Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 28. Januar 2016

Hypo: Republik verkaufte Gewährleistung um 300 Millionen

Posted by hkarner - 28. Januar 2016

Da ist jetzt einiges über die „lange Nacht der Messer“ klarer geworden. Und es zeigt eines: die Österreicher, die im Verhandlungsraum (nicht daneben) sassen, gehörten psychiatriert! (hfk)

Renate Graber, 28. Jänner 2016, 17:13 derstandard.at

Die BayernLB bestand beim Verkauf der Hypo an die Republik auf einen Gewährleistungsverzicht. Die Österreicher haben nachgegeben

Wien – Lange war darüber spekuliert worden, immer wieder war es im parlamentarischen Hypo-U-Ausschuss Thema, keiner der politisch Verantwortlichen wollte bisher etwas Konkretes dazu sagen: Warum hat die Republik Österreich bei der Verstaatlichung der Hypo auf Gewährleistung der Bayern verzichtet?

Nun weiß man es

Die ursprünglich für den Kaufvertrag zwischen Republik und BayernLB vorgesehenen Gewährleistungen sind am 14. Dezember 2014 zwischen vier und 4 Uhr 30 in der Früh begraben worden. Die Republik hat sich die Garantien um rund 300 Millionen Euro von der BayernLB abkaufen lassen. Das hat der Präsident der Finanzprokuratur, Wolfgang Peschorn, am Donnerstag im Hypo-U-Ausschuss ausgesagt. Er sprach von einem „Abtausch“. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Hypo: 400-Millionen-Geschenk für Kärnten

Posted by hkarner - 28. Januar 2016

28.01.2016 | 16:14 | von Martin Fritzl (DiePresse.com)

„Die Presse“-Exklusiv. 1,2 Mrd. Euro bietet das Land Kärnten den Hypo-Gläubigern an. Davon kommen allerdings 400 Millionen vom Bund, der die Summe vorfinanziert – und auf eine Rückzahlung verzichtet.

Wien. Für Hans Jörg Schelling ist es ein Prestigeprojekt: Das Angebot an die Hypo-Gläubiger, die Anleihen mit einem Schuldenschnitt zurückzukaufen und so die Kärntner Haftungen los zu werden, kommt zwar von einer Gesellschaft des Landes Kärnten – im Hintergrund hat aber der Finanzminister die Fäden gezogen. Und das hat er sich offensichtlich etwas kosten lassen.

Offiziell bringt das Land Kärnten 1,2 Milliarden Euro für den Rückkauf der Anleihen auf, zusätzlich zu den 6,6 Milliarden, die aus der Verwertung des früheren Hypo-Vermögens durch die Heta erzielt werden sollen. Doch wie die „Presse“ in Erfahrung bringen konnte, hat Schelling das Land Kärnten kräftig unterstützt. Die 1,2 Milliarden Euro werden über einen Kredit aufgebracht, den der Bund dem Land zu günstigen Zinsen gewährt. Wie der für rechtliche Angelegenheiten zuständige Landesrat Christian Ragger (FPÖ) bestätigte, sind die Kreditkonditionen so gestaltet, dass das Land bis zum Jahr 2025 in Summe 800 Millionen Euro plus Zinsen zurückzahlen muss. Für die restlichen 400 Millionen dagegen fallen keine Zinsen an – und sie müssen auch nicht zurückbezahlt werden, wenn das Land den Rest vereinbarungsgemäß abgestottert hat. Der Bund trägt also in Wahrheit ein Drittel des Angebots – was aber offensichtlich budgetschonend gestaltet wurde: Erst im Jahr 2025 würde die Unterstützung des Landes auch budgetwirksam werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

EU gesteht: 60 Prozent der Einwanderer sind keine Flüchtlinge

Posted by hkarner - 28. Januar 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die EU räumt ein, dass die öffentliche Darstellung, die Mehrzahl der nach Europa strömenden Migranten seien Flüchtlinge, falsch war: Ein Frontex-Bericht belegt, dass 60 Prozent der Einreisenden keinen Anspruch auf Asyl haben. Sind sie erst einmal in der EU, ist eine Abschiebung kaum möglich. Angela Merkel lehnt eine Schließung der Grenzen und ordnungsgemäße Pass-Kontrollen nach wie vor ab.

In Brüssel sorgt ein interner Bericht für Aufregung: Mehr als die Hälfte der Einwanderer, die im Dezember nach Europa kamen, haben demnach keinen Anspruch auf internationalen Schutz. Der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, sagte in einem Interview mit dem niederländischen Nos am Montag: „Mehr als die Hälfte der Menschen, die nun in Europa ankommen, kommen aus Ländern, von denen man annehmen kann, dass sie keinen Grund zu Beantragung eines Flüchtlings-Status geben. Mehr als die Hälfte, 60 Prozent.“ Diese Einwanderer sind demnach nicht Kriegsflüchtlinge im Sinn der Genfer Konvention. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

The Greece of the Caribbean

Posted by hkarner - 28. Januar 2016

Photo of Andrés Velasco

Andrés Velasco

Andrés Velasco, a former presidential candidate and finance minister of Chile, is Professor of Professional Practice in International Development at Columbia University’s School of International and Public Affairs. He has taught at Harvard University and New York University, and is the author of numerous studies on international economics and development.

JAN 27, 2016, Project Syndicate

NEW YORK – There was a time when it might have been said that Puerto Rico, in the midst of a wrenching debt crisis, was returning to its Latin roots. After all, Latin American governments were once world leaders in over-indebtedness. But the United States’ public debt now stands at over 100% of its GDP, and Detroit has just gone through bankruptcy. Perhaps Puerto Rico is, at last, becoming more American.

Or perhaps it is becoming more European, given the resemblance of its debt problems to those of Greece. After the adoption of the euro, Greece was able to borrow at interest rates not much higher than those paid by northern European countries, even though its fiscal policy was worlds apart from that of Germany or Finland. The result was massive debt accumulation to fund current expenditure, not investment. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

The Global Economy’s Marshmallow Test

Posted by hkarner - 28. Januar 2016

Photo of Jeffrey D. Sachs

Jeffrey D. Sachs

Jeffrey D. Sachs, Professor of Sustainable Development, Professor of Health Policy and Management, and Director of the Earth Institute at Columbia University, is also Special Adviser to the United Nations Secretary-General on the Millennium Development Goals. His books include The End of Poverty, Common Wealth, and, most recently, The Age of Sustainable Development.

JAN 27, 2016, Project Syndicate

NEW YORK – The world economy is experiencing a turbulent start to 2016. Stock markets are plummeting; emerging economies are reeling in response to the sharp decline in commodities prices; refugee inflows are further destabilizing Europe; China’s growth has slowed markedly in response to a capital-flow reversal and an overvalued currency; and the US is in political paralysis. A few central bankers struggle to keep the world economy upright.

To escape this mess, four principles should guide the way. First, global economic progress depends on high global saving and investment. Second, saving and investment flows should be viewed as global, not national. Third, full employment depends on high investment rates that match high saving rates. Fourth, high private investments by business depend on high public investments in infrastructure and human capital. Let’s consider each. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The EU’s Banking Union: A Recipe for Disaster

Posted by hkarner - 28. Januar 2016

By on January 26, 2016  RGE EconoMonitorFazi cc

On 1 January 2016 the EU’s banking union – an EU-level banking supervision and resolution system – has officially come into force. The move to the banking union has been the most significant regulatory outcome of the crisis – ‘a change of regime, rather than an act of institutional tinkering’, as Christos Hadjiemmanuil of the London School of Economics writes in a comprehensive paper on the topic that this article is largely based on – and it is widely agreed that ‘even in its current incomplete form, [the banking union] is the single biggest structural policy success of the EU since the start of the financial crisis’. A closer look, though, reveals the banking union – in its current form at least – to be simply the latest step in the EU’s post-crisis creditor-led path of austerity and asymmetric adjustment; one that could potentially put the final nail in the EMU’s coffin.

In its original intention, the banking union was supposed to ‘break the vicious circle between banks and sovereigns’ by mutualising the fiscal costs of bank resolution. This was the result of a belated acknowledgement by European decision-makers, various years into the crisis, of the non-fiscal – namely, banking and monetary – nature of sovereign distress in the EMU. As the ‘sovereign debt crisis’, in 2012, engulfed two countries that in the pre-crisis years had registered among the lowest deficit/debt ratios in the EMU – Spain and Ireland – European policy makers were forced to recognise that leaving the responsibility to deal with the post-crash banking crises in the hands of individual member states – essentially leaving national policy makers with no choice but to finance their bank-rescue operations (or bailouts) with national fiscal resources – had ended up saddling certain countries (especially those of the EMU’s periphery, which had experienced massive speculative capital inflows and a huge build-up of private debt in the years leading up to the crisis) with unsustainable levels of public debt, and leading to dangerous imbalances that now threatened the financial stability of the euro area as a whole. As the governor of the Bank of England Mervyn King had argued early in the crisis, ‘global banks are global in life but national in death’. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Eine gute Spekulationsstop-Initiative in der Schweiz und warum unsere Finanzmärkte immer noch nicht verstanden werden

Posted by hkarner - 28. Januar 2016

27. Januar 2016 l l

Denjenigen unserer Leser, die die Sendung „Arena“ zur Spekulationsstop-Initiative im Schweizer Fernsehen (SRF 1) gesehen haben (hier zum nachschauen), ist sicher nicht entgangen, dass einige grundlegende Zusammenhänge immer noch nicht verstanden werden und auch im Rahmen einer solchen Sendung (bedauerlicherweise) nicht erklärt werden können. Deswegen will ich es noch einmal in Ruhe erklären und damit begründen, warum die Schweizer Jusos mit dieser Initiative vollkommen richtig liegen (die Abstimmung findet Ende Februar statt). Dabei stütze ich mich auf den vor einiger Zeit hier erschienenen längeren Beitrag, der schon fast alles Wichtige enthielt (ich habe den Beitrag hierfür extra freigeschaltet, weil offenbar viele – einschließlich der Berater des Schweizer Bundesrates – die 20 Cent nicht haben, die er bisher gekostet hat).

Beginnen wir mit einem beliebten, aber unhaltbaren Vorurteil, das in der Sendung von dem zweiten eingeladenen Experten vertreten wurde. Er sagte sinngemäß, dass es an den Rohstoffmärkten bei jedem Geschäft immer zwei Seiten gebe und wollte damit irgendwie zum Ausdruck bringen, dass die Preise ja gar nicht steigen könnten, wenn immer einer kauft und einer verkauft. Letzteres ist allerdings an allen Märkten so und dennoch sehen wir Preissteigerungen und Preissenkungen. Besonders an den Finanzmärkten gibt es heftige Preisschwankungen, obwohl immer einer kauft und einer verkauft. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Aussicht auf deutsche Spareinlagen beflügelt italienische Bank-Aktien

Posted by hkarner - 28. Januar 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die italienischen Banken haben die Aussagen von Bundesfinanzminister Schäuble zur EU-Einlagensicherung mit einem Kursfeuerwerk begrüsst. Die Banken können künftig die Spareinlagen der deutschen Sparer als Sicherheiten für neue Kredite bei der EZB hinterlegen.

Die Aussicht, dass italienische Banken künftig auch deutsche Spareinlagen als Sicherheiten hinterlegen können, haben den italienischen Banken am Dienstag Auftrieb gegeben. Der Mailänder Branchenindex stieg um bis zu 3,1 Prozent. Ubi Banca, Banco Popolare und Unicredit, deren Aktien zeitweise jeweils auf ein Zweieinhalb-Jahres-Tief gefallen waren, legten bis zu 7,7 Prozent zu.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte in einem Grundsatzartikel die EU-Einlagensicherung als beschlossenes Faktum dargestellt. Der Text kann unter aufsichtsrechtlichen Gesichtspunkten als Grundlage für Sicherheiten für weitere Kredite in den Banken in der EU eingesetzt werden, weil Schäuble für die deutschen Banken weisungsbefugt ist. Die deutschen Spareinlagen betragen etwa 2.000 Milliarden Euro. Ab 2024 wird die EU-Einlagensicherung greifen, womit die Banken wieder eine breite Grundlage für neue Kredite haben. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »