Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 1. Februar 2016

Bank-Austria-Vorstand wird italienischer und älter

Posted by hkarner - 1. Februar 2016

Renate Graber, 31. Jänner 2016, 18:17, derstandard.at

Romeo Collina soll Retailchef Helmut Bernkopf ersetzen. Ausstiegsangebote für Mitarbeiter kommen demnächst

Wien – Im Vorstand der Unicredit-Tochter Bank Austria geht der „Generationenwechsel“ (Aufsichtsratschef Erich Hampel) weiter. Wenn auch in eine andere Richtung als gemeinhin gedacht. Per Ende März wird auch das fürs Privatkundengeschäft zuständige Vorstandsmitglied Helmut Bernkopf die Gruppe verlassen. Dem 48-Jährigen wird gemäß Informationen des STANDARD der italienische Unicredit-Banker Romeo Collina folgen – er ist 63 Jahre alt. Diese Personalentscheidung der Mailänder Mutterbank soll dieser Tage publik gemacht werden.

Bereits bekannt ist, dass der bisherige Bank-Austria-Chef Willibald Cernko (59) im März von Robert Zadrazil (45) ersetzt wird.

Kasachstan, Zagreb, Wien Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Auf Kosten der Sparer: EZB-Politik verschafft Staaten Milliarden

Posted by hkarner - 1. Februar 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Bund, Länder und Kommunen sparen Milliarden durch die Geldschwemme der EZB. Der deutsche Staat kann sich über kräftige Einsparungen freuen. Den Preis dafür zahlen allerdings die Sparer.

Die öffentlichen Haushalte in Deutschland sparen aufgrund der Niedrigzinspolitik der EZB Milliardensummen: Im vergangenen Jahr mussten Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen 43 Milliarden Euro weniger für Zinszahlungen ausgeben verglichen mit dem Zinsniveau vor Beginn der Finanzkrise im Jahr 2007, wie die Welt am Sonntag unter Berufung auf Berechnungen der Deutschen Bundesbank berichtete. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Pure Blackmail – Cameron Should Leave!

Posted by hkarner - 1. Februar 2016

Date: 01-02-2016
Source: The Wall Street Journal By SIMON NIXON
Subject: Cameron’s Brexit Demands Create Fresh EU Dilemma

No one in Europe wants the U.K. to leave, but allowing the British leader to claim his win is scarcely less destabilizing, Simon Nixon writes

Cameron1British Prime Minister David Cameron

At some point this week, European Council President Donald Tusk is expected to send a letter to European Union leaders containing the outline of a possible deal with the U.K. over its demand for changes to its terms of EU membership. Although the reforms outlined are likely to be fairly small-scale and technocratic, the political significance of this moment is immense: What is decided in the coming weeks and days will have profound implications for the future of the EU.

In crunch talks in London on Sunday, Mr. Tusk and Prime Minister David Cameron said they failed to reach a draft agreement but would continue talks over the next 24 hours.

From the British perspective, the primary objective of Mr. Tusk’s letter—and any deal that follows from it—is clear: It needs to provide a ladder for Mr. Cameron and many of his colleagues to climb down after years of deriding Britain’s membership in the EU. Mr. Cameron has made it very clear that he will campaign to keep the U.K. in the EU ahead of a referendum that he must hold on the matter by the end of 2017, and the debate in his party and the country appears to be swinging decisively in his favor. Two opinion polls published last week gave the “remain” campaign an 18- and 19-point lead. A maximum of 50 out of 330 Conservative parliamentarians are now considered likely to support a “Brexit,” compared with recent expectations of up to 150. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Welcome to the Twenty-First Century

Posted by hkarner - 1. Februar 2016

Photo of Joschka Fischer

Joschka Fischer

Joschka Fischer was German Foreign Minister and Vice Chancellor from 1998-2005, a term marked by Germany’s strong support for NATO’s intervention in Kosovo in 1999, followed by its opposition to the war in Iraq. Fischer entered electoral politics after participating in the anti-establishment protests of the 1960s and 1970s, and played a key role in founding Germany’s Green Party, which he led for almost two decades.

FEB 1, 2016, Project Syndicate

BERLIN – The start of 2016 has been anything but calm. Falling equity prices in China have destabilized markets worldwide. Emerging economies seem to have stalled. The price of oil has plunged, pushing petroleum producers into crisis. North Korea is flexing its nuclear muscles. And in Europe, the ongoing refugee crisis is fomenting a toxic tide of nationalism, which threatens to tear the European Union apart. Add to this Russia’s neo-imperial ambitions and the threat of Islamic terrorism, and comets streaking across the sky may be the only thing missing from a picture of a year shaping up to be one of prophetic doom.

Wherever one looks, chaos seems to be ascendant. The international order forged in the fires of the twentieth century seems to be disappearing, and we have not had even the faintest glimpse of what will replace it. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Die Union kann nur an sich selbst scheitern

Posted by hkarner - 1. Februar 2016

Date: 01-02-2016Pelinka cc

Source: Die Zeit Von Anton Pelinka

Auf die Ängste, welche die Flüchtlingswelle hervorruft, ist das Europa der Vernunft nicht vorbereitet. Dabei liegen die Antworten auf der Hand.

Von der Flüchtlingskrise scheint die Europäische Union überfordert zu sein. Doch das ist keine objektive Überforderung. Eine Union, in der mehr als eine halbe Milliarde Menschen leben, kann natürlich mit der Aufgabe zurande kommen, zwei oder drei Millionen Menschen zusätzlich aufzunehmen. Ein im weltweiten Vergleich sehr wohlhabendes, reiches Europa kann, wenn es nur will, Wege entwickeln, wie diese Zuwanderung nicht nur als Last, sondern als Chance gesehen wird; gerade auch für diesen Kontinent mit seiner immer älter werdenden Bevölkerung. Die Europäische Union ist mit dieser Aufgabe nicht an den Grenzen ihrer Fähigkeiten angelangt.

Doch Europa entwickelt nicht den entsprechenden politischen Willen, europäisch zu handeln. Europa verweigert sich einer Aufgabe, die zu bewältigen wäre. Die teilweise Schließung von Grenzen, die eigentlich aufgrund der europäischen Verträge gar nicht mehr erkennbar sein sollten, demonstriert politische Hilflosigkeit. Die Ursache hinter diesem Unvermögen ist, dass Flüchtlinge Ängste hervorrufen – Gefühle, für die das Europa der Vernunft nicht vorbereitet zu sein scheint; Gefühle, die politisch instrumentalisiert werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Robots and Refugees

Posted by hkarner - 1. Februar 2016

Photo of Anne-Marie Slaughter

Anne-Marie Slaughter

Anne-Marie Slaughter, a former director of policy planning in the US State Department (2009-2011), is President and CEO of the think tank New America, Professor Emerita of Politics and International Affairs at Princeton University, and the author of Unfinished Business: Women Men Work Family.

JAN 31, 2016, Project Syndicate

DAVOS – The theme of this year’s World Economic Forum (WEF) meeting in Davos was the Fourth Industrial Revolution. The subtitle should have been: Of Robots and Refugees. Although many of the panels focused on the technological marvels of the near future, others highlighted the world’s inability to address one of humanity’s oldest problems: how to feed, house, and succor large populations driven by conflict from their homes and countries.

The First Industrial Revolution occurred with the invention of the steam engine and mechanical production; the second was defined by electrification and mass production; and the third was the digital revolution, which began in the 1960s with the invention of computers, semiconductors, and the Internet. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

US-Geopolitiker Friedman: Deutschland ist sehr verwundbar geworden

Posted by hkarner - 1. Februar 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Der US-Geopolitiker George Friedman sieht Deutschland in Europa unter Druck. Die Export-Nation braucht die anderen Staaten und wird daher für die Schulden der anderen haften müssen. Außenpolitisch hat Deutschland wenige Optionen: Die USA, Frankreich und Polen werden eine Annäherung an Russland unter keinen Umständen akzeptieren.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Bundeskanzlerin Angela Merkel steht sowohl im In- als auch im Ausland in der Kritik. Welche Rolle spielt sie in der EU-Krise?

George Friedman: Merkels Persönlichkeit ist nicht entscheidend. Deutschland ist eine der größten Exportnationen der Welt. Etwa 50 Prozent seiner Exporte werden in der Euro-Zone abgesetzt. Hier steht Deutschland vor einer entscheidenden Frage: Wollen wir Verantwortung für Europa übernehmen oder wollen wir abhängig sein von Europa? Deutschland wird Griechenland auf keinen Fall aus der Euro-Zone austreten lassen. Das gilt auch für andere Staaten wie Italien. Deutschland haftet als größter Staat in der Euro-Zone. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »