Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Rating’

Ratings Cut for Giant Banks

Posted by hkarner - 23. Juni 2012

Date: 22-06-2012
Source: The Wall Street Journal

Moody’s Downgrades Hit Five of Six Largest U.S. Banks, Add to Market Jitters

Moody’s Investors Service dealt a fresh blow to the financial sector, downgrading more than a dozen global banks to reflect declining profitability in an industry being rocked by soft economic growth, tougher regulations and nervous investors.

The move hit five of the six biggest U.S. banks by assets, including Morgan Stanley, which had mounted a campaign to persuade Moody’s not to cut its rating by three notches. It was downgraded instead by two.

The lower ratings are likely to raise the companies’ borrowing costs and affect how they raise capital, and could deprive some banks of trading revenue. The higher costs for banks could be passed on to customers such as municipalities, corporations and others who get loans from banks. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

Märkte – helft!

Posted by hkarner - 7. Mai 2012

von Oliver Stock, Handelsblatt.com

07.05.2012, 06:26 Uhr

In Frankreich neigt die neue Regierung zum Geldausgeben. In Griechenland herrscht politisches Chaos. Jetzt werden die Märkte diesen Ländern den Weg weisen.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Düsseldorf. Der Euro geht nicht an der Waterkant unter. Deswegen: Sorry, liebe Nordlichter. Um Schleswig-Holstein geht es heute wirklich nicht. Das Schicksal der europäischen Währung und damit auch des europäischen Projekts entscheidet sich in Paris und Athen.

Ein Sozialist führt unser Nachbarland und in Griechenland weiß niemand, wie eine stabile Regierung entstehen soll. Damit hat sich die politische Landkarte verändert. Ein Erdbeben allerdings, bei dem wir alle fürchten müssen, dass unsere Häuser einstürzen, sieht anders aus. Ja, es gab Wahlen. Ja, es gibt Ergebnisse. Mehr aber ist nicht passiert. Mehr würde im Jahr vier nach der Finanzkrise bedeuten, dass eine Großbank zusammenbricht. Dass eine Ratinagentur zu völlig neuen Erkenntnissen kommt. Dass ein Energieversorer seine Kraftwerke nicht mehr im Griff hat. All das aber ist nicht geschehen. Sondern es hat Wahlen gegeben und davon geht die Welt nicht unter. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Ratingagenturen: “Das ist ein politisches Spiel”

Posted by hkarner - 27. April 2012

26.04.2012 | 18:16 | ALEXANDER WEBER UND EVA STEINDORFER (Die Presse)

Ratingagenturen erstellen keine objektiven Urteile, sagt der deutsche Ökonom Karl-Heinz Brodbeck. Je mehr Geld ein Rating bringt, desto besser ist die Note. Der “Presse” erklärt er, wie ein besseres Rating aussieht.

Die Presse: Was stört Sie so sehr an den Ratingagenturen?

Karl-Heinz Brodbeck: Man ist ja schon längst nicht mehr allein, wenn man Ratingagenturen kritisiert. Inzwischen kann die Kritik aber schon sehr konkret werden. Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass die Agenturen nicht einmal ihren ureigensten Aufgaben nachkommen. Zum Beispiel richten sich die Noten nach dem Umsatz. Je mehr Geld die Agenturen mit einem Rating machen, desto besser ist die Note.


Sie spielen auf das System an, bei dem derjenige, der beurteilt wird, auch für die Note bezahlt.

Richtig. Das ist ein ganz wesentlicher Punkt. Das darf auf keinen Fall sein. Eine andere Untersuchung hat gezeigt, dass die Agenturen nicht einmal auf die Informationen zurückgreifen, die uns allen verfügbar sind. Zwei Forscher haben ihre eigenen Einschätzungen auf Basis von Informationen angefertigt, die Sie und ich auch aus dem Internet hätten holen können. Und diese Ratings waren durch die Bank besser als die von Moody’s. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Plan to Set Up European Rating Agency Under Threat

Posted by hkarner - 17. April 2012

Na, da sieht man wieder gut, welches Interesse Private Investors (Banken, Finanzinstitutionen, …) an unabhängigen Rating-Agenturen haben. Und wie “gut” der Markt funktioniert (hfk)

Date: 16-04-2012
Source: SPIEGEL
Subject: Dearth of Investors

The project to set up a European rating agency to challenge the dominance of American firms is at risk of collapsing, the German business daily Financial Times Deutschland reported on Monday. International consulting firm Roland Berger can’t find enough investors for its plan, the report said. But it hasn’t completely given up hope.

The reputation of credit rating agencies has plummeted in recent years. First, market leaders Moody’s, Standard & Poor’s and Fitch assigned top grades to scores of securities that ended up plunging the world into its worst financial crisis in decades. Then, during the ensuing debt crisis, the agencies worsened the plight of ailing euro member states with downgrades that in the eyes of many politicians were unwarranted.

Their fury at the rating agencies prompted politicians to devise plans to set up a European rating agency to challenge the dominance of the US firms. German corporate consulting firm Roland Berger developed a plan and the European Internal Markets Commissioner, Michel Barnier, came up with a corresponding draft law. But the efforts appear to have been in vain. According to a report in Financial Times Deutschland on Monday, the project may be abandoned. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Die Ethik Rating Agentur

Posted by hkarner - 11. April 2012

11. 04. 2012 | Von: Thomas Herzig. The Intelligence.de 

Wenn heutzutage von “Ratingagentur“ die Rede ist, ist meistens eine solche Agentur gemeint, welche die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und auch ganzen Volkswirtschaften bewertet. Doch durch welche Kriterien zeichnet sich diese „Wettbewerbsfähigkeit“ im Falle von Volkswirtschaften aus? An welchem Wettbewerb nehmen wir, die Völker der Erde da teil, und bei wem bewerben wir uns?

Wir werben um finanzielle Investitionen und Kredite bei den „Märkten“ (gemeint sind die Finanzmärkte) sowie um das Geld von Kunden, welche die von uns geschaffenen Produkte konsumieren sollen. Ginge es bloß darum möglichst gut von unserer eigenen Arbeit Ertrag zu leben, bräuchten wir mit niemandem in Wettbewerb stehen. Wir könnten unseren eigenen Wohlstand genießen, und bräuchten von niemand Anderem dessen Produktivität als Konkurrenz oder gar Bedrohung sehen.

Tatsächlich geht es aber im internationalen wirtschaftlichen Wettbewerb darum, wie sicher und mit welcher Rendite Investoren Ihr Kapital dort veranlagen können, bzw. wie gut sich Profit aus den natürlichen Ressourcen und der Arbeit der Menschen generieren lässt. Wir sollten dafür generell einmal ein hohes Potenzial an Ressourcen, Humankapital, und Produktivität aufweisen – also metaphorisch einen großen Kuchen backen. Zusätzlich aber sollen wir auch den Investoren ein möglichst großes Stück dieses Kuchens abgeben. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , | 2 Comments »

Credit ratings: A darkening mood

Posted by hkarner - 16. Februar 2012

Date: 14-02-2012
Source: The Economist

THE judgment of the big credit rating agencies may not carry quite the thunderous resonance it used to, but the steady drumbeat of rich sovereign downgrades nonetheless provides an unpleasant crisis rhythm. On Tuesday, Moody’s became the latest agency to revise downward its view of the solidity of European sovereigns. The ratings firm passed out a handful of downgrades—to Italy, Malta, Portugal, Slovakia, Slovenia, and Spain—which, while unfortunate, left those countries still hanging on to “investment grade” ratings (all but Portugal) out of “speculative” territory. Moody’s left the outlook on those sovereigns negative, suggesting a 30% chance of another downgrade in the next 18 months. Three other sovereigns—Austria, France, and Britain—were spared a downgrade but had their outlooks moved to negative. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Staring into the Abyss

Posted by hkarner - 23. Januar 2012

Eine brilliante Analyse, verständlich und gut lesbar! Ist dazu nur ein Amerikaner fähig??? (hfk)

By John Mauldin | January 21, 2012

Choices, Debt, and the Endgame
Staring into the Abyss
An Unintended (and Very Negative) Consequence
A Preview of Coming Attractions
Hallucinogenic Data and Other Fun Activities
Gentlemen, Choose Your Disaster
What Europe Should Do
“If we want everything to stay as it is, everything will have to change.”

– from The Leopard by Giuseppe Tomasi di Lamedusa

“The crisis takes a much longer time coming than you think, and then it happens much faster than you would have thought, and that’s sort of exactly the Mexican story. It took forever and then it took a night.”

– Rudiger Dornbusch

Europe’s leaders are committed to keeping both the euro and the eurozone as it is. But for it to do so, everything must change, as the wonderful quote from the 1958 Italian novel suggests. This is no easy task, as no one wants a change that will impact them negatively; and there is no change that will allow things to stay the same that does not impact all severely, as we will see. In the third part of a continuing series, we look at the actual options that are available on the menu of choices, or as one group called it, the menu of pain. I offer some guideposts that we should watch for along the way, and end by offering a suggestion as to what Europe should do. As has been the case in this series, I do my best to offend everyone at some point. If by some small, unintended oversight I do not, then wait another week, I will get to you. What else are friends for? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Rating Agency Downgrades

Posted by hkarner - 19. Januar 2012

Date: 18-01-2012
Source: SPIEGEL
Subject:

‘Anglo-American Interests’ and the Currency War Myth

The Germans love a good conspiracy theory. The latest is about the evil American rating agencies that want to destroy the wonderful euro. It is a viewpoint shared even in the highest political circles. But that doesn’t make it any less absurd.

When such political adversaries as European parliamentarian Elmar Brok, a member of Chancellor Angela Merkel’s conservative Christian Democrats, and German Left Party bigwig Gregor Gysi agree on something, skepticism is warranted. Particularly if the two use almost exactly the same words. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Downgrade Hurts Euro Rescue Fund

Posted by hkarner - 15. Januar 2012

Date: 14-01-2012
Source: The Wall Street Journal

Loss of France’s Triple-A Rating Could Reduce the Sums the Bailout Vehicle Can Deploy to Aid Countries in Distress

BRUSSELS—France’s ratings downgrade weakens the ability of the euro zone’s bailout fund to help the bloc at a moment when Greece is needy for its support.

The fund, called the European Financial Stability Facility, has no capital of its own. Instead, it relies on borrowing against the credit of stronger countries to help the weak. That is a problem when the formerly strong move into the realm of the weak. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Triple A Verlust: Nicht Österreich wurde abgestraft, sondern Österreichs Politik!

Posted by hkarner - 14. Januar 2012

Helmut F. Karner, 14/01/2012

Ja, nun kam es, wie es kommen musste: Nicht nur Herabstufung bei S&P auf AA+, sondern noch dazu “negative Outlook”. Sofort kamen die Aussagen der Regierungsspitze, dass dies “unverständlich sei”, noch dazu wo doch … Der Bundespräsident gab seinen Segen, weil er doch “den Eindruck hat, dass die Budgetsanierungsbemühungen nun stimmen”. Unser begabter Nationalbankgouverneur unterstellt S&P eine “politische Aktion”. Überraschend nüchtern und selbstkritisch nur die Aussagen von Fekter und Felderer (beide ja sonst nicht für intelligente Einschätzung der Situation bekannt): “„Wir sind alle an der Abstufung schuld. Es hat mit unserer eigenen Politik zu tun.“ Die Versäumnisse der letzten Jahre, beherzt etwas gegen die Schulden zu tun, seien mit eine Ursache.

Nun zu den Fakten:

  1. Österreichs Staatsschulden liegen ja nicht bei den immer zitierten 72% des BIP, sondern bei 87,5 %, wenn man die ausgelagerten Schulden  (die ausschließlich zur Budgetkosmetik ausgelagert wurden) dazurechnet.
  2. das hohe Budgetdefizit 2009 (11,3 Mrd €) ist wegen dem Gegensteuern zur Finanzkrise ja noch verständlich, die katastrophale Performance der Jahre 2010 (7,9 Mrd) und 2011 (Vorschau 7,6 Mrd) – beides Jahre mit ausgezeichneter Konjunktur – ist schwere Unterlassung. Eigentlich sind alle drei Jahre mit einem Primär-Budgetdefizit (also vor Zinsen) eine schwere volkswirtschaftliche Schuld, das Budgetgesetz 2012 (9,177 Mrd Defizit) eine Farce, auch wenn es nun um 2 Mrd reduziert werden soll!
  3. Die Schuldenbremse mit dem nun angekündigten Sparprogramm von je 2 Mrd pro Jahr (also kumuliert 10 Mrd bis 2016) ist eine “Lachnummer” (so Josef Urschitz in der Presse).
    “Das bedeutet nur, dass die Politiker nicht rechnen können”, so der renommierte Nationalökonom, Prof. Streissler. 
    Um auf die angepeilte 60 Prozent Schuldenquote im Jahr 2020 zu kommen, müssen laut Felderer rund 40 Milliarden Euro Schulden abgebaut werden (und Felderer ist immer unbedarft- als Vorsitzender des Staatsschuldenausschusses vergißt er nämlich u.a. die ausgelagerten Schulden einzurechnen, dann wären es schon 80 Mrd!). So viel zur Ernsthaftigkeit der Sanierungsbemühungen der Regierung!
  4. Rechnet man allerdings noch wahrscheinlich dazukommende Haftungsausfälle und zusätzlich nötig werdende Stimuli dazu, dann ist der Sanierungsbedarf 2012 bis 2017 kumuliert etwa 100 Milliarden, oder im Jahresvergleich 2017 zu 2012 26 Milliarden. Wie auch immer man es rechnet: der Sanierungsbedarf wird wohl das 10-fache (in Worten:” zehn-fache”) dessen ausmachen, wonach die Regierung jetzt strebt. Siehe dazu die Details in der Föhrenbergkreis Stellungnahme!
  5. Die Bedrohung der gravierenden Ausfälle der österreichischen Banken in Mittel- und Südosteuropa hat ja auch mit schweren Unterlassungen der staatlichen Aufsichtsbehörden zu tun! Wie konnte man z.B. zulassen, dass die Forderungen österreichischer Banken in Mittel-, Ost- und Südosteuropa von 22 Mrd im Jahr 2004 auf 109 Mrd im Jahr 2005 sich verfünffacht haben (heute sind sie 290 Mrd), bei weitem ohne aliquote Eigenkapitalunterlegung.
  6. Also: wir bezahlen nun – auch mit dem Verlust des Triple A für die Verfehlungen der Politik, vor allem in der Vergangenheit. Und da sollen uns die Rating-Agenturen, EU und IWF denn bei dem Dilettantismus glauben, dass wir es in der Zukunft besser können ?! Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Beiträge von Mitgliedern | Getaggt mit: , , , , , , , | 1 Comment »

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 367 Followern an