Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Nach den kristallklaren Aussagen des Föhrenbergkreises zur Finanzwirtschaft aus dem Jahr 1999 gibt es jetzt einen neuen Arbeitskreis zum Thema.

Mit ‘Interest’ getaggte Beiträge

Losing Interest

Geschrieben von hkarner - 12. April 2014

Date: 11-04-2014Eichengreen cc
Source: Project Syndicate

BARRY EICHENGREEN

Barry Eichengreen is Professor of Economics and Political Science at the University of California, Berkeley, and a former senior policy adviser at the International Monetary Fund. His most recent book is Exorbitant Privilege: The Rise and Fall of the Dollar and the Future of the International Monetary System.

BERKELEY – Two of the world’s most prominent economic institutions, the International Monetary Fund and Former US Treasury Secretary Larry Summers, recently warned that the global economy may be facing an extended period of low interest rates. Why is that a bad thing, and what can be done about it?

Adjusted for inflation, interest rates have been falling for three decades, and their current low level encourages investors, searching for yield, to take on additional risk. Low rates also leave central banks little room for loosening monetary policy in a slowdown, because nominal interest cannot fall below zero. And they are symptomatic of an economy that is out of sorts. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Inflation and interest rates: Up, up and away

Geschrieben von hkarner - 30. März 2014

Date: 29-03-2014
Source: The Economist

Higher inflation may be needed to leave extra-low interest rates behind

AT FIRST glance, rich-world central banks are going their separate ways. Cheered by sturdy growth figures, the Bank of England and the Federal Reserve are shuffling toward an exit from easy monetary policy; markets found Janet Yellen’s first Fed statement unexpectedly hawkish. The European Central Bank, in contrast, is tacking looser. On March 25th Jens Weidmann, president of the Bundesbank, suggested that the ECB might need to be more forceful in order to keep the euro-area economy out of the grips of deflation.

Interest ratesLook again, however, and the path forward appears similar across the rich world: low interest rates stretch off into the visible distance. The outlook is clearest in Europe, where the ECB may toy with negative rates as a means to fend off deflation. But even in America and Britain “normal” rates are a distant prospect. In February Mark Carney, the Bank of England’s governor, promised that eventual rate rises would happen gradually, and would level off below the pre-crisis norm. On March 19th Ms Yellen offered similar guidance. Markets project that short-term rates in both economies will still be just 2% in early 2017 (see chart 1), a level the euro zone will not hit until 2020.

As normalisation recedes toward the horizon, central bankers moan publicly about the costs of low rates. In February Daniel Tarullo, a Fed governor, said that they might encourage investors to take dangerous risks as they “reach for yield”. Even more worrying, low rates leave little cushion against future shocks. The Fed’s main policy rate was just 2% when Lehman Brothers failed in 2008, compared with 5% at the start of the 2001 recession and 8% when the downturn of 1990 began.

Yet rates are low for good reason: economies cannot withstand dearer credit. Central banks are battling against two sources of downward pressure on their main policy rates. One is the rock-bottom level of the real (ie, inflation-adjusted) interest rate needed to keep economies running at full tilt. This “natural” rate has been dragged down by long-term structural trends. A global savings glut is partly to blame: export powerhouses like the OPEC countries and China buy vast quantities of rich-world debt, depressing borrowing costs in the process. Rising inequality also adds to the pool of underused savings, since the rich save more of their income. Leaden real rates were reinforced by the financial crisis. Tumbling asset prices forced households to repay debts rapidly. As they struggled to deleverage, their interest in new borrowing and spending evaporated. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , | Leave a Comment »

ECB’s Liikanen: Open to Negative Deposit Rate

Geschrieben von hkarner - 26. März 2014

Erkki Liikanen ist ein besonders Guter: er war zuvor von 1995 bis 2004 EU-Kommissar, davon ab 1999  für Unternehmen und Informationswirtschaft. Als solcher hat er den Föhrenbergkreis im Mai 2003  in Wien besucht, um sich mit unseren Ideen “Auf der Spurensuche zu einer Neuen Wirtschaftsordnung” zu befassen. Er hat einen halben Tag mit uns zugebracht, kam extra für uns nach Wien (hat zu dessen Unlust nicht einmal Schüssel am Ballhausplatz besucht!). Die Initiative dazu ging vom damaligen EU-Botschafter in Österreich (Karl Doutlik) aus.  hfk

Date: 25-03-2014
Source: The Wall Street Journal

Latest Indication Officials are Willing to Provide Fresh Stimulus
Liikanen
Erkki Liikanen is one of the ECB’s longest serving members.
Setting a negative deposit rate to guard against excessively low inflation is an option for the European Central Bank, said Finland’s central bank governor Erkki Liikanen, the latest indication that officials are willing to provide fresh stimulus to protect a fragile economic recovery.

“If you want to tackle the issues with traditional monetary policy, then you should be able to cut rates further. We are at low levels but we haven’t exhausted our maneuvering room,” Mr. Liikanen told The Wall Street Journal in an interview.

Mr. Liikanen is one of the ECB’s longest serving members, heading Finland’s central bank since 2004, and is on the 24-member governing council.

The ECB’s main lending rate to banks is 0.25%, a record low. The separate deposit rate is set by the ECB for overnight funds parked at the central bank. It has been set at zero for nearly two years. Denmark has experimented with negative rates on bank deposits. But the ECB would be the largest central bank to go this route since the global financial crisis erupted more than five years ago.

Faced with a penalty rate for parking funds at the ECB, commercial banks might instead lend their excess funds to other financial institutions, lowering short-term borrowing costs. It could also make euro-denominated assets less attractive to global investors, taking some of the froth off the value of the euro, and thereby boosting exports and inflation.

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Die Weltwirtschaft heute – ein einziges Tollhaus

Geschrieben von hkarner - 17. März 2014

Auch wenn ich sonst mit Ferry Stocker zur Finanzwirtschaft nicht viel anfangen kann (er ist mir zu trivial!), so hat er es diesmal ganz gut getroffen! (hfk)

16.03.2014 | 18:28 | von FERRY STOCKER (Die Presse)

Es sind die Zentralbanken, die es vereiteln, dass die Politik endlich die unausweichlichen, grundlegenden Reformen angeht.

Endlich: Die jüngsten Wirtschaftsprognosen für die westlichen Industriestaaten wie insbesondere auch für die Eurozone wurden nach oben revidiert, die überwiegende Mehrzahl der Wirtschaftsforscher ist deutlich optimistischer. Irland hat Ende 2013 den Euro-Rettungsschirm verlassen, Portugal verzeichnete im letzten Quartal 2013 den stärksten Aufschwung der Euroländer überhaupt. Sogar griechische Banken spielen mit dem Gedanken, sich wieder direkt auf dem Kapitalmarkt Geld zu besorgen.

In den USA wächst die Wirtschaft wieder markant und auch in Großbritannien entwickelt sich eine ansehnliche Dynamik. Alles in allem also durchaus vielversprechende Aussichten! Ist die Krise, sind die Krisen also endlich vorbei?

Wie schön wäre es! Doch der Schein trügt. Zwar hat sich das ökonomische Umfeld – abgesehen von der skandalösen Höhe der (Jugend-) Arbeitslosigkeit in vielen Ländern – in der Tat deutlich aufgehellt, doch von der Überwindung der Krisen und damit von fundierten Wachstumsaussichten sind wir weit entfernt.

Toxische Nebenwirkungen

Denn einerseits bestehen die zentralen Krisenursachen überwiegend fort. Andererseits offenbaren die wirtschaftspolitischen, in erster Linie die geldpolitischen Ablenkungsmanöver und Beruhigungspillen mehr und mehr ihre Wirkungslosigkeit, während ihre toxischen Nebenwirkungen immer deutlicher zutage treten. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

China revolutioniert Finanzsystem

Geschrieben von hkarner - 12. März 2014

11.03.2014 | 18:24 | Felix Lee (Die Presse)

Die Zentralbank plant eine totale Zinsfreigabe binnen zwei Jahren. Da Chinesen als Sparweltmeister bekannt sind, wird das Analysten zufolge ungeahnte Kräfte freisetzen.

Peking. Was im Rest der Welt eine Selbstverständlichkeit ist, kommt in China einer Revolution gleich: die Liberalisierung der Zinsen. Am Rande des Nationalen Volkskongresses hat Zentralbankchef Zhou Xiaochuan verkündet, dass Banken und andere Finanzdienstleister bald den bislang staatlich fixierten Zinssatz selbst bestimmen dürfen. „Ich gehe davon aus, dass dieser Schritt schon in ein bis zwei Jahren realisiert sein wird“, sagte Zhou. Die Notenbank ist der Zentralregierung unterstellt.

Lange ist Chinas Führung mit dem Einheitszinssatz gut gefahren. Sie hat nicht nur weitgehend die Kontrolle über ihr Finanzsystem behalten, sondern hat über die von ihr ebenfalls kontrollierten Banken gut an den Sparern mitverdient. Sie bestimmte nämlich einen Zinssatz, der weit unter der Inflationsrate lag. Da es in dem bislang streng abgeschirmten Finanzmarkt für chinesische Sparer nur wenig Anlagemöglichkeiten gibt, haben sie kaum eine andere Möglichkeit, als den Staatsbanken günstig ihr Geld zu überlassen. Die Banken, und damit die Zentralregierung, haben an diesem System kräftig verdient.

Doch in den vergangenen Jahren ist der streng regulierte Kapitalmarkt zunehmend an seine Grenzen gestoßen. Viele Chinesen sind zu Wohlstand gekommen und haben gewaltige Vermögen angehäuft. Sie geben sich mit mickrigen Einheitszinssätzen nicht mehr zufrieden. Sie haben sehr viel Geld etwa in den Kauf von Wohnungen und Häusern gesteckt und damit zum Immobilienboom beigetragen. Viele dieser Wohnungen stehen jedoch leer und verkommen.

 

Kein Wettbewerb bei Banken

Zugleich sorgt der Einheitszinssatz für wenig Wettbewerb unter den Banken, sodass sie Kredite vorwiegend an große Konzerne, Staatsunternehmen und Lokalregierungen vergeben, die sich damit höchst ineffiziente Großprojekte leisten. Viele dieser Kredite erweisen sich nun als faul. Chinesische Kommunen, Provinzregierungen und Staatsunternehmen haben binnen weniger Jahre gigantische Schulden angehäuft, die das gesamte Wirtschaftssystem gefährden. Auch Chinas Schattenbankenwesen fernab jeglicher staatlicher Kontrolle hat bedrohliche Ausmaße angenommen.

Versprochen hat die chinesische Regierung die Zinsliberalisierung bereits seit einiger Zeit. Die Zinsspanne hat sie bereits im vergangenen Sommer gelockert. Seit Kurzem können chinesische Sparer ihr Vermögen auch bei privaten Internetdienstleistern anlegen. Diese setzen die Staatsbanken zusätzlich unter Druck.

So konkret wie jetzt war die Zentralbank mit ihrer Ankündigung der völligen Freigabe der Zinsen auch für Spareinlagen bislang nicht. Experten haben dies trotz der versprochenen Reformen im chinesischen Finanzsektor erst sehr viel später erwartet. Das werde erhebliche Kräfte freisetzen und Chinas bislang unterentwickelten Kapitalmarkt auf Trab bringen, meint Qu Hongbin, Finanzanalyst der britischen Großbank HSBC.

 

Yuan gezielt abgewertet?

Ernüchterung in der internationalen Finanzwelt herrscht hingegen bei der Liberalisierung der Währung Yuan. China werde zwar die Konvertibilität weiter vorantreiben. Notenbankchef Zhou rät jedoch zur Geduld. „Für eine völlige Internationalisierung haben wir noch einen weiten Weg vor uns“, sagt er. Es gebe noch keinen konkreten Zeitplan. Besonders vertrauenserweckend agiert die chinesische Zentralbank aktuell nicht: Der Yuan ist an den Dollar gekoppelt, und die Zentralbank legt täglich einen fixen Wechselkurs fest. Zuletzt ist der Kurs stark gefallen. Währungsexperten gehen davon aus, dass gezielt abgewertet wurde.

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

Challenging the Consensus

Geschrieben von hkarner - 7. Februar 2014

John Mauldin, February 5, 2014

One of the most universal consensus calls in the markets today is that interest rates are destined to rise. Thirteen out of 13 major investment banks all think that interest rates for global fixed-income will rise this year. I get nervous when everybody is on the same side of the boat. And so does my good friend and business partner Niels Jensen of Absolute Return Partners in London. This week’s Outside the Box is another of his thoughtful essays, giving us five reasons why interest rates may in fact go down this year. That is not to say that we don’t both agree that rates have to go back up eventually, but to us the timing is not so obvious as it is to the major investment banks. Rather than tip his thunder, I’ll let Niels advocate for his position. (And you can see more of his consistently excellent work at www.arpinvestments.com.)

 

Challenging the Consensus

“The noble title of ‘dissident’ must be earned rather than claimed; it connotes sacrifice and risk rather than mere disagreement.”

Christopher Hitchens, Polemicist

Herd mentality is one of the strongest and most powerful human instincts. Humans take great comfort from walking the same path as others have walked before them, and nowhere is this more evident than in the field of investments. Most investors are simply incapable of disregarding the consensus when making investment decisions, if for no other reason than because ‘being out there on your own’ is associated with considerable career risk (I wrote about this back in October 2012 – see here). Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , , | Leave a Comment »

Euthanasia of the Economy?

Geschrieben von hkarner - 4. Dezember 2013

A fantastic explanation of the effects of QE (hfk)

John Mauldin, December 3, 2013

Today’s Outside the Box comes to us from my good friend and business partner Niels Jensen of Absolute Return Partners in London. Niels gives us an excellent summary of how QE has affected the global economy (and how it hasn’t). I have found myself paraphrasing Niels all week.

Then there’s this quote that appeared in the Wall Street Journal this weekend, from Friedrich A. Hayek’s lecture “The Pretense of Knowledge,” delivered upon accepting the Nobel Prize in economics, Dec. 11, 1974:

To act on the belief that we possess the knowledge and the power which enable us to shape the processes of society entirely to our liking, knowledge which in fact we do not possess, is likely to make us do much harm. In the physical sciences there may be little objection to trying to do the impossible; one might even feel that one ought not to discourage the over-confident because their experiments may after all produce some new insights. But in the social field the erroneous belief that the exercise of some power would have beneficial consequences is likely to lead to a new power to coerce other men being conferred on some authority.

Even if such power is not in itself bad, its exercise is likely to impede the functioning of those spontaneous ordering forces by which, without understanding them, man is in fact so largely assisted in the pursuit of his aims. We are only beginning to understand on how subtle a communication system the functioning of an advanced industrial society is based—a communications system which we call the market and which turns out to be a more efficient mechanism for digesting dispersed information than any that man has deliberately designed. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Das Urproblem der EZB wird erneut akut

Geschrieben von hkarner - 14. November 2013

Posted By Markus Diem Meier On 13. November 2013 @ 05:00, Never Mind the Markets: http://blog.tagesanzeiger.ch/nevermindthemarkets

Draghi cc

Die Europäische Zentralbank hat ihren Leitzins auf ein historisches Tief von noch 0,25 Prozent gesenkt. In Deutschland ist man darüber empört und in der Schweiz besorgt. Dabei ist selbst der tiefere Zinssatz noch viel zu hoch.

Für den angemessenen Leitzins gibt es unter Ökonomen und Notenbankern eine beliebte einfache Formel: die Taylor-Regel. Sie zeigt, wo der Leitzins in Abhängigkeit der vorherrschenden Konjunkturlage einer Volkswirtschaft sein muss, damit die Geldpolitik wieder zu einem konjunkturellen Ausgleich führt. Je stärker die Inflation die Zielinflation einer Notenbank unterschreitet und je tiefer das konjunkuturelle Wachstum unter dem Normalwachstum (dem so genannten Potenzialwachstum) liegt, je tiefer muss der Leitzins sein und umgekehrt. Die Arbeitslosigkeit ist in der Regel indirekt berücksichtigt, da ein zu tiefes (konjunkturelles) Wachstum (im Vergleich zum Potenzialwachstum) mit einer hohen konjunkturellen Arbeitslosigkeit einhergeht. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Athen bräuchte minus 14 Prozent Zinsen

Geschrieben von hkarner - 20. September 2013

Lukas Sustala, 20. September 2013, 12:00, derstandard.at

Studie: Ökonomisch betrachtet benötigen Südeuropas Volkswirtschaften negative Zinsen, anderswo sind höhere Renditen sinnvoll

Mario Draghi hat einen erbitterten Feind: John Taylor. Dessen Taylor-Regel gibt an, wie hoch die Zinsen eines Landes angesichts der wirtschaftlichen Lage sein sollten. Und sie zeigt damit die Unzulänglichkeiten der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank unter Draghi.

Bei hoher Inflation und hohem Wachstum sollte die Zentralbank die Zinsen anheben. Die Taylor-Regel packt diese einfache Aussage in eine Formel. Für den Euroraum insgesamt wird diese Regel durchaus erfüllt. 0,39 Prozent sollte der Leitzins aktuell sein, angesichts moderater Inflation und kaum vorhandenen Wachstums. Bei 0,5 Prozent hat ihn die Europäische Zentralbank zuletzt festgesetzt.

Doch eine aktuelle Untersuchung von Zsolt Darvas, Ökonom an der Brüsseler Denkfabrik Bruegel, zeigt, dass Europas Währungsraum geteilt bleibt. Die zentralisierte Geldpolitik für die gesamte Eurozone wird den ökonomischen Realitäten in der Union kaum gerecht, betont die Studie, die derStandard.at vorliegt. “Die Ökonomie würde angesichts der Wirtschaftslage in Irland, Spanien oder Griechenland negative Zinsen rechtfertigen”, so Darvas.

GR -14%

In Griechenland wären sogar Zinsen von minus 14 Prozent ökonomisch sinnvoll, in Spanien immerhin Sätze von minus 3,6 Prozent. Und in Portugal wäre die optimale Rate angesichts der flauen Wirtschaftslage minus 4,2 Prozent. Weil aber negative Zinsen für die EZB keine Option sind, könnte die Geldpolitik für Südeuropa etwa mit Anleihekäufen weiter gelockert werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , , | 1 Comment »

Interest rates 101: Why the party is over

Geschrieben von hkarner - 17. Juli 2013

Date: 17-07-2013

Source: Fortune 

The Fed wants to keep long-term yields depressed, but its policies are riddling the market with risk.

FORTUNE — Last Wednesday, at a conference in Cambridge, Mass., Ben Bernanke sought to clarify the statements that shocked the markets just three weeks earlier. This time, the Federal Reserve Chairman reassured his vast, anxious audience that his pledge to start shrinking the Fed’s $85 billion in monthly purchases of long-term bonds, the latest version of “quantitative easing,” or QE3, didn’t mean that the Fed was abandoning the easy money policies that have cheered the markets for four years. The Fed would support the economy with “highly accommodative monetary policy,” intoned the Chairman, “for the foreseeable future.”

It was just what Wall Street wanted to hear. Over the next two days, the S&P surged 1.6% to an all-time record close. 

Bernanke was drawing a crucial distinction between the two, separate types of extraordinary monetary stimulus the Fed’s been deploying.

The first is Bernanke’s long-standing commitment to hold the interest rates the Fed fully controls, those on short-term Treasuries, at exceptionally low levels. That’s the policy the Chairman promises to maintain until unemployment falls sharply, leading most observers to predict no change until 2015.

The second measure is the quantitative easing he now pledges to start winding down in later this year and end by mid-2014 if the economy keeps improving, as Bernanke expects. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

 
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 346 Followern an