Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 4. Oktober 2015

America is at the centre of a global monetary disorder

Posted by hkarner - 4. Oktober 2015

Date: 04-10-2015
Source: The Economist
Subject: Global monetary system: Thrills and spills

JOHN MAYNARD KEYNES observed that in the late 19th century London’s influence on the global financial system was such that the Bank of England could be considered the world’s orchestra conductor. Today America is like the dominant rapper in an anarchic transnational collective. Some politicians reckon that the global monetary system is a source of American soft power. This article will argue that it is unstable and, if unreformed, poses a threat to American interests.

The global monetary system has long been a headache. The gold standard of the 19th century dissolved into depression and chaos in the 1930s. The post-war Bretton Woods system of fixed exchange rates collapsed in the 1970s, to be replaced by a freewheeling system of floating currencies and mobile capital. Today it suffers from three related problems. First, the old collective-action one that Keynes grappled with: how to resolve the imbalances between countries (their current-account deficits and surpluses) in a way that does not hurt world economic growth. If deficit countries are forced to bear all the burden of adjustment by cutting back their imports, world output will be lower. This has haunted the euro zone, where tensions between northern countries with surpluses and southern ones with deficits were partly responsible for the crisis. Countries that try to cheapen their currency to boost their exports can set off tit-for-tat devaluations that benefit no one. China’s devaluation in August has raised fears of such beggar-thy-neighbour policies. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Renzi will Wirtschaft mit 27-Milliarden-Paket ankurbeln

Posted by hkarner - 4. Oktober 2015

4. Oktober 2015, 10:28, derstandard.at

Haushaltsgesetz zur Wirtschaftsförderung – Infrastrukturplan soll Konjunktur unterstützen

Die italienische Regierung arbeitet an einem Haushaltsgesetz mit Maßnahmen im Wert von 27 Milliarden Euro zur Förderung der Wirtschaft, die nach sieben Jahren Krise allmählich wieder in Schwung kommt. Das Haushaltsgesetz, das die Regierung Mitte Oktober verabschieden wird, soll auch Steuersenkungen enthalten.

Die Experten des Wirtschaftsministeriums wollen in das Haushaltsgesetz für 2016 ein Dokument mit Großprojekten im Wert von fünf Milliarden Euro einbinden, die im kommenden Jahr umgesetzt werden sollen, verlautete es aus Regierungskreisen in Rom. Ziel sei es, die größere Flexibilität zu nutzen, die Brüssel Rom dank der Einhaltung der Defizitschwelle gewährt, um mit zusätzlichen Infrastrukturausgaben das Wirtschaftswachstum im Land zu fördern. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Bank of England warnt Energie-Investoren vor schweren Verlusten

Posted by hkarner - 4. Oktober 2015

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

In einer ungewöhnlich deutlichen Warnung sagt der Gouverneur der britischen Zentralbank, Mark Carney, Investments in fossile Energie könnten zu „gestrandeten Assets“ werden – also einen massiven Wertverlust einfahren. Carneys Warnung hat es in sich: Der Klimawandel könne zum Risiko für die Finanzstabilität werden. Anleger sollten hier genau zuhören.

MaCarney CCrk Carney, Gouverneur der Bank of England.

Die Bank of England hat eine ungewöhnliche Warnung herausgegeben: Gouverneur Mark Carney, der von Goldman Sachs kommt und im Moment vielleicht mächtigste Zentralbanker der Welt ist, sagte am Dienstag in einer Rede vor britischen Versicherungsunternehmen bei Lloyds, dass der Klimawandel schon bald als Risiko für die Finanzstabilität eingestuft werden könnte. Die britischen Versicherer haben Assets in der Höhe von etwa 2 Billionen Pfund in Energie-Unternehmen, die fossile Energie fördern – als vor allem Öl und Gas.

Wenn die Zentralbank zu dem Ergebnis kommen sollte, dass der Klimawandel so fortschreitet, dass er verschärfte Regulierung erfordert, würden die Assets zu „gestrandeten Asstes“ werden. „Gestrandete Assets“ sind Assets, welche von unvorhergesehenen und vorzeitigen Abschreibungen, Abwertungen oder Umwandlungen in Verbindlichkeiten negativ betroffen wurden. Der Grund: Wenn den Unternehmen, die fossile Brennstoffe fördern, aus Klimaschutz-Gründen massive Auflagen gemacht werden, könnten die fossilen Brennstoffe nicht mehr verbrannt werden. Investments in solche Unternehmen würden dann wertlos. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Das falsche System: Volkswagen-Krise ist gefährlich für ganz Deutschland

Posted by hkarner - 4. Oktober 2015

,  | 

Die Krise bei Volkswagen könnte schon bald Auswirkungen auf ganz Deutschland haben: Noch nie war die wichtigste Branche derart unter Druck. Das Problem: Der Betrug ist nur die Spitze des Eisbergs. Es geht um ein System, das sich überlebt hat – sowohl personell als auch technisch. Die Deutschland AG steht vor der Zerschlagung.

Die Betrugs-Affäre bei Volkswagen ist nicht nur die Tat von einzelnen, verantwortungslosen Ingenieuren, sondern möglicherweise der abgelösten Führungsspitze des Konzerns. Sie ist Ausdruck eines übermütig gewordenen Systems ohne checks und balances – der Deutschland AG. Ändert diese ihre etablierten Verhaltensweisen nicht schnell und grundlegend, droht Deutschland der Bedeutungsverlust des wichtigsten Wirtschaftszweigs des Landes, und darüber hinaus Schaden als Industrie- und Wirtschaftsstandort generell.

Die volkswirtschaftliche Rolle der Autoindustrie in Deutschland kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sie hat vor allem in den letzten 20 Jahren nochmals ganz wesentlich zugelegt. Sie ist die größte Wachstumsindustrie des Landes geworden, deren Exporte und weltweiter Absatz stark zugelegt haben. Die Autoindustrie ist dadurch in eine Sonderrolle geschlüpft. In den USA, im Vereinigten Königreich, in Frankreich oder in Italien, allesamt alte Autoländer, hat die Autoindustrie ihren Zenit längst überschritten. ‚Wenn Detroit einen Schnupfen kriegt, bekommen die USA Fieber’. Diese Zeiten sind vergangen. In keinem anderen fortgeschrittenen Industrieland hat die Autoindustrie eine derart zentrale Bedeutung mehr für die Gesamtwirtschaft. Dabei ist die Autoindustrie eine alte, reife Industrie. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Of money, heresy, and surrender: The ways of our system, an outline, from Bretton Woods to the financial slump of 2008

Posted by hkarner - 4. Oktober 2015

Dank an H.F.

Guido Giacomo Preparata, 2009Preparata

This is the first of a two-part study of a fundamental but neglected truth concerning
the nature of money. Pushing alone against the doctrinaire cross-currents of the
monetary maelstrom, anarchist reformers have since the 1920s discussed the introduction
of time-dated money. The institutional and theoretical issues underpinning this
revolutionary innovation, as well as the questions of its workability in the contemporary
framework, will be presented in Anarchist Studies 18.1 (2010). The present article
prefaces this extraordinarily important chapter of reformist thought by providing a
summary historical account of the monetary system in which we live. This is done
with a view to casting in relief the intimately dysfunctional and inequitable constitution
of the latter and to contemplate how a blueprint for communal reform based on
the principle of perishable money may correct such wrongs.

Of Money  Of MoneyII

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Back to Socialism

Posted by hkarner - 4. Oktober 2015

Photo of Ian Buruma

Ian Buruma

Ian Buruma is Professor of Democracy, Human Rights, and Journalism at Bard College. He is the author of numerous books, including Murder in Amsterdam: The Death of Theo Van Gogh and the Limits of Tolerance and, most recently, Year Zero: A History of 1945.

OCT 2, 2015, Project Syndicate

LONDON – The remarkable thing about Jeremy Corbyn, the hard-left outsider who stunned the British establishment by capturing the leadership of the Labour Party, is not his alleged lack of patriotism. Whether he wishes to sing God Save the Queen at public events seems a rather trivial matter. The remarkable thing about his brand of leftism is how reactionary it is.

Corbyn is an old-fashioned socialist who would like to soak the rich and put transport and utilities back under state control. His rhetoric of class war suggests a complete break with mainstream social democracy.

Postwar European social democracy was always a compromise with capitalism. Left-wing ideology, especially in Britain, owed more to certain Christian moral traditions (“more Methodist than Marx”) than to any political dogma. Labour leaders like Clement Attlee, the first prime minister after World War II, were not opposed to a market economy; they just wanted to regulate markets in such a way that might best serve working-class interests. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »