Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for Februar 2016

Wie man „sachlich“ beim Personal spart

Posted by hkarner - 29. Februar 2016

29.02.2016 | 18:27 | Josef Urschitz (Die Presse)

Tarnen und Täuschen gehören zum Handwerkszeug der Politik.

Der Rechnungshof hat sich neulich darüber mokiert, dass das Land Kärnten Personalkosten „spart“, indem es diese per Ausgliederung einfach in den Sachaufwand verschiebt. Solche Schlingel, diese Südstaatler!

Aber keine Angst: Raufhändel mit Kärntner Landesbediensteten werden auch künftig vor Gericht nicht als „Sachbeschädigung“ abgehandelt. Es geht lediglich darum, Kosten zu verschleiern beziehungsweise Sparwillen vorzutäuschen, wo keiner ist. Und das ist jetzt wirklich keine Lindwurm-Spezialität.

Im Gegenteil: Kärnten ist auch in diesem Punkt fast überall. Länder und Bund sind unterdessen Meister darin, aus Personalaufwand Sachaufwand zu machen und sich dann für Personaleinsparungen auf die Brust zu klopfen. Der Wähler will eben gepflegt getäuscht werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

The End of Big Banks

Posted by hkarner - 29. Februar 2016

Photo of Simon Johnson

Simon Johnson

Simon Johnson, a former chief economist of the IMF, is a professor at MIT Sloan, a senior fellow at the Peterson Institute for International Economics, and co-founder of a leading economics blog, The Baseline Scenario. He is the co-author, with James Kwak, of White House Burning: The Founding Fathers, Our National Debt, and Why It Matters to You.

FEB 29, 2016, Project Syndicate

WASHINGTON, DC – After nearly a decade of crisis, bailout, and reform in the United States and the European Union, the financial system – both in those countries and globally – is remarkably similar to the one we had in 2006. Many financial reforms have been attempted since 2010, but the overall effects have been limited. Some big banks have struggled, but others have risen to take their place. Both before the 2008 global financial crisis and today, just over a dozen big banks dominate the world’s financial landscape. And yet the ground is shifting beneath the financial sector, and big banks could soon become a thing of the past. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Ending the Syrian War

Posted by hkarner - 29. Februar 2016

Photo of Jeffrey D. Sachs

Jeffrey D. Sachs

Jeffrey D. Sachs, Professor of Sustainable Development, Professor of Health Policy and Management, and Director of the Earth Institute at Columbia University, is also Special Adviser to the United Nations Secretary-General on the Millennium Development Goals. His books include The End of Poverty, Common Wealth, and, most recently, The Age of Sustainable Development.

FEB 29, 2016, Project Syndicate

NEW YORK – Syria is currently the world’s greatest humanitarian catastrophe and most dangerous geopolitical hotspot. The Syrian people are caught in a bloodbath, with more than 400,000 dead and ten million displaced.

Violent jihadist groups backed by outside patrons mercilessly ravage the country and prey on the population. All parties to the conflict – President Bashar al-Assad’s regime, the anti-Assad forces supported by the United States and its allies, and the Islamic State – have committed, and continue to commit, serious war crimes. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Banking crisis yet again and how to fix it

Posted by hkarner - 29. Februar 2016

Stefano Micossi 26 February 2016, voxxeu

Stefano Micossi

Director General of ASSONIME; Professor at the College of Europe; Member of the Board of CEPS, BNL – BNP Paribas and CIR Group; and Chairman of Scientific Council of the School of European Political Economy, LUISS

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Weltweite Bank-Aufseher nehmen junge FinTechs ins Visier

Posted by hkarner - 29. Februar 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die Banken machen gegen junge Unternehmen mobil, die ihnen das Geschäft abjagen wollen. Die Finanzaufseher wollen die sogenannten FinTechs regulieren, womit viele ihr Geschäftsmodell verlieren könnten. Die Unternehmen versuchen, in der Vertrauenskrise bei den Banken Alternativen zu schaffen.

Nicht nur das Bargeld, auch Innovationen im Finanzbereich geraten unter Druck.
Der Finanzstabilitätsrat (FSB) der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer wird sich womöglich bald Start-up-Unternehmen aus dem Umfeld der Bankenbranche vorknöpfen. Damit könnte es für sie Regeln geben, die Innovationen erschweren oder sogar verhindern, wenn diese zulasten der Stabilität des gesamten Finanzsystems gehen, berichtet Reuters. Die Vorgaben der globalen Aufseher müssten sicherstellen, dass durch technologische Veränderungen ausgelöste systemische Risiken beherrschbar seien, so der FSB-Vorsitzende Mark Carney, der zugleich Chef der britischen Notenbank ist. Gleichzeitig dürften Innovationen aber auch nicht unterdrückt werden.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

„Die Überkapazitäten bei Banken gehören abgebaut“

Posted by hkarner - 29. Februar 2016

 Interview Alexander Hahn28. Februar 2016, 12:00, derstandard.at

 Wie es um den Bankensektor bestellt ist und welche Lehren die EZB aus der Stagnation in Japan gezogen hat, erklärt ihr Vertreter Luc Coene. Zudem erläutert er, wie er einen Austritt der Briten aus der EU einstuft.

STANDARD: Haben Sie sich zu Beginn Ihrer Karriere im Jahr 1973 vorstellen können, in einer Welt mit negativen Zinsen zu leben?

Coene: Nein, das habe ich nicht erwartet. Ich habe nicht einmal gedacht, dass so etwas überhaupt möglich ist.

STANDARD: Wodurch ist es möglich geworden?

Coene: Das ist ein Nebeneffekt der extrem niedrigen Inflation. Was soll man tun, wenn man bei null angekommen ist? Daher haben wir entschieden, mit den Zinsen in den negativen Bereich zu gehen. Die Banken horten viel Geld, das wir in der Wirtschaft sehen wollen. Daher drängen wir die Banken auf diese Weise, etwas mit dem Geld zu machen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

China’s Volatile Growth

Posted by hkarner - 29. Februar 2016

Photo of Michael Spence

Michael Spence

Michael Spence, a Nobel laureate in economics, is Professor of Economics at NYU’s Stern School of Business, Distinguished Visiting Fellow at the Council on Foreign Relations, Senior Fellow at the Hoover Institution at Stanford University, Academic Board Chairman of the Asia Global Institute in Hong Kong, and Chair of the World Economic Forum Global Agenda Council on New Growth Models. He was the chairman of the independent Commission on Growth and Development, an international body that from 2006-2010 analyzed opportunities for global economic growth, and is the author of The Next Convergence – The Future of Economic Growth in a Multispeed World.

Photo of Fred Hu

Fred Hu

Fred Hu is Chairman and Founder of Primavera Capital Group, a China-based global investment firm.

FEB 28, 2016, Project Syndicate

MILAN – Uncertainty about China’s economic prospects is roiling global markets – not least because so many questions are so difficult to answer. In fact, China’s trajectory has become almost impossible to anticipate, owing to the confusing – if not conflicting – signals being sent by policymakers.

In the real economy, the export-driven tradable sector is contracting, owing to weak foreign demand. Faced with slow growth in Europe and Japan, moderate growth in the United States, and serious challenges in developing countries (with the exception of India), the Chinese trade engine has lost much of its steam.

At the same time, however, rising domestic demand has kept China’s growth rate relatively high – a feat that has been achieved without a substantial increase in household indebtedness. As private consumption has expanded, services have proliferated, generating employment for many. This is clear evidence of a healthy economic rebalancing. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

G-20 Says Economic Risks Have Risen Globally

Posted by hkarner - 29. Februar 2016

Date: 28-02-2016
Source: The Wall Street Journal

Finance ministers say all tools are needed to sustain growth, but don’t call for coordinated spending

SHANGHAI—Citing mounting threats to the global economy, world financial chiefs vowed to accelerate long-promised economic overhauls to ease the burden on the easy-money stimulus policies that are fast running out of steam.

Finance ministers and central bankers from the Group of 20 largest economies meeting in Shanghai during the weekend sought to allay growing concerns that fissures in the global economy—including the potential for a sharp deceleration in the Chinese economy—could pitch the world back into recession.

“We will use all policy tools—monetary, fiscal and structural” to strengthen growth, boost investment and ensure stability in financial markets, the G-20 said in its official communiqué issued Saturday after two days of intense talks.

Global markets have shuddered in recent months amid a souring growth outlook, overall weak demand and anxieties that China’s economy may be falling faster than Beijing acknowledges and might potentially undermine an increasingly fragile global economy. The International Monetary Fund earlier this week said it likely would downgrade its forecast in coming months, calling for a coordinated program to boost demand. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Papst Franziskus fordert mehr Ethik im Wirtschaftsleben

Posted by hkarner - 28. Februar 2016

Thesy Kness-Bastaroli aus Rom, 28. Februar 2016, 17:23 derstandard.at

 Pontifex traf sich erstmals offiziell mit Italiens Industrieverband und warnte vor den Folgen der Arbeitslosigkeit

Rom – Mehr Ethik in der Wirtschaft, dies forderte Papst Franziskus vor 7000 Unternehmern in Rom. Erstmals in der über hundertjährigen Geschichte des italienischen Industriellenverbandes Confindustria fand ein Treffen des Papstes mit den Unternehmern statt. Kernbotschaft des Papstes: Nicht Profit, sondern der Mensch müsse im Fokus der wirtschaftlichen Tätigkeit stehen. Der Papst, der mit seiner Umweltenzyklika bereits vor Monaten versuchte, die Mentalität der Unternehmer aufzurütteln, brachte detaillierte Anliegen vor: Korruption, Freunderlwirtschaft und Jugendarbeitslosigkeit. Diese drei Phänomene sind in Italien stark ausgeprägt. Die Italiener selbst halten ihr Land für das korrupteste in ganz Europa.

Zwar hat die Regierung Renzi ein Antikorruptionsgesetz eingeleitet, doch dieses wurde in letzter Minute entschärft. Zwar wurde eine Antikorruptionskommission eingerichtet, doch Kommissar Raffaele Cantone klagt über mangelnde Mittel zur Korruptionsbekämpfung. Kurzum, das organisierte Verbrechen bleibt weiterhin Protagonist im Wirtschaftsleben. Italien ist auch bei der Beschaffung von Arbeitsplätzen ein Sonderfall. Laut Umfragen wird nur ein Viertel aller Jobs über Arbeitsämter vermittelt. Der Rest über Freunderlwirtschaft. Rund 40 Prozent der Jugendlichen haben keine Arbeit. „Wer keine Arbeit hat, verliert seine Würde“, donnerte der Papst.

Wachsender Einfluss der Finanzwelt Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

OMV: Treue Diener, teure Berater

Posted by hkarner - 28. Februar 2016

Eine super Bestellung, der Herr Seele, nicht wahr? Horacek ist übrigens einer der prominentesten und qualifizierten Personalisten in Österreich. Und der Aufsichtsrat weiß von nix?(hfk)

28.02.2016 | 16:53 | von Eduard Steiner (Die Presse)

Erprobte Mitarbeiter sind OMV-Chef Seele viel wert, ein Rückhalt von der SPÖ sogar teuer. „Die Presse“ beleuchtet Konsulentenverträge und aktuelle Personalrochaden.

Wien. Ob aus Neid oder aus Vernunft: In der OMV ist manch einer sauer. Da heißt es seit geraumer Zeit sparen, ohne Aussicht auf baldige Besserung. Und gleichzeitig erhält ein einzelner Berater einen Vertrag über 420.000 Euro exklusive Spesen für politisches Lobbying, wie „Die Presse“ aus dem Umfeld der Konzernführung in Erfahrung gebracht hat. Konkret geht es um den Konsulentenvertrag für Kurt Eder, jenen Mann, der 53 Jahre in der OMV gedient hat und zwischenzeitlich in seiner Parallelfunktion als SPÖ-Nationalratsabgeordneter gegen die Offenlegung der Nebeneinkünfte von Parlamentariern war, ehe er Anfang 2016 in Pension ging.

Beginnend mit Februar erhielt er nun neben seiner Pension den zweijährigen Beratervertrag mit der OMV, wie er im Gespräch bestätigt – wobei er klarstellt, dass es sich nur um einen Rahmenvertrag mit einer Betragsobergrenze handle und auf Basis gearbeiteter Stunden abgerechnet werde. Arbeitsausmaß: 2,5 bis drei Tage die Woche.

Die OMV kommentiert die Angelegenheit auf Anfrage nicht, denn „generell handelt es sich bei Vereinbarungen von einzelnen Mitarbeitern mit ihren Arbeitgebern um strikte Privatangelegenheiten“, so ein Sprecher des Konzerns. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »