Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 7. Oktober 2015

Gericht: Anleger tragen Risiko bei Athen-Haircut von Anleihen

Posted by hkarner - 7. Oktober 2015

07.10.2015 | 14:27 |  (DiePresse.com)

Privatanleger von griechischen Staatsanleihen wollten nach der Umschuldung von der EZB 12 Mio. Euro Schadenersatz fordern. Das EuG entschied gegen die Kläger.

Für Verluste bei der Umschuldung griechischer Staatsanleihen 2012 können Privatanleger keinen Schadenersatz von der Europäischen Zentralbank (EZB) verlangen. Solche Verluste gehören zu den Risiken, die private Anleger mit dem Kauf von Staatsanleihen regelmäßig eingehen, wie das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) am Mittwoch in Luxemburg entschied. (Az: T-79/13)

Die Umschuldung war im Februar 2012 zwischen der EZB, den nationalen Notenbanken des Euroraums und Griechenland vereinbart worden. Danach wurden die von der EZB gehaltenen griechischen Anleihen eins zu eins in neue Papiere umgetauscht – für Privatanleger war dagegen ein Schuldenschnitt im Umfang von 53,5 Prozent vorgesehen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

„Die Volksbanken werden einfach, einfach, einfach“

Posted by hkarner - 7. Oktober 2015

Nun hat sich der neue Chef auch schon der Realitätsverweigerung unterworfen! Aber das hat er ja schon bei der Erste-Group gelernt, vor allem bei den von ihm produzierten Bilanzen! (hfk)

Renate Graber7. Oktober 2015, 07:00 , derstandard.at

300 Millionen Euro müssen die Volksbanken dem Staat bis 2023 zahlen. Volksbanken-Chef Fleischmann glaubt, dass es früher gelingt

Fleischmann1Wien – Die Volksbanken werden ihre Verpflichtung gegenüber dem Staat – die Rückzahlung von 300 Millionen Euro – erfüllen. Und zwar um ein, zwei Jahre früher als vorgeschrieben (2023). Dieser Überzeugung ist Gerald Fleischmann, neuer Chef der Volksbank (VB) Wien, des neuen Spitzeninstituts des Sektors. Bis dahin wird der Staat seine Beteiligung von 25 Prozent plus einer Aktie an der VB Wien halten, wobei er nur sehr eingeschränkt darüber verfügen darf. Genauer gesagt: dürfte, denn noch hat die Übertragung der Aktien nicht stattgefunden.

Diese Staatsbeteiligung irritiert Fleischmann nicht; eher im Gegenteil. „Denn“, so argumentiert der studierte Mathematiker und Ex-Erste-Group-Banker im Gespräch mit dem STANDARD, „der Staat erzeugt gesunden Druck und daher Motivation dafür, dass die Volksbanken Geld verdienen“. Das könne „ein Schlüssel zum Erfolg sein“, immerhin stehe dem Verbund eine „Radikalkur“ bevor.

Sozialpläne stehen

Wie die aussieht: 33 Fusionen bis 2017, aus 43 Volksbanken werden acht plus zwei Spezialbanken – und all das unter strenger Beobachtung der Aufsichtsbehörde EZB. Zudem will Fleischmann bis 2020 massiv Kosten sparen – was sich stark auf Mitarbeiterstand (derzeit 4800) und Filialzahl (480) auswirken wird. Sozialpläne sind bereits ausgehandelt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | 1 Comment »

Merkel: EU needs to consider treaty change

Posted by hkarner - 7. Oktober 2015

Merkel was greeted at the European parliament as „Chancellor of Germany, accompanied by her Vice-Chancellor, the head of the province of France“ (hfk)

Ahead of joint speech with François Hollande, the German chancellor admits reform won’t be easy.

Merkel cc 3STRASBOURG — German Chancellor Angela Merkel told members of the center-right European People’s Party Wednesday that EU leaders should be open to considering important treaty changes if they want the Union to “evolve.”

According to MEPs and officials who attended a closed-door meeting ahead of her joint public appearance with French President François Hollande in Parliament, Merkel said the treaties should be changed “if necessary” to deal with important issues.

In a discussion that focused mainly on the migration crisis facing the EU, the chancellor acknowledged that such changes would be difficult to achieve given the recent history of the EU. The sources said the mention of possible EU reforms requiring a treaty change came in response to a question from an MEP. They were general in nature and not related to any specific topic, such as the coming British referendum on membership of the Union.

U.K. Prime Minister David Cameron has said he will push for serious EU reforms in a variety of areas, including policies allowing the free movement of labor and people throughout the Union.

According to several MEPs who attended the meeting, Merkel held a 30-minute discussion with party members on a variety of topics, including migration, negotiations on an EU-U.S. trade agreement, and economic policies. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Germany is Not Volkswagen

Posted by hkarner - 7. Oktober 2015

Photo of Dalia MarinIt takes an Austrian lady to tell the Germans what they are good at! (hfk)

Dalia Marin

Dalia Marin is Chair of International Economics at the University of Munich and a senior research fellow at Breugel, the Brussels-based economic think tank. Dalia Marin ist eine österreichische Volkswirtschaftlerin (Wikipedia).

OCT 7, 2015, Project Syndicate

MUNICH – The Volkswagen scandal has raised questions about the German model of production. If the success of the company’s diesel-powered vehicles was due in part to fraudulent efforts to conceal the amount of harmful pollutants they emitted, will similar revelations at other companies call into questions the country’s transformation from “the sick man of Europe” to an export-driven economic powerhouse?

Fortunately, the answer is almost certainly no. Germany’s competitive advantage has less to do with chicanery than with how its firms are structured and the culture in which they operate. Germany’s leading car company is an exception to the manufacturing rules that have driven the country’s success, not an example of them. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Bezzle Years

Posted by hkarner - 7. Oktober 2015

Photo of John Kay

John Kay

John Kay, a visiting professor of economics at the London School of Economics, is a fellow at St John’s College, Oxford, the British Academy, and the Royal Society of Edinburgh.

OCT 7, 2015, Project Syndicate

LONDON – More than a half-century ago, John Kenneth Galbraith presented a definitive depiction of the Wall Street Crash of 1929 in a slim, elegantly written volume. Embezzlement, Galbraith observed, has the property that “weeks, months, or years elapse between the commission of the crime and its discovery. This is the period, incidentally, when the embezzler has his gain and the man who has been embezzled feels no loss. There is a net increase in psychic wealth.” Galbraith described that increase in wealth as “the bezzle.”

In a delightful essay, Warren Buffett’s business partner, Charlie Munger, pointed out that the concept can be extended much more widely. This psychic wealth can be created without illegality: mistake or self-delusion is enough. Munger coined the term “febezzle,” or “functionally equivalent bezzle,” to describe the wealth that exists in the interval between the creation and the destruction of the illusion.

From this perspective, the critic who exposes a fake Rembrandt does the world no favor: The owner of the picture suffers a loss, as perhaps do potential viewers, and the owners of genuine Rembrandts gain little. The finance sector did not look kindly on those who pointed out that the New Economy bubble of the late 1990s, or the credit expansion that preceded the 2008 global financial crisis, had created a large febezzle. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

The French Exception?

Posted by hkarner - 7. Oktober 2015

Photo of Kenneth Rogoff

Kenneth Rogoff

Kenneth Rogoff, Professor of Economics and Public Policy at Harvard University and recipient of the 2011 Deutsche Bank Prize in Financial Economics, was the chief economist of the International Monetary Fund from 2001 to 2003. His most recent book, co-authored with Carmen M. Reinhart, is This Time is Different: Eight Centuries of Financial Folly.

OCT 7, 2015, Project Syndicate

PARIS – More than ever, the French economy is at the center of the global debate about how far one can push the limits of state size and control in a capitalist democracy. To those on the left, France’s generous benefits and strong trade unions provide a formula for a more inclusive welfare state. To those on the right, France’s oversized and intrusive government offers only a blueprint for secular decline. For the moment, the right looks right.

Once nearly the economic equal of Germany, France has fallen well behind over the past decade, with per capita GDP now about 10% lower. France may punch above its weight politically, but it punches far below its weight economically. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Looming Doubts : Merkel’s Grip on Refugee Crisis May Be Slipping

Posted by hkarner - 7. Oktober 2015

Date: 06-10-2015
Source: SPIEGEL

The flow of refugees into Germany is continuing and the government in Berlin has found no way to slow it. Faith in Chancellor Angela Merkel’s ability to handle the problem is plunging — especially within her own party.

Sometimes, distance is good for perspective. For Angela Merkel, that perspective came in New York.

The week before last, the German chancellor flew to the Big Apple to address the United Nations summit on sustainability, women’s rights and climate change. But what she took home with her was the surprising realization that Horst Seehofer actually has a lot in common with Ahmet Davutoglu and Nawaz Sharif.
Seehofer is the governor of Bavaria and the head of the conservative Christian Social Union (CSU), the sister party to Merkel’s Christian Democratic Union (CDU); Davutoglu is the prime minister of Turkey; Sharif the prime minister of Pakistan. All three have recently conveyed the same message: Merkel must get tougher in the refugee crisis.
Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

How US corporations structure their international production chains

Posted by hkarner - 7. Oktober 2015

Natalia Ramondo, Veronica E Rappoport, Kim Ruhl 07 October 2015, voxeu

Assistant Professor of Economics, University of California at San Diego

Veronica E Rappoport

Lecturer (Assistant Professor) at the Managerial Economics and Strategy Group, Department of Management, LSE

Kim Ruhl

Assistant Professor of Economics, Stern School of Business, New York University

At about the same time, Apple began contracting with Taiwanese firm Hon Hai Precision Industry Co. – better known as Foxconn – to assemble Apple products out of parts produced almost entirely outside of Apple. In 2013, almost one third of Foxconn’s one million Chinese employees worked solely on producing the iPhone 5s. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Ökonom Stiglitz: USA wollen mit TTIP die Weltwirtschaft steuern

Posted by hkarner - 7. Oktober 2015

 | 

Der ehemalige Chefökonom der Weltbank, Joseph Stiglitz, warnt die Unterzeichner der Freihandelsabkommen TPP und TTIP. Bei den beiden Deals würde es nicht um Freihandel gehen. Stattdessen wollen die USA den weltweiten Handel dominieren und bestimmen. Die Parlamente – und damit die Bürger – sollen entmachtet werden.

Stiglitz CCNobelpreisträger Joseph Stiglitz

Der Nobelpreisträger und ehemalige Chefökonom der Weltbank, Joseph Stiglitz, ist der Ansicht, dass die Freihandelsabkommen TTIP und TPP ein Schwindel der USA sind. Nicht der freie Handel soll gefördert, sondern die Unterzeichner der Abkommen sollen im Sinne „der mächtigsten Wirtschaftslobbys jedes Landes“ gesteuert und kontrolliert werden. „Neuseeland hat gedroht, wegen der Art und Weise, wie Kanada und die USA den Handel mit Milchprodukten steuern, aus der Vereinbarung auszusteigen. Australien ist unzufrieden darüber, wie die USA und Mexiko den Zuckerhandel steuern“, schreibt Stiglitz in einem Gastbeitrag für die Schweizer Handelszeitung.

Über das TPP-Abkommen würden die USA unter anderem versuchen, die internationale Tabakindustrie zu steuern. Diese Branchen würden durch große Stimmblöcke eine große Unterstützung aus ihren jeweiligen Ländern bekommen. Einem geleakten Dokument der EU-Kommission zufolge sollen Konzerne im Rahmen des TTIP-Abkommens sogar direkt in das Gesetzgebungs-Verfahren eingreifen können. Laut dem Dokument müssen Gesetzesentwürfe künftig darauf überprüft werden, ob sie den Interessen von Konzernen schaden oder nicht. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Gegen den Dollar: China will Yuan mit Gold-Deckung einführen

Posted by hkarner - 7. Oktober 2015

 | 

Yuan CCChina hält US-Schuldtitel im Wert von 1,5 Billionen Dollar. Doch das Land will dieses Volumen drastisch senken und stattdessen eine eigene Leitwährung mit Golddeckung schaffen. Dann würde der Dollar enorm unter Druck geraten.

Im Jahr 2015 hielt China US-Schuldtitel im Wert von 1,5 Billionen Dollar. Die USA tragen eine enorme Schuldenlast, die von den Steuerzahlern nicht getragen werden kann. Das Staatliche Chinesische Devisenamt (SAFE) führ derzeit einen echten Währungskrieg gegen die USA. Das Hauptziel, welches von den Chinesen offen ausgesprochen wird, ist die Schaffung einer neuen dominierenden globalen Leitwährung, die den Dollar als Reservewährung verdrängt. Zusätzlich will die Regierung in Peking so viel Geld wie möglich aus den USA abziehen, die sie in US-Staatsanleihen angelegt hat, berichtet Bloomberg. Die Yuan-Abwertung durch China bedeutet in diesem Zusammenhang nichts anderes als eine explizite Warnung an die USA. Sollten Entscheidungen mit negativen Auswirkungen auf China getroffen werden, dann wird das Land die Interessen seiner Exportindustrie rücksichtslos durchsetzen.

Der letzte Währungskrieg der Amerikaner fand in den 1960er Jahren gegen Frankreich statt. Am 2. September 1966 titelte die Zeit: „Besiegt de Gaulle den Dollar? Frankreich will Amerikas Währungsvorherrschaft brechen“. Damals kritisierte der französische Präsident Charles de Gaulle das Drucken von überbewerteten US-Dollars, mit denen die USA ihre Handelsbilanzdefizite beglich. Das ermöglichte US-Firmen, europäische Wertpapiere in Dollar zu kaufen. Der Dollar nach offiziellen Angaben eine Goldbindung, was de facto eine Buchhaltungs-Fiktion gewesen ist. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »