Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Nach den kristallklaren Aussagen des Föhrenbergkreises zur Finanzwirtschaft aus dem Jahr 1999 gibt es jetzt einen neuen Arbeitskreis zum Thema.

Mit ‘Stress Test’ getaggte Beiträge

The AQR and stress testing the European banking system

Geschrieben von hkarner - 19. März 2014

Viral Acharya interviewed by Viv Davies, 14 Mar 2014, voxeuViral Acharya

Professor of Finance, Stern School of Business, New York University and Director of the CEPR Financial Economics Programme

Viral Acharya talks to Viv Davies about his recent work with Sascha Steffen that, using publicly available data and a series of shortfall measures, estimates the capital shortfalls of EZ banks that will be stress-tested under the proposed Asset Quality Review. They also discuss the difference in accounting rules between US and EZ banks and the future potential for banking union in the Eurozone. The interview was recorded by phone on 25 February 2014.

Listen http://www.voxeu.org/popup/10419

Veröffentlicht in Audios/Videos | Getaggt mit: , , , , | Leave a Comment »

A call for liquidity stress testing and why it should not be neglected

Geschrieben von hkarner - 10. Februar 2014

Clemens Bonner, 6 February 2014, voxeu

Liquidity risks can be a primary source of bank failures. As such, there are arguments not to rely on a single metric for providing supervision. This column describes research on detailed cases of failed and near-failed institutions, which helps highlight gaps in current practices of liquidity stress testing. It also gives guidance on how to design liquidity stress tests. Deposit insurance coverage, the heterogeneity of lending commitments, distinction between different types of repos, committed facilities, and derivative transactions should receive increased attention when designing liquidity stress tests.

The recent financial crisis has shown that neglecting liquidity risks comes at substantial costs. In order to reinforce banks’ resilience to liquidity risks, the Basel Committee on Banking Supervision (BCBS) proposed the introduction of two harmonised liquidity standards:
  • The liquidity coverage ratio; and
  • The net stable funding ratio.

While the implementation of harmonised liquidity regulation across the globe is a unique and necessary step for supervision, one single metric cannot provide a complete picture of an institution’s liquidity risk profile. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Banken zittern vor EZB-Stresstest

Geschrieben von hkarner - 22. Oktober 2013

21.10.2013 | 18:21 | von Christian Höller (Die Presse)

Als Vorbereitung für den EZB-Stresstest werden in Europa die Bilanzierungsregeln für Banken vereinheitlicht. Derzeit gibt es bei der Verbuchung von Problemkrediten Unterschiede.

Wien. Vor mehr als fünf Jahren erreichte die Finanz- und Wirtschaftskrise mit dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers ihren Höhepunkt: Doch erst am gestrigen Montag hat die EU-Finanzaufsicht einheitliche Bilanzierungsregeln für die Banken vorgelegt. Derzeit gibt es in diesem Bereich relevante Unterschiede – vor allem, was den Umgang mit Problemkrediten betrifft. Finanzinstitute müssen für Kredite in ihrer Bilanz Kapital hinterlegen. Die Höhe hängt von der Ausfallswahrscheinlichkeit der Darlehen ab.

Je nachdem, ob eine Bank in Deutschland, Frankreich, Italien oder Griechenland ihren Sitz hat, kann es bei der Berechnung der Kapitalquoten zu deutlichen Unterschieden kommen. Dies war auch der Grund, warum die nationalen Aufseher in der Vergangenheit bei der Überprüfung der Bilanzen teilweise versagt haben. Einmal wurde irischen Banken ein gutes Zeugnis ausgestellt. Kurz danach wurde bekannt, dass diese trotzdem Staatshilfe brauchen. Mit der europäischen Bankenunion soll sich der Wildwuchs ändern. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Thanks to these smart bankers, the people will suffer badly

Geschrieben von hkarner - 28. März 2013

This is the absolute madness! Where were the regulators, especially the EBA? Who is going to jail (unfaithfulness) for that? (hfk)

Date: 28-03-2013
Source: The Wall Street Journal
Subject: Greek Bets Sank Top Lenders

Banks at Heart of Cyprus Mess Were Bullish on Athens as Other Investors Fled

LONDON—In August 2010, Greece’s economy was tumbling into depression amid angry street protests and a €110 billion bailout. Dimitris Spanodimos, the chief risk officer of Cyprus’s second-largest bank, remained bullish.

Mr. Spanodimos boasted on an Aug. 31, 2010, conference call with analysts that the bank was expanding faster than rivals in Greece and bulking up on residential mortgages. “We have used our group’s comfortable liquidity and capital position to deepen selectively some highly profitable and highly promising client relationships,” he said.

His bank, Cyprus Popular Bank PCL, is now ruined. Its destruction—and the near-failure of its larger peer, Bank of Cyprus PCL—was the result of poor choices by bank managers and of a European regulatory system that gave both banks a clean bill of health as their infections festered. The collapse of Cyprus’s two largest banks forced the tiny country to seek an international bailout and impose an unprecedented lockdown on its financial system, bringing it to the edge of leaving the euro.

An examination of regulatory documents, conference-call transcripts and financial filings shows that both banks gorged on Greece while nearly everyone else was purging. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

The Hidden Bank Time Bomb: Interest Rate Risk

Geschrieben von hkarner - 26. April 2012

Author: Yves Smith · April 24th, 2012 · RGE EconoMonitor

At the Atlantic Economy Summit in Washington last month, Sheila Bair fielded a question about the just-released results of the latest bank stress tests. The former FDIC chief took pains to point out that they were an improvement over earlier iterations by virtue of keying off a truly dire economic scenario, but then ticked off a number of ways in which they fell short.
One was in that they focused solely on credit risk, when historically, adverse interest rate moves have proven very effective in decimating the banking sector. Witness phase one of the savings and loan crisis, in which hasty deregulation and gimmickry in the early 1980s set up the crisis later in the decade, or the derivatives wipeout of 1994, in which an unexpected 25 basis point Fed funds increase created bigger losses than the 1987 crash, or the losses on US bond portfolios in 1997 and 1998, which among other things nearly wiped out Lehman.
The perils of interest rate risk have largely receded from memory since the US has been in a long-term disinflationary trend since 1983. But with rates at zero, we have nowhere to go but up from here.Chris Whalen, in his latest newsletter, argues that this risk is even nastier than it might appear. One way of mitigating interest rate risk is by holding shorter-dated instruments. The reason is that the more back-weighted your payments are, the more exposure you have to changes in interest rates. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Die EBA veröffentlicht die neuen Stresstest Ergebnisse: Österreichs Banken brauchen mindestens 3,9 Milliarden neues Kapital

Geschrieben von hkarner - 8. Dezember 2011

The EBA publishes Recommendation and final results of bank recapitalisation plan as part of co-ordinated measures to restore confidence in the banking sector

aber noch vor der Ankündigung weiterer Verluste im Oktober 2011 (hfk)

08 December 2011, EBA

The European Banking Authority (EBA) today published a formal Recommendation, and the final figures, related to banks’ recapitalisation needs. These measures form part of a broader European package, agreed by the European Council on 26 October and confirmed during the ECOFIN Council on 30 November, to address the current situation in the EU by restoring stability and confidence in the markets.

The formal Recommendation adopted by the EBA’s Board of Supervisors states that national supervisory authorities should require the banks included in the sample to strengthen their capital positions by building up an exceptional and temporary capital buffer against sovereign debt exposures to reflect market prices as at the end of September. In addition, banks will be required to establish an exceptional and temporary buffer such that the Core Tier 1 capital ratio reaches a level of 9% by the end of June 2012. The amount of any capital shortfall identified is based on September 2011 figures and the amount of the sovereign capital buffer will not be revised. Sales of sovereign bonds will not alleviate the buffer requirement to be achieved by June 2012. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , | 1 Comment »

Wie stabil ist unser Bankensystem – wie sinnvoll sind Stresstests?

Geschrieben von grobol - 31. August 2011

„Was ist der Unterschied zwischen einer Hundehütte und einem Stresstest? 

Die Hundehütte ist für den Hund,  der Stresstest ist für die Katz!“ 

(abgewandeltes Bonmot über die Sinnhaftigkeit von Jahresabschlussprüfungen)

 Günther Robol, 31. August 2011

Die Katastrophe der Finanzkrise 2008 hat nicht nur der Einsatz von Billionen zur Aufrechterhaltung der Liquidität im Finanzsystem erforderlich gemacht, sondern es hat sich auch gezeigt, dass trotz dieser massiven Liquiditätsspritzen die Banken Ende 2008 nicht mehr in der Lage gewesen wären positiv zu bilanzieren ohne auch buchmäßige (bilanzielle) Unterstützung. Daher wurden im Herbst 2008 in aller Eile (mit Rückwirkung auf den 30. 6. 2008!) Bilanzierungsregeln für Banken erlassen die es ihnen ermöglichten, trotz eingetretener wirtschaftlicher Verluste diese von ihren Vermögens- und Erfolgsrechnungen fernzuhalten. Bei diesen Regeln (Internationale Rechnungslegungsgrundsätze – IFRS) handelte es sich im wesentlichen um die Möglichkeit, bilanzielle Aktiven nicht zu ihrem (geringeren) Marktwert sondern zu ihren ursprünglichen Anschaffungskosten oder zu einem Quasi-Marktwert (selbst ermittelt, auf Basis künftiger Erwartungen) anzusetzen und Passivposten nicht mit ihrem Rückzahlungsbetrag sondern reduziert oder überhaupt nicht anzusetzen (wenn z. B. die Wahrscheinlichkeit einer künftigen Zahlungsverpflichtung mit unter 50 % angenommen wird).  Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Beiträge von Mitgliedern | Getaggt mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Wem gehört eigentlich der Kurier?

Geschrieben von stgara - 25. Juli 2011

twitpic, 23/7 Finde den Unterschied zwischen der Abend- und der Morgenausgabe!

 

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel, Jokes | Getaggt mit: , , , | 1 Comment »

Nach dem Stresstest: Österreichische Volksbank soll saniert werden

Geschrieben von hkarner - 18. Juli 2011

So sieht es das renommierteste Wirtschaftsmedium aus Deutschland . Man beachte den letzten Satz!(hfk)

von Stefan Menzel, Handelsblatt.com, 18/7

Österreich Volksbank hat den EU-Stresstest nicht bestanden – und bemüht sich nun, den Reputationsverlust gering zu halten. Mit einem Sanierungsplan soll die Eigenkapitalbasis aufgestockt werden.

Wien. Nach dem Scheitern im Stresstest beginnt für die Österreichische Volksbanken AG (ÖVAG) eine sechsmonatige Bewährungsprobe. Das Kreditinstitut, an dem aus Deutschland auch die DZ Bank und die Ergo Versicherung mit zusammen etwa 33 Prozent beteiligt sind, muss innerhalb der nächsten drei Monate einen „glaubwürdigen“ Sanierungsplan vorlegen. Die tatsächliche Aufstockung der schwachen Eigenkapitalbasis muss danach in einer weiteren Drei-Monats-Frist abgeschlossen sein, fordern die österreichischen Bankenaufseher.

Das Wiener Finanzministerium bemühte sich am Wochenende, den von der ÖVAG ausgelösten Reputationsverlust für den österreichischen Finanzmarkt so klein wie möglich zu halten. Das Finanzministerium gab der Volksbank einen Freibrief und sicherte dem angeschlagenen Institut zu, dass zur Not der Staat für die nötige Kapitalaufstockung bei der ÖVAG sorgen würde. „Die Republik Österreich ist bereit, die finanzielle Stabilität sicherzustellen“, hieß es in einer Erklärung des Finanzministeriums. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , , | Leave a Comment »

ÖVAG fällt beim Stresstest durch: “Für uns kam der Stresstest 3 Monate zu früh!” – oder ist das Management zwei Jahre zu spät dran?

Geschrieben von hkarner - 16. Juli 2011

Ein großes Malheur ist das allerdings nicht. Denn wie die ÖVAG vorweg schon selbst gesagt hat, kam der Stresstest einfach „zu früh“. Wirtschaftsblatt, 16/7.

Kommentar von hfk:

  1. die Troubles der ÖVAG rühren ausschließlich vom Österreich Geschäft (Investkredit, Kommunalkredit und deren Töchter) – und sind seit 2 1/2 Jahren bekannt. Also: was ist da “zu früh”?
  2. Warum der ÖVAG Aufsichtsrat und der Vorstand (da sitzen heute noch welche von “damals”) nicht früher agiert hat, versteht nur, wer auch den Vorwurf eines IWF-Spitzenbankers versteht: “cooperatives usually sit on a large, ownerless endowment. The ownerless nature of this endowment raises risks of misuse and appropriation, while leaving members with limited incentives to exert effective oversight
    over what is being done with it”.
  3. Ob es überhaupt Aufgabe des Spitzeninstituts eines Genossenschaftssektors ist, neben dem Liquiditätsausgleich (riskant) auf eigene Kosten zu veranlagen, wäre Aufgabe für (die “nicht existenten” ) Eigentümer – siehe oben – , zu entscheiden.
  4. Die FIMBAG und die FMA als Aufsichtsorgane haben in ihrer Professionalität noch das ihre zur Verschleppung beigetragen (die FMA in ihrer Zögerlichkeit der letzten Monate sogar dazu, dass es gestern zum “Skandal” kam –  Stichwort: Investkredit Integration)
  5. Für Österreich und die Reputation des Finanzsystems  ist es eine Schande. Aber nun sind wir(endlich) in der gleichen (Stresstest-) Liga wie Griechenland und Spanien
  6. Was überhaupt nicht als “schade” kommentiert wird: Österreich verliert eine ihrer besten Geschäftsbasen in Mittel- und Südosteuropa (mit dem wahrscheinlichen Verkauf der “Volksbank International” an die russische Sberbank). Die VBI war wohl das am wenigsten “gierige” österr. Institut in CEE, ist am wenigsten unbehutsam vorgegangen (Entschuldigung für die geschwollene Ausdrucksweise, aber simpler lässt sich das nicht sagen!). Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Beiträge von Mitgliedern | Getaggt mit: , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

 
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 346 Followern an