Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 23. Februar 2016

Kärnten für Standard & Poor’s schon pleite

Posted by hkarner - 23. Februar 2016

Andreas Schnauder, 23. Februar 2016, 17:37, derstandard.at

Mit dem Schuldenrückkauf sei das Land bereits säumig, was in der Ratingsprache Default bedeutet, meinen die S&P-Analysten

Wien – Kärnten ist bereits in einer schlechteren Situation als angenommen. Geht es nach der Ratingagentur Standard & Poor’s, stellt schon die Unterbreitung des Angebots an die Heta-Gläubiger einen Zahlungsausfall dar. „Durch das Angebot an die Gläubiger ist Kärnten nach unseren Kriterien säumig, weil die Landeshaftung nicht voll eingehalten wird. Das entspricht bei S&P einem Zahlungsausfall oder ’selective default'“, wie S&P-Analyst Alois Strasser im Gespräch mit dem STANDARD erklärt. Allerdings: Kärnten wird von der Ratingagentur nicht bewertet. Beim Rivalen Moody’s, der das Bundesland auf seiner Liste hat, erhält Kärnten noch ein B3. Das entspricht der schlechtesten Kategorie von hochspekulativ. Eine Note tiefer (Caa1) ist nur bei günstiger Entwicklung mit keinem Ausfall zu rechnen.

Spürbare Auswirkungen Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

CDU im Panik-Modus: Merkel droht die kalte Entmachtung

Posted by hkarner - 23. Februar 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Merkel cc2In der Union stehen die Zeichen auf Sturm: Weil Angela Merkel immer noch von Lösungen redet, an die keiner mehr glaubt, verschärfen die Partei-Granden die Gangart. In der CDU fürchtet man eine dramatische Wahl-Schlappe und verlangt Maßnahmen, die Merkel bisher abgelehnt hat. Der Kanzlerin droht die kalte Entmachtung, weil sie sich der politischen Realität in Deutschland und in Europa verweigert.

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel gerät erstmals massiv in der eigenen Partei unter Druck. Hatte sich die Partei beim Parteitag im November noch geschlossen hinter Merkel gestellt, ist die Stimmung nach den Kölner Massen-Belästigungen gekippt. Altgediente CDU-Mitglieder können sich nicht an einen derart rapiden Entfremdungsprozess erinnern. Viele kritisieren, dass Merkel die Tragweite der Verunsicherung in der Bevölkerung nach den Vorfällen in der Silvesternacht sträflich unterschätzt habe. Mit Namen will sich keiner zitieren lassen – aus Sorge vor Repressalien. Auch diesen Zustand der Angst, der das „interne Duckmäusertum“ gefördert habe, lasten viele der Vorsitzenden und ihren engsten Mitarbeitern an. Der Generalsekretär der CDU, Peter Tauber, ist nach Ansicht vieler nicht in der Lage, die unterschiedlichen Strömungen zusammenzuhalten. Tauber lehnte die Anfrage der Deutschen Wirtschafts Nachrichten für ein Interview „aus Zeitgründen“ ab. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Der deutsche Überschuss im Staatshaushalt wächst und die Sorgen der Unternehmen auch – wie paradox, oder vielleicht doch nicht?

Posted by hkarner - 23. Februar 2016

23. Februar 2016 l l Flassbeck

Der deutsche Mainstream ist verwirrt. Es wird gejubelt, dass der deutsche Staat endlich einen stabilen Überschuss erzielt, einen Rekordüberschuss sogar. Zur gleichen Zeit aber sind die deutschen Unternehmen massiv verunsichert, der ifo-Index fällt im Rekordtempo. „Paradox“ nennt Spiegel-Online das (hier).

Wobei paradox ja noch ein schwaches Wort ist. Ist es nicht geradezu undankbar von den deutschen Unternehmen, genau da unsicher zu werden, wo der Staat endlich das tut, was – zumindest in den Augen des ökonomischen Mainstream – Sicherheit schafft, nämlich das Ende der öffentlichen Schuldenwirtschaft? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Ifo-Index: Unternehmen fürchten Einbruch der Weltwirtschaft

Posted by hkarner - 23. Februar 2016

Date: 23-02-2016
Source: SPIEGEL

Es wirkt paradox: Die Wirtschaft wächst, der Staat erzielt Rekordüberschüsse – und dennoch fällt Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer zum dritten Mal in Folge. Was ist da los? Die Blitzanalyse.

Die Stimmung bei Deutschlands Unternehmern ist bedrückt: Der Ifo-Geschäftsklimaindex, eine monatliche Umfrage unter 7000 Firmen, ist im Februar von 107,3 auf 105,7 Punkte gefallen. Es ist bereits das dritte Mal in Folge, dass Deutschlands wichtigstes Wirtschaftsbarometer sinkt – was als Signal für eine Konjunkturabkühlung gilt.

Sinn cc1„Die Sorgen der deutschen Wirtschaft werden größer, insbesondere in der Industrie“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn am Dienstagvormittag. Die Führungskräfte beurteilten vor allem die Geschäftsaussichten für die kommenden sechs Monate pessimistischer als zuletzt.

Die miese Stimmung wirkt auf den ersten Blick kaum nachvollziehbar. Gerade erst hatten Rekordmeldungen die Runde gemacht: Ein stabiles Wirtschaftswachstum und ein robuster Arbeitsmarkt hatten dem deutschen Staat 2015 den höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung beschert. Insgesamt lagen die Einnahmen von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialkassen satte 19,4 Milliarden Euro im Plus.

Raus aus der Schuldenfalle Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

U.K. Companies Join Push for EU ‘Yes’ Vote

Posted by hkarner - 23. Februar 2016

Date: 23-02-2016
Source: The Wall Street Journal

More than one-third of biggest companies back Cameron in endorsing Britain’s continued membership in bloc

Rio TintoRio Tinto PLC will be among businesses supporting the U.K.’s continued membership in the European Union in a letter expected on Tuesday, according to a person familiar with the matter.

LONDON—More than one-third of Britain’s 100 largest companies came out in support of the U.K.’s continued membership in the European Union, marking a significant step-up in businesses’ intervention in the debate after Downing Street encouraged them to publicly weigh in.

In private conversations with executives of some of the U.K.’s biggest firms, Prime Minister David Cameron’s advisers have urged executives to set the tone of the debate early, according to a government official familiar with the strategy. In the Scottish referendum in 2014, many businesses kept quiet until the last minute for fears of alienating customers who disagreed with their stance.

“The business community will be more vocal and organized” than it was then, said the chief executive of a large British company familiar with Downing Street’s plans. He added the prime minister’s office has been liaising with companies over strategy for at least several months. Mr. Cameron on Saturday said a referendum on whether the U.K. should remain within or leave the union would take place June 23, officially kicking off the campaign. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Can the Private Sector Save Development?

Posted by hkarner - 23. Februar 2016

By and on February 22, 2016 RGE EconoMonitor

Can the Private Sector Save Development?

 It would be difficult to imagine a bigger sea change in thinking and practice about the private sector’s role in international economic development than what we’ve witnessed these past 12 months: from the financing-for-development conference in April that talked about moving from billions to trillions of dollars by crowding in private-sector financial resources, to the Sustainable Development Goals (SDGs) adopted in September, to the United Nations-led climate change negotiations (COP21) in Paris that concluded in December, and finally to conversations about the technology-driven 4th Industrial Revolution ‎at the World Economic Forum in Davos in January.

There is a broad consensus among governments, the private sector, and civil society that business must take the lead if development problems are to be solved.

Profit with purpose, and inclusive, sustainable growth are increasingly considered “must haves,” not “nice to haves.”

But how can we do it? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

U.K. POUND FALLS AS MARKETS GET BREXIT JITTERS

Posted by hkarner - 23. Februar 2016

Date: 22-02-2016
Source: NewsWeek

Johnson CC2London Mayor Boris Johnson, February 21. The mayor has announced his decision to campaign for Britain to leave the EU.

The pound has fallen dramatically against the dollar as traders around the world suffer from a dose of the Brexit jitters.

After London Mayor Boris Johnson announced on Sunday he would be campaigning for Britain to leave the EU in a forthcoming referendum, Asian traders reacted fast with a selloff. Bloomberg said on Monday the pound had sustained its biggest fall against the dollar in 11 months.

On Monday the pound was also beginning to lose ground against the euro, having dropped by almost one eurocent around 8 a.m., according to The Guardian.

Johnson declared his position after almost a week of speculation. The mayor has generally been considered an ally of Cameron’s, but said in his Daily Telegraph column that while “David Cameron has done his very best, and he has achieved more than many expected… There is only one way to get the change we need, and that is to vote to go.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Globalisation and the nature of German manufacturing jobs

Posted by hkarner - 23. Februar 2016

Wolfgang Dauth, Sebastian Findeisen, Jens Südekum 21 February 2016, voxeu

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

WHERE WE WENT WRONG, FROM AFGHANISTAN TO ISIS

Posted by hkarner - 23. Februar 2016

Date: 22-02-2016
Source: NewsWeek BY MARK MOYAR

Strategic defeat often results from an accumulation of tactical failures. Repeated battlefield setbacks can destroy an adversary’s capabilities, as befell Napoleonic France, or its will, as befell Britain in the American War of Independence.

In such cases, military organizations may deserve at least some of the blame for the strategic loss, because in most countries the military leadership bears primary responsibility for training, equipping and commanding armed forces, functions that are fundamental to tactical effectiveness.

Military strategy, by contrast, is often set by civilian leaders, and in the case of the United States it is the statutory prerogative of the civilian commander in chief.

When a country enjoys tactical military success as consistently as the United States, responsibility for strategic success must rest primarily with those who make strategy. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »