Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 21. Februar 2016

Old fashined nationalism: The British LePen

Posted by hkarner - 21. Februar 2016

Date: 21-02-2016
Source: The Wall Street Journal
Subject: Boris Johnson Favors British Exit From European Union

Mayor of London says he is looking for ‘a better deal’ for people of Britain

Johnson CC2Britain will hold a referendum on European Union membership on June 23.

LONDON— Boris Johnson, London’s mayor and one of the U.K.’s most prominent politicians, has said he supports Britain’s exit from the European Union, a blow to British Prime Minister David Cameron’s campaign to remain in the club.

Mr. Johnson on Sunday said too much legislation affecting Britain was coming from the EU and that Britain’s sovereignty was being eroded by the bloc.

“After a great deal of heartache, I don’t think there’s anything else I could do,” Mr. Johnson said. “I want a better deal for the people of this country: To save them money and to take back control.” He said the deal Mr. Cameron had secured didn’t fundamentally change the U.K.’s relationship with the EU.

Mr. Cameron on Friday agreed with other EU leaders on changes to the U.K.’s relationship that the prime minister argued will give Britain more control over its laws and reduce the pull of his country’s welfare system for other EU citizens. The prime minister says Britain is better off in terms of economic and national security within the EU. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Allianz warnt vor dem perfekten Sturm in der Welt-Wirtschaft

Posted by hkarner - 21. Februar 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die Allianz schlägt Alarm: Niedrigzinsen, die Talfahrt an den Aktienmärkten und die politischen Unsicherheiten könnte sich zu einem perfekten Sturm verdichten. Die Probleme seien weder in Wirtschaft noch in der Politik gelöst.

Die Widrigkeiten an den Finanzmärkten und die weltweiten Krisen machen die Allianz vorsichtig. Vorstandschef Oliver Bäte stellte am Freitag in München für das laufende Jahr einen operativen Gewinn von zehn bis elf Milliarden Euro in Aussicht. Nur unter günstigen Umständen würde Europas größter Versicherer damit sein operatives Ergebnis von 10,7 Milliarden Euro aus dem vergangenen Jahr wiederholen. Niedrigzinsen, die Talfahrt an den Aktienmärkten und die politischen Unsicherheiten bildeten einen „perfekten Sturm“, dem der Münchener Versicherer trotzen wolle. „Die Probleme sind weder in der Politik noch in der Wirtschaft gelöst“, sagte Bäte.

„Wir wollen in dem schwierigen Umfeld unser Pulver trocken halten“, begründete der Manager die für viele Analysten enttäuschende Dividende. Die Allianz schüttet für 2015 mit 7,30 Euro je Aktie 45 Cent mehr aus als im Jahr zuvor. Experten hatten im Schnitt aber mehr erwartet. Das ließ die Aktie des Dax-Unternehmens ins Minus rutschen. Solche Schwankungen störten ihn wenig, machte Bäte deutlich. „Zu kurzfristig zu denken, ist der größte Fehler, den man machen kann.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

2016 – Alarm für den Dollar, Finanzkrise, Öl, Banken … Großer globaler strategischer Rückzug vor der unmittelbar bevorstehenden harten Landung

Posted by hkarner - 21. Februar 2016

Dank an H.F.!

GEAB 01/2016

GEAB 101 3

Unser Team hat sich dazu entschieden, das Jahr 2016 unter den Begriff  “großer strategischer Rückzug“ zu stellen, ein Rückzug, der sich auf alle Ebenen des sozialen Körpers auswirken wird. Und das wird ganz sicher mit der nationalstaatlichen Ebene beginnen, aber nicht allein.

Dieser Rückzug wird 2016 noch nicht das Ende der globalen Mobilität, des internationalen Austauschs oder des Internets bedeuten und die Welt wird dieses Jahr noch ein globales Dorf bleiben, aber die Mauern werden sich aufbauen, die Regulierungen sich durchsetzen, die Flüsse sich kontrollieren, die Armeen sich verstärken, die Märkte sich fragmentieren… all dies auf einer Basis, die nicht mehr international ist, weil das Scheitern der Reform der globalen Gouvernance offensichtlich ist, sondern auf der Grundlage der einzigen politischen Einheiten, die auf dem Markt verfügbar sind: Nationalstaaten, religiöse und ethnische Gruppen, bestimmte supra-nationale Organisationen, lokale Ebene.

Ende der großen globalen Orgie; jeder geht wieder nach Hause … mit einem guten Kater. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

The fallout from low interest rates

Posted by hkarner - 21. Februar 2016

Date: 20-02-2016
Source: The Economist

The lowdown

Insurers regret their guarantees

FINANCIAL markets may be drawing breath after their recent falls, but one industry in particular has little reason to feel calm. The life-insurance industry has deeper problems than just temperamental markets. Years of doling out goodies from a seemingly bottomless sack are now catching up with these actuarial Santa Clauses, who in their worst nightmares did not imagine that the interest income from their investment portfolios could stay so low for so long.

Insurers tend to be prudent investors who like steady returns, which is why around 80% of their assets are in fixed-income securities. This served them well during the financial crisis, but today—with bond yields at historic lows, and even in negative territory—it hurts their investment income. This is particularly true for life insurers, which own over $21 trillion of the industry’s $28 trillion assets, and rely heavily on this investment income to pay policyholders. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »