Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 15. Januar 2016

Arbeitsmarkt: Ein Fall von besonders dummer Politik

Posted by hkarner - 15. Januar 2016

14.01.2016 | 17:24 | Josef Urschitz (Die Presse)urschitz

KolumneDie viel beschworene Demografielücke auf dem europäischen Arbeitsmarkt gibt es noch lang nicht. Dafür aber eine Qualifizierungslücke und eine enorme Intelligenzlücke in der Zuwanderungspolitik.

In Deutschland ist die Diskussion um die gewaltige Migrationswelle nun endgültig in der Ökonomie angekommen: Vorgestern haben sechs deutsche Spitzenökonomen in der Leibnitz-Gemeinschaft in Berlin ziemlich offen über „Kosten und Nutzen der Zuwanderung“ diskutiert. Das „Handelsblatt“ hat das Ergebnis mit der griffigen Schlagzeile zusammengefasst, man brauche „nicht mehr Menschen, sondern Beitragszahler“.

Das ist dort, wo echte Asylgründe vorliegen, natürlich zynisch: Wer vor Verfolgung flüchtet, dem ist Schutz zu gewähren, ohne zuvor eine Kosten-Nutzen-Rechnung anzustellen. Allerdings hat sich nicht nur in Deutschland, sondern auch bei uns zuletzt schon bis in den hintersten Winkel (offenbar sogar bis auf den Wiener Ballhausplatz) herumgesprochen, dass ein nicht geringer Teil der aktuellen Massenimmigration in Deutschland und Österreich (die anderen im Herbst betroffenen Länder haben ja schon weitgehend zugemacht) wirtschaftliche Gründe hat. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Es ist vieles faul bei Italiens Banken

Posted by hkarner - 15. Januar 2016

15.01.2016 | 18:57 | Karl Gaulhofer (Die Presse)

Stress mit der EZB, taumelnde Volksbanken – und jetzt verlieren auch noch zwei große Institute ein Viertel ihres Börsenwertes. Dahinter steckt eine verschleppte Strukturkrise im Sektor.

Monte Paschi CCWien/Mailand. Alter schützt vor Torheit nicht. Die toskanische Bank mit dem würdevollen Namen Monte dei Paschi di Siena gilt als älteste der Welt. Carige ist in Genua zu Hause, wo das moderne Geldwesen seinen Anfang nahm: Auf den steinernen Bänken an den Hauswänden der „Piazza Banchi“ saßen im Mittelalter die ersten Wechsler und Kreditgeber. Doch Jahrhunderte an einschlägiger Erfahrung konnten nicht verhindern, dass die Senesi heute auf einem „Monte“ von notleidenden Krediten hocken und zwei Ex-Topmanager der Ligurer wegen Betrugs und Geldwäsche hinter Gittern sitzen.

Von Silvester bis Anfang dieser Woche haben beide Banken an der Börse ein Viertel ihres Wertes verloren. Zeitweise setzte man in Mailand sogar ihren Handel aus und verbot Leerverkäufe. Doch der Absturz ging weiter, war also wohl kein Werk böser Spekulanten. Bis heute haben sich die Kurse kaum erholt. Noch am Freitag blieben sie unter der psychologischen Marke von einem Euro – zwei kümmerliche Pennystocks. Auch die Anleihen sind eingebrochen, der Markt hält sie für hochriskant. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Bee-Keeping The Solution For The Greek Economy?

Posted by hkarner - 15. Januar 2016

Friday, January 15, 2016, Observing GreeceKastner

According to this article in the FT, MPs of the Chalkidiki region in Northern Greece argue that „the region should be developed for ’soft‘ tourism and rural activities that would protect the environment, such as bee-keeping and controlled woodcutting“. And not, of course, for the mining of gold, as the Canadian investor Eldorado has been promised they could.

It is a testimony to the business incompetence of SYRIZA that they would demonstrate their reservations against large foreign investors at the time when Greece needs little else as much as foreign investments. SYRIZA does not seem to understand that this is not only an issue of Eldorado and the gold mine. They do not understand that EVERY potential foreign investor is watching how the SYRIZA government handles itself in this situation. I am not saying that SYRIZA should give Eldorado a blank check but they certainly should not play out disagreements in public. And above all, they should not display an antagonistic attitude towards foreign investors.

On the other hand, the above may speak for the political competence of SYRIZA. If it were their intention to demonstrate their reservations against foreign investments and foreign investors in general, then what better target would there be than a large international corporation which exploits the natural resources of Greece for its own profit. 

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

EU-Juncker geht auf Italien los: „Habe die Hände zu Fäusten geballt“

Posted by hkarner - 15. Januar 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

In der EU geht es offenbar drunter und drüber: Mitten in der Euro- und Flüchtlingskrise attackiert EU-Präsident Juncker den italienischen Premier Renzi in geradezu unflätiger Weise. Die Nerven liegen in Brüssel blank, weil die EU in atemberaubendem Tempo auseinanderdriftet.

Brüssel hat offenbar völlig auf Panik-Modus geschaltet. Nach den apokalyptischen Visionen von Juncker und Schäuble zur Zukunft des Euro heißt es nun offenbar: Jeder gegen jeden!

Mit Worten an der Grenze zur Unflätigkeit wies EU-Präsident Jean-Claude Juncker am Freitag die Kritik von Italiens Regierungschef Matteo Renzi an der Brüsseler Behörde zurück. „Ich denke, dass der italienische Ministerpräsident – den ich sehr respektiere – jede Gelegenheit nutzt, um die EU-Kommission zu kritisieren“, sagte Juncker in Brüssel. Er wisse nicht, warum Renzi das mache. Die Stimmung zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung sei „nicht die allerbeste“, räumte Juncker ein. „Ich habe die Hände zu Fäusten geballt, aber ich lasse sie in der Tasche“, zitiert Reuters den Präsidenten. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Referendum madness

Posted by hkarner - 15. Januar 2016

Date: 14-01-2016
Source: The Economist: Charlemagne

Plebiscite-pushers have got Europe’s voters hooked on the cheap rush of direct democracy

ONE dodgy referendum lost Ukraine Crimea. Another threatens to lose it the European Union. On April 6th the Dutch public will vote on the “association agreement” the EU signed with Ukraine in 2014. The deal cements trade and political links with one of the EU’s most important neighbours; the prospect of losing it under Russian pressure triggered Ukraine’s Maidan revolution. But last summer a group of Dutch mischief-makers, hunting for a Eurosceptic cause they could place on the ballot under a new “citizens’ initiative” law, noticed that parliament had just approved the deal. Worse luck for the Ukrainians.

Unlike the Crimeans in 2014, the Dutch will not be voting under foreign occupation. But nor are they likely to have familiarised themselves with the Ukraine agreement’s 2,135 pages. Jean-Claude Juncker, the president of the European Commission, says a Dutch “No” could unleash a “continental crisis”. That is a stretch: as the referendum is non-binding, the Dutch government could ratify the agreement anyway, and its most important provisions are already in force. But Mr Juncker put his finger on something, because national referendums on EU matters are turning into a throbbing headache. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Made in China’: How does it affect our understanding of global market shares?

Posted by hkarner - 15. Januar 2016

Konstantins Benkovskis, Julia Woerz 14 January 2016, voxeu

Adviser in the Monetary Policy Department, Bank of Latvia; Assistant Professor, Stockholm School of Economics in Riga

Head of the Central, Eastern and Southeastern European  Analysis Unit in the Economic Analysis and Research Department, Oesterreichische Nationalban

The proliferation of global production networks introduced an additional degree of complexity into economic analysis, since the outsourcing of production diminishes the domestic component of exports (see e.g. Linden et al. 2009, which was among the first empirical examples of this phenomenon). Thus, data on gross export flows do not represent a country’s role in the world market adequately nowadays. Consequently, there is a need to modify traditional measures of competitiveness (see Koopman et al. 2014 for revealed comparative advantages; or Bems and Johnson 2012, and Bayoumi et al. 2013 for real effective exchange rates). Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Can Germany’s manufacturers do digital?

Posted by hkarner - 15. Januar 2016

Date: 14-01-2016
Source: BBC

Germany’s manufacturing prowess powers a fifth of the country’s economy

September’s emissions scandal rocked Volkswagen – but it’s not the only issue the German car giant has. Alongside other German manufacturers, it faces a major challenge from the digital revolution sweeping through the world of manufacturing, writes Sean Williams.

Max Vilimpoc, a Berlin-based software engineer, worked as a contractor for VW until this year.

What he saw there, while working on a raft of digital products, shocked him.

VW, he says, approaches the design of digital products the same way it would design a car part or engine component.

In other words, the carmaker treats software like sprockets. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »