Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 21. Januar 2016

Masterplan für Heta droht zu scheitern

Posted by hkarner - 21. Januar 2016

Renate Graber, 21. Jänner 2016, 19:06, derstandard.at

Ein Gläubigerpool mit mehr als fünf Milliarden Euro an landesbesicherten Heta-Anleihen lehnt das Rückkaufangebot ab

Wien – Schlechte Nachrichten für das Finanzministerium und das Land Kärnten: Eine Gruppe von Heta-Gläubigern, die Anleihen im Volumen von mehr als fünf Milliarden Euro hält, lehnt das Rückkaufangebot der Kärntner ab. Die Gläubiger pochen weiter auf Gespräche – und einen „langfristigen Zahlungsplan für Kärnten“. Das gab die Gruppe am Donnerstag bekannt.

In dem Fall wäre der Rückkauf der Anleihen gefloppt. Er klappt nur, wenn zwei Drittel der Gläubiger das Angebot annehmen. Basis sind elf Milliarden Euro. Die aufmüpfigen Investoren (Ad-hoc-, Par- und eine neue Gruppe) haben im Dezember eine Haltevereinbarung (Lock-up-Agreement) geschlossen und sich verpflichtet, nur ein Angebot anzunehmen, das ihre Ansprüche zu 100 Prozent erfüllt. Das Angebot des Kärntner Ausgleichsfonds sieht nun aber Quoten von 75 Prozent für vorrangige beziehungsweise 30 für nachrangige Anleihen vor.

Auch Prämie überzeugt nicht Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Verschwendung: Denn sie wissen nicht, was sie tun

Posted by hkarner - 21. Januar 2016

21.01.2016 | 16:19 | Josef Urschitz (Die Presse)urschitz

KolumneBund, Länder und Gemeinden geben 19 Milliarden für Förderungen aus, ohne sich dafür zu interessieren, was sie damit bewirken. Ein Chaos, das die Staatsfinanzen gefährdet.

Wien hat also eine halbe Milliarde für die Förderung privater Kindergärten ausgegeben, ohne sich groß dafür zu interessieren, wer das bekommt und was mit dem Geld gemacht wird. Die Folge war unter anderem, dass ein mutmaßlicher Betrüger 1,8 Millionen Euro für islamische Kindergärten offenbar selbst eingesackt hat.

Jetzt könnte man sagen: Okay, Wien halt. Die wissen ja auch sonst nicht, was in ihren Kindergärten vorgeht, zumindest den islamischen, die zwar gefördert wurden, von deren Existenz aber die zuständigen Stadträtinnen anscheinend erst vor Kurzem erfahren haben. Die Frau Fauenberger hat deren Existenz jedenfalls neulich im „Presse“-Interview noch bestritten. Wien ist eben nicht umsonst derzeit der Schulden-Problembär unter den Ländern. Nirgendwo sonst steigt die Verschuldung in so atemberaubendem Tempo. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Ein Verbrechen ganz ohne Happy End

Posted by hkarner - 21. Januar 2016

Zum letzten Satz: Komischerweise war der Föhrenbergkreis schon am Tag nach der „Notverstaatlichung“ schon „gescheiter“: https://fbkfinanzwirtschaft.wordpress.com/2009/12/15/hypo-alpe-adria-group-hatte-man-es-richtig-gemacht-ware-alles-besser-ausgegangen/ (hfk)

20.01.2016 | 18:38 | Josef Urschitz (Die Presse)

Im Hypo-Skandal müssen die Steuerzahler mit dem Maximalschaden rechnen.

Es kommt wie befürchtet: Den österreichischen Steuerzahlern droht im Hypo-Skandal der Maximalschaden. Und die Gläubiger, die ganz offensichtlich nicht erfüllbare Garantien akzeptiert haben, kommen ungeschoren davon.

Zumindest weitgehend. Denn bei einem Schnitt von lediglich 25 Prozent, wie er jetzt vom Land Kärnten angeboten wird, ist der Kapitalverlust nach neun Jahren Laufzeit längst durch die Zinsen überkompensiert. Die einzige Einbuße, die sie erleiden: Die effektive Verzinsung ihrer Heta-Anleihen reduziert sich von vier Komma noch was auf zwei Komma noch was Prozent. Immer noch nicht schlecht für das aktuelle Zinsumfeld.

Sie werden mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit trotzdem auf hundertprozentige Erfüllung ihrer Forderungen klagen. Denn erstens sind viele von ihnen Aktiengesellschaften und damit ihren Aktionären gegenüber verpflichtet, das Maximum herauszuholen. Und zweitens: Wieso sollten sie auf Geld, das ihnen vertraglich zusteht, einfach verzichten? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | 1 Comment »

Markets’ Panic Incongruent With Economic Reality—For Now

Posted by hkarner - 21. Januar 2016

Date: 21-01-2016
Source: The Wall Street Journal

Stock selloff could presage recession (unlikely), trigger a recession (unlikely) or indicate a lack of faith in policy makers (plausible)

Financial markets are in a panic over a sharp economic downturn that has yet to make an appearance—and may never.

Many of the world’s biggest stock markets, including the U.K.’s and Japan’s, are now in bear-market territory, that is off 20% or more from their peak. With its 1.6% slump yesterday, the Dow Jones Industrial Average is down 9.5% on the year.

Yet if there’s no sign of similar stress in the broader economy, why pay attention to the financial indexes that, as the old joke goes, have predicted 9 out of the past 5 recessions? There are three possible reasons the market selloff could be cause for concern. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The trade consequences of the oil price

Posted by hkarner - 21. Januar 2016

Pierre-Louis Vézina, David von Below 20 January 2016, voxeu

Pierre-Louis Vézina

King’s College London

Economist, Copenhagen Economics

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Should Business Travel Be Obsolete?

Posted by hkarner - 21. Januar 2016

Photo of Ricardo Hausmann

Ricardo Hausmann

Ricardo Hausmann, a former minister of planning of Venezuela and former Chief Economist of the Inter-American Development Bank, is Professor of the Practice of Economic Development at Harvard University, where he is also Director of the Center for International Development. He is Chair of the World Economic Forum’s Global Agenda Meta-Council on Inclusive Growth.

JAN 20, 2016, Project Syndicate

COLOMBO – Think about it: You can call, email, and even watch your counterparty on FaceTime, Skype, or GoToMeeting. So why do companies fork out more than $1.2 trillion a year – a full 1.5% of the world’s GDP – for international business travel?

The expense is not only huge; it is also growing – at 6.5% per year, almost twice the rate of global economic growth and almost as fast as information and telecommunication services. Computing power has moved from our laptops and cellphones to the cloud, and we are all better off for it. So why do we need to move brains instead of letting those brains stay put and just sending them bytes? Why waste precious work time in the air, at security checks, and waiting for our luggage?

Before anyone starts slashing travel budgets, let’s try to understand why we need to move people rather than information. Thanks to a research collaboration on inclusive growth with MasterCard and an anonymized donation of data to the Center for International Development at Harvard University, we are starting to shed some light on this mystery. In ongoing work with Dany Bahar, Michele Coscia, and Frank Neffke, we have been able to establish some interesting stylized facts. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Promises to Keep in 2016

Posted by hkarner - 21. Januar 2016

Photo of Bill Gates

Bill Gates

Bill Gates, Founder and Technology Adviser of the Microsoft Corporation, is Co-Chair of the Bill & Melinda Gates Foundation.

Photo of Melinda Gates

Melinda Gates

Melinda Gates is Co-Chair of the Bill & Melinda Gates Foundation.

JAN 20, 2016, Project Syndicate

DAVOS – We live in extraordinary times. Each day seems to bring fresh headlines about an unfolding crisis – whether it is migration, economic volatility, security, or climate change. One factor common to all these complex and unprecedented challenges is poverty; so eliminating it will make overcoming them significantly easier.

There is good reason for optimism about progress on reducing inequity. Since the turn of the century, remarkable strides have been taken toward a world in which every person has the chance to lead a healthy, productive life. Maternal deaths have almost halved; child mortality and malaria deaths have halved; extreme poverty has more than halved. And last year, the world signed up to finish the job. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

European Experiment Comes to a Reckoning

Posted by hkarner - 21. Januar 2016

Date: 20-01-2016
Source: The Wall Street Journal By SIMON NIXON

Stagnating growth and multiple crises show member countries’ self-interest trumps the cohesion of the union

A year ago, when the world’s elite last met in Davos, Europe itself appeared to have survived a series of threats to its cohesion.

The launch of the European Central Bank’s quantitative-easing program looked set to underpin a modest recovery. Banks had bulked up on capital. A newly installed European Commission promised steps to deepen the single market, boost investment and reduce red tape.

Today, the survival of the European project looks increasingly precarious.

Two crises—Greece’s brinkmanship that almost culminated in the country’s ejection from the eurozone and the turmoil surrounding the surge of migrants—have exposed deep flaws in the governance of some member states, not least that of Greece. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Angela Merkel: Ab wann? Ab jetzt!

Posted by hkarner - 21. Januar 2016

Date: 20-01-2016
Source: Die Zeit

Wie lange hält die Kanzlerin die Krise und die Kritik noch durch? Womöglich ist das die ganz falsche Frage

Merkel ccBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

„Wie lange noch?“ Diese Frage hat die Frage „Wie viele noch?“ abgelöst. Längst geht es dabei nicht mehr nur darum, wie lange der Flüchtlingsstrom noch anhält, sondern darum, wie lange das Land den Stresstest durchhält und wie lange die Frau sich im Amt hält, die in diesem Land politisch verantwortlich ist.

Merkel müsse sich korrigieren, fordern CSU und inzwischen auch Teile der SPD. Sie meinen: Merkel solle nicht noch mehr Flüchtlinge ins Land lassen. Und die Medien lauern darauf, die Kanzlerin beim Zurückrudern zu erwischen. Doch abgesehen davon, dass es mitnichten Merkels Ziel ist, so viele Flüchtlinge wie möglich einzuladen, und dass schon kräftig zurückgerudert wird: Womöglich ist die Frage gar nicht, wann Merkel sich von sich selbst distanziert, sondern wann sie sich endlich zu sich selbst bekennt. Wann sie ihre Politik auf die Höhe ihrer eigenen Analyse bringt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »