf baldige Besserung. Und gleichzeitig erhält ein einzelner Berater einen Vertrag über 420.000 Euro exklusive Spesen für politisches Lobbying, wie „Die Presse“ aus dem Umfeld der Konzernführung in Erfahrung gebracht hat. Konkret geht es um den Konsulentenvertrag für Kurt Eder, jenen Mann, der 53 Jahre in der OMV gedient hat und zwischenzeitlich in seiner Parallelfunktion als SPÖ-Nationalratsabgeordneter gegen die Offenlegung der Nebeneinkünfte von Parlamentariern war, ehe er Anfang 2016 in Pension ging.

Beginnend mit Februar erhielt er nun neben seiner Pension den zweijährigen Beratervertrag mit der OMV, wie er im Gespräch bestätigt – wobei er klarstellt, dass es sich nur um einen Rahmenvertrag mit einer Betragsobergrenze handle und auf Basis gearbeiteter Stunden abgerechnet werde. Arbeitsausmaß: 2,5 bis drei Tage die Woche.

Die OMV kommentiert die Angelegenheit auf Anfrage nicht, denn „generell handelt es sich bei Vereinbarungen von einzelnen Mitarbeitern mit ihren Arbeitgebern um strikte Privatangelegenheiten“, so ein Sprecher des Konzerns. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

A Travel Agency Named Greece?

Posted by hkarner - 28. Februar 2016

Sunday, February 28, 2016, Observing GreeceKastner

„I no longer understand the policies of the Greeks. It is unacceptable that Greece acts like a travel agency and simply sends all refugees onwards to the North!“ – Werner Faymann, Federal Chancellor of the Federal Republic of Austria, a member of the EU. The comments are about a fellow member of the EU.

Is Werner Faymann an enemy of Greece?

Flashback to June 2015. The Greek debt crisis had reached boiling stage. In the Eurogroup, the ratio was 17 against 1. Greece had become a pariah. And in the midst of all of that, Faymann decided to visit Greece to express solidarity to Alexis Tsipras and the Greek people. Not all his European colleagues thought that this was a good idea. In fact, several of them criticized Faymann for sending out the wrong signal. And yet, Faymann warned that Greece must not be humiliated; that further linear budget cuts made no sense and would only hurt the poor; and that an honest compromise was necessary. From then on, Alexis Tsipras used the phrase „my friend Werner“.

Flashback to October 2015. The refugee crisis had become a true „Völkerwanderung“. Faymann decided to visit „his friend Alexis“ to lend support. Together, they visited the island of Lesbos. „When masses of people are heading North towards the border, they cannot be stopped very easily“, Faymann was quoted as saying after visiting a Hotspot under construction. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Stopping America’s Federal Debt Explosion

Posted by hkarner - 28. Februar 2016

Photo of Martin Feldstein

Martin Feldstein

Martin Feldstein, Professor of Economics at Harvard University and President Emeritus of the National Bureau of Economic Research, chaired President Ronald Reagan’s Council of Economic Advisers from 1982 to 1984. In 2006, he was appointed to President Bush’s Foreign Intelligence Advisory Board, and, in 2009, was appointed to President Obama’s Economic Recovery Advisory Board. Currently, he is on the board of directors of the Council on Foreign Relations, the Trilateral Commission, and the Group of 30, a non-profit, international body that seeks greater understanding of global economic issues.

FEB 27, 2016, Project Syndicate

CAMBRIDGE – The US Congressional Budget Office (CBO) has just delivered the bad news that the national debt is now rising faster than GDP and heading toward ratios that we usually associate with Italy or Spain. That confirms my view that the fiscal deficit is the most serious long-term economic problem facing US policymakers.

A decade ago, the federal debt was just 35% of GDP. It is now more than double that and projected to reach 86% in 2016. But that’s just the beginning. The annual budget deficit projected for 2016 is 5% of GDP. If it stays at that level, the debt ratio would eventually rise to 125%.

Even that projection assumes that interest rates on the national debt will rise slowly, averaging less than 3.5% in 2026. But if the US debt ratio really is on the fast track to triple-digit levels, investors in the US and abroad may rightly fear that the government has lost control of the budget process. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Whose QE Was it, Anyway?

Posted by hkarner - 28. Februar 2016

Photo of Carmen Reinhart

Carmen Reinhart

Carmen Reinhart is Professor of the International Financial System at Harvard University’s Kennedy School of Government.

FEB 26, 2016, Project Syndicate

CAMBRIDGE – Between 1913 (when the United States Federal Reserve was founded) and the latter part of the 1980s, it would be fair to say that the Fed was the only game in town when it came to purchases of US Treasury securities by central banks. During that era, the Fed owned anywhere between 12% and 30% of US marketable Treasury securities outstanding (see figure), with the post-World War II peak coming as the Fed tried to prop up the sagging US economy following the first spike in oil prices in 1973.

We no longer live in that US-centric world, where the Fed was the only game in town and changes in its monetary policy powerfully influenced liquidity conditions at home and to a large extent globally. Years before the global financial crisis – and before the term “QE” (quantitative easing) became an established fixture of the financial lexicon – foreign central banks’ ownership of US Treasuries began to catch up with, and then overtake, the Fed’s share. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Dieser Chart beunruhigt die Börsen-Welt

Posted by hkarner - 28. Februar 2016

Date: 27-02-2016
Source: Die Welt

An den Börsen haben die Pessimisten das Sagen. Seit Jahresbeginn geht es weltweit bergab. Nun bringt ein „Chart of Doom“ zusätzliche Unruhe. Er weist erschreckende Parallelen zur Lehman-Pleite nach.

SP 500 2008 vs 2016Foto: Infografik Die Welt

Amerikaner sind für ihren beherzten Optimismus bekannt. Das gilt ganz besonders für die Investoren an der Wall Street. Doch in diesen dunklen Februartagen ist selbst Joe the Stockholder, wie der gemeine Kleinaktionär genannt wird, tief verunsichert. Die Zahl der Bären, wie die Pessimisten heißen, übersteigt nun schon die achte Woche in Folge die Zahl der Bullen. Normalerweise sind die Optimisten mit zehn Prozentpunkten klar in der Mehrheit.

Doch 2016 regiert an der Wall Street die Angst. Ein „Chart of Doom“ sorgt nun unter Sparern und Anlegern für zusätzliche Beunruhigung: Der bekannte amerikanische Blogger Zerohedge hat den Kursverlauf des Jahres 2016 mit dem Kursverlauf anderer Jahre verglichen. Dabei ist er auf eine frappierende Parallele gestoßen. Und diese Parallele verheißt nichts Gutes. Denn das Jahr, dem die Börsenentwicklung von 2016 am meisten ähnelt, ist 2008 – das Jahr des Lehman-Crashs.

Chart prophezeit Absturz in einem Monat Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »